Apydia - Rebellion Heißt Religion

Review

Wenn eine Punkband Carl Orffs „O Fortuna“, das wohl bekannteste Stück aus seiner Carmina Burana-Interpretation, als Opener benutzt, verspricht das nichts Gutes für die Qualität der restlichen Tracks. Genau das tut nämlich die Ein-Mann-Band APYDIA auf ihrem neuen, mittlerweile vierten Demo mit dem bedeutungsschwangeren Titel „Rebellion Heißt Religion“. Geboten werden Riffkonstrukte und Gesangslinien à la OOMPH! oder auch BETONTOD. In dem Demo-Beipackzettel heißt es, dass APYDIA „Probleme und Themen der heutigen Gesellschaft“ aufarbeiten, doch sowohl das Rebellische, als auch der „erhobene Zeigefinger“ wirken etwas aufgesetzt und deplaziert. Wirklich gut sind nur die Refrains. Diese kommen aggressiv und authentisch rüber und erinnern stark an BETONTOD. Hier schwappen wirkliche Emotionen über, hier will man mitgrölen und vielleicht ein bisschen Moshen. Doch wenn man alles wegnimmt, bleibt nur ein kleines unterdurchschnittliches Punkgerüst, dass bestenfalls einem ersten Demo gerecht wird, aber nicht einem Musiker, der seit 15 Jahren als Studiomusiker, Sänger, Gitarrist und Producer tätig ist. Was wirklich übertrieben erscheint, ist die Tatsache, dass in den Augen von APYDIA eine besondere Berufsgruppe von Menschen die absoluten Hassobjekte sind. Das wird in dem Song „Das Lied Der A&R Manager“ deutlich, in dem es heißt „Ich stecke den Finger in eure Wunde und schütte das Salz tief hinein!“. Na ja es gibt schlimmeres auf der Welt als A&R-Manager, aber jeder versucht die Welt auf seine eigene Weise zu verbessern.
Wer also ebenso Vertreter dieser Berufssparte verabscheut, sollte in das Demo reinhören, der Rest allerdings sollte die Finger davon lassen.

16.08.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Rebellion Heißt Religion' von Apydia mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Rebellion Heißt Religion" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33490 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Apydia - Rebellion Heißt Religion

  1. Anonymous sagt:

    Ich hab schon einige Bands aus der Richtung Rammstein,Oomph! u.s.w. gehört.Und ich muß sagen das Apydia genau wie von Burnyourears,Legacy,MetalGlory usw.
    beschrieben,Apydia verdammt professionel rüber kommen!Ich habe mir das Demo eigentlich nur bestellt weils nur 5 Euro kostet,aber lest mal auch die Kritik zu Apydia "Rebellion heißt Religion" auf http://www.Metalglory.de!Diese Band hat Zukunft!Allerdings schließe ich mich auch http://www.metalglory.de an und würde das demo 7 von 10 geben!!Euer CD-Review ist leider im Vergleich zu anderen Magzinen doch erstaunlich "merkwürdig".Da alle Mags von Metal sprechen und ich persönlich es als modernen, deutschsprachigen Metal bezeichnen würde,frage ich wie man auf Punk kommt?????????????Achso,das ist auch nicht das erstemal das mich bei euch was verwundert ,was ist denn mit der neuen Naglfar?????Die wird eignetlich auch überall abgefeiert???(Gut,ich mag die erste Scheibe immer noch mehr!,aber die wirst du sicherlich
    nicht kennen,da du wie ich gelesen habe,erst mit Dimmu´s dritter Scheibe zum Metal gekommen bist!)Ansonsten gefällt mir euer Mag sehr gut!Gruß Gravehunter!!

    7/10