All That Remains - A War You Cannot Win

Review

Was den Rhythmus betrifft, in dem ALL THAT REMAINS neue Alben auf den Markt werfen, so sind die fünf Musiker überaus verlässlich. Erneut sind zwei Jahre seit Release von “…For We Are Many” ins Land gegangen, erneut bringen die Amis ein neues Werk an den Start. Und auch stilistisch greifen ALL THAT REMAINS einmal mehr auf Bewährtes zurück und warten nur mit minimalen Änderungen auf.

Doch wirklich überraschend kommen diese auch nicht. Denn zeigte sich auf “…For We Are Many” bereits, dass ALL THAT REMAINS das Gleichgewicht zwischen Brutalität und Emotionen künftig eher in Richtung Emotionen verschieben möchten, so gehen sie diesen Weg auf “A War You Cannot Win” konsequent weiter. Natürlich setzen die Metalcorler/Melodic Death Metaller nachwievor auch auf wütende Ausbrüche, dominiert von attackierenden Shouts, energischem Riffing und treibenden Drums, doch alles in allem geht der Fünfer doch deutlich melodischer zu Werke. Noch häufiger weichen die Shouts gefühlvollem cleanem Gesang und die drückend brutalen Riffs eingängigen Melodien, poppigen Refrains und sogar nicht wenigen balladesken Passagen.

Diese Entwicklung steht den Amis allerdings nur mäßig gut. Hat mich die Mixtur mit leichter Tendenz hin zum Ruhigen, Melodischen auf “…For We Are Many” noch zumeist überzeugen können, so gelingt ALL THAT REMAINS dies mit “A War You Cannot Win” seltener. Dies ist vor allem dem höchstens knapp überdurchschnittlichem Songmaterial geschuldet, denn auf “A War You Cannot Win” findet sich tatsächlich kein einziger hitverdächtiger Track. Vielmehr lassen sich alle als gut, aber nicht herausragend beschreiben. Schade ist zudem, dass die Amis zwar zahlreiche Facetten von sich zeigen und wirklich versuchen, abwechslungsreich zu agieren, doch die wenig variable und leider auch wenig aussagekräftige Stimmung des Albums macht diesen Versuch leider oft zunichte.

“A War You Cannot Win” ist ein solides Album, keine Frage, glänzt jedoch leider weder durch wirklich beeindruckende Songs noch durch eine packende Atmosphäre oder sonst irgendetwas Besonderes. Etwas besser als die meisten anderen Veröffentlichungen dieses Genres mag das Werk zwar sein, für mehr als 6 Punkte reicht es dennoch nicht aus.

Shopping

All That Remains - A War You Cannot Winbei amazon7,75 €
06.12.2012

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'A War You Cannot Win' von All That Remains mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "A War You Cannot Win" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

All That Remains - A War You Cannot Winbei amazon7,75 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32703 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu All That Remains - A War You Cannot Win

  1. Heiko Eschenbach sagt:

    Alles richtig. Kalkulierte Langeweile, dazu lasch produziert.

  2. Fabian sagt:

    So schade, „This Darkened Heart“ und „The Fall of Ideals“ waren echt geile Alben, „Overcome“ hatte auch noch seine Momente, aber mit „For We Are Many“ ging es bergab. Dass die Shouts weg sind und der Härtegrad in den Keller gefahren ist stört mich gar nicht mal so, die Songs sind einfach grottenlangweiliger Durchschnitt geworden. Auch nach zehnmal hören ödet die Platte immernoch furchtbar an, keine Emotion, keine packenden Riffs. Nur dieser typische Chronix Radio-Sound.

    5/10