Angizia - Kokon. Ein Schaurig-schönes Schachtelstück

Review

Verdammt lange, viel zu lange war es ruhig um ANGIZIA, diese überaus eigenwillige Formation, welche mit ihrem unkonventionellen Schaffen Musikliebhaber mit dem Hang zum Besonderen seit jeher in Verzückung versetzt. Vor über 6 Jahren erschien mit „Ein Toter fährt gen Ringelspiel“ das letzte Album, und nun endlich wurde das neue Werk „kokon. Ein schaurig-schönes Schachtelstück“ über das eigene Label Medium Theater veröffentlicht.

Von jeher waren die Werke ANGIZIAs nicht leicht zugänglich, vordergründig sperrig, in gewisser Hinsicht verstörend, dabei aber gleichzeitig sehr emotional und von einer Leidenschaft beseelt, wie sie nur wenige Alben ausstrahlen. Einer musikalischen Kategorisierung taten sich die Rezensenten immer schwer, verweigern sich doch ANGIZIA einer einfachen stilistischen Einordnung. „kokon. Ein schaurig-schönes Schachtelstück“ macht da keinen Unterschied. Auch hierauf verweigern sich Michael Haas, verantwortlich für Libretto, theatralische Leitung und Gesamtkonzept, sowie Emmerich Haimer, welcher den Großteil der Melodiebögen komponierte, irgendwelchen Anbiederungen an gängige Konventionen und liefern ein durch und durch kompromissloses Werk, dass einem gehobenen, musikalischen und lyrischen Anspruch vollends entspricht.

„kokon. Ein schaurig-schönes Schachtelstück“ ist ein wundervolles Stück Musiktheater, dass sich verschiedener Stilmittel bedient. Kammermusik, Klassik, Rock, Varieté, Metal, Jazz, erlaubt ist, was gefällt, was ins Konzept passt. Ebenso vielfältig zeigt sich die Instrumentierung, Klavier, elektrische und akustische Gitarren, Schlagzeug, Bass, Cello, Violine, Bratsche, und und und. Im Vergleich zum Vorgänger zeigt sich das aktuelle Stück musikalisch kompakter gestaltet, auf Akkordeon, Klarinette und Klezmer-Sequenzen wurde bewusst verzichtet. Dies ist der Geschichte, dem lyrischen Thema, geschuldet.

„kokon. Ein schaurig-schönes Schachtelstück“ erzählt von einer Schachtel als groteskes Szenenbild, in welcher die Kreatur Homunkulus schaurig vor sich hin siecht. Ein Drama durch und durch, jegliche Komik wurde ausgeblendet. Die Grundstimmung ist melancholisch, schwermütig, pathetisch, tragisch, sehr düster, bedrückend traurig, aber auch im Verlaufe des Geschehens immer stärker aufbrausend. Den einzelnen Szenen werden durch die Interpretation der verschiedenen ausdrucksstarken Stimmen, u. a. wieder einmal Jochen Stock von DORNENREICH und Irene Denner, ganz besonderes Leben eingehaucht. Ich könnte mir vorstellen, auch als reines Hörbuch ohne musikalische Untermalung würde das Stück gut funktionieren – aber in seiner jetzigen Form ist es schlichtweg perfekt.

Diese Eindringlichkeit, diese pure Emotion, die musikalische Opulenz und gleichzeitig elegante Schlichtheit, dieser ganz besondere Zauber, welcher von „kokon. Ein schaurig-schönes Schachtelstück“ ausgestrahlt wird, hebt dieses Werk von dem Meer seelenloser, eindimensionaler Alben ab. Ein verstörend-faszinierendes, bizarres Stück. „Vernichte den Kokon, ich bitte dich, oh Herr!“

26.02.2011

Geschäftsführender Redakteur (News-Leitung)

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Kokon. Ein Schaurig-schönes Schachtelstück' von Angizia mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Kokon. Ein Schaurig-schönes Schachtelstück" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33484 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Angizia - Kokon. Ein Schaurig-schönes Schachtelstück

  1. chr1s sagt:

    Habe das schicke Album hier auch schon liegen. Schönes Review (und schönes Interview), deckt sich ziemlich mit der meinen Meinung. Ich selbst hab Michael auch erst ein paar Interviewfragen geschickt und freu mich auf hoffentlich ebenso ausführliche Antworten. Großartige und spezielle Band, die noch mehr Aufmerksamkeit verdient hat.

    9/10