August Burns Red - Messenger

Review

Galerie mit 15 Bildern: August Burns Red - The Final March Tour 2018

AUGUST BURNS RED waren im letzten Jahr die Abräumer im Bereich metallinfizierter Hardcore. Mit dem 2007er Release “Messenger“ konnte man sich im oberen Drittel der Metalcore-Bewegung positionieren und kommt auch in diesem Jahr zurück auf das europäische Festland und UK. Grund genug, eine Promowelle auszusenden, um “Messenger“ noch einmal in aller Gedächtnis zu rufen, auch wenn es hier zu Lande nicht im Handel erhältlich ist und weiterhin nur über den Importweg zu bekommen ist.

Die Mixtur der Tooth&Nail-Glaubensbrüder ist äußerst brutal, produziert vertrackte Breakdowns und Moshparts am Fließband, sowie verschnörkelte Melodien gekreuzt mit wirkungsvoller Griffbrettakrobatik.
Auf technischer Ebene hat man sich deutlich weiterentwickelt und auf dem Nachfolger zu “Thrill Seeker“ wurde die vorhandene Metalkante merklich angespitzt. Klingt aber immer noch unverwechselbar nach AUGUST BURNS RED, obwohl mit Jake Luhrs ein neuer Sänger mit in der Arche, äh ich meine mit im Boot sitzt. Dieser klingt an einigen Stellen zwar verflucht nach seinem Vorgänger Josh McManness, sorgt aber durch verschieden gefärbtes Shouten für mehr Abwechslung im vokalen Bereich und fügt sich nahtlos ins Gesamtbild ein.
Soundguru Tue Madsen (bei welchem Metalcore-Release der letzten Jahre hat der Mann seine Finger eigentlich nicht mit im Spiel!?) sorgte für eine klangliche Aufmachung, die wie ein gezielter Schlag in der Magengrube einschlägt und für ein ungetrübtes Hörvergnügen sorgt.

In lyrischer Hinsicht hat sich nicht viel getan. Zwar beschränkt man sich nicht nur darauf mit erhobenem Zeigefinger zu predigen, aber an den Texten haftet immer noch ein teilweise sehr pathetischer christlicher Beigeschmack, der sicherlich nicht jedem munden wird.

Davon einmal abgesehen, bleibt ein handwerklich und musikalisch sehr gut gemachtes Metalcore-Release und wer immer noch ein Plätzchen neben PARKWAY DRIVE und Konsorten im CD-Regal frei hat, der kann hier bedenkenlos zugreifen.

Shopping

August Burns Red - Messengersbei amazon8,99 €
16.10.2008

Shopping

August Burns Red - Messengersbei amazon8,99 €
August Burns Red - Lost Messengers:the Outtakesbei amazon22,95 €
August Burns Red - Messengers by August Burns Red (2010-11-15)bei amazon23,84 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31895 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

August Burns Red auf Tour

26.06. - 28.06.20metal.de präsentiertFull Force Festival 2020 (Festival)The Ghost Inside, 1349, Bleed From Within, Dagoba, Dying Fetus, Excrementory Grindfuckers, First Blood, Frog Leap, Get The Shot, Imminence, Knocked Loose, Milking The Goatmachine, Northlane, Polar, Primordial, Rise Of The Northstar, Risk It, Rotting Christ, Silverstein, Soilwork, Swiss & Die Anderen, Killswitch Engage, Obituary, August Burns Red, Being As An Ocean, Boysetsfire, Counterparts, Emil Bulls, Gatecreeper, Heaven Shall Burn, Kvelertak, Meshuggah, Nasty, Neck Deep, Of Mice & Men, Thy Art Is Murder, ZSK, Amon Amarth, Amaranthe, Anti-Flag, Creeper, Dawn Ray’d, Deafheaven, Equilibrium, Fleshgod Apocalypse, Oceans, Suicide Silence und The RumjacksFerropolis, Gräfenhainichen

3 Kommentare zu August Burns Red - Messenger

  1. sascha sagt:

    Nichts gegen die Fähigkeiten der band, aber die Songs sind größtenteils einfqach nur scheiße.

    Die Songs haben kaum Riffs, die ein halbwegs sinnvollen zusammenhang haben.

    Wie man das rivhtig mach, zeigen z.B. Spawn Of Possession.

    Würde mich übrigens stark wundern, wenn sie ihre Riffs so tight hinbekommen wie auf CD…

    Das einzig positive: die nette Produktion und eben die Skills der Gitarristen, aber im Studio ist alles möglich..

    2/10
  2. sliv3r sagt:

    Sehr gutes Album. Wer Parkway Drive toll findet und ein bisschen progressiveren Metalcore wie Sikth mag, wird August Burns Red lieben. Schön vertrackt, brutal und eingängig.

    8/10
  3. Anonymous sagt:

    Also ich steh auf das Album. Die etwas chaotisch gebauten Songs sind sicher nicht jedermanns Sache, das geb ich zu, aber man muss sagen, es ist sogar ne Spur weniger chaotisch als der Vorgänger "Thrill Seeker". Die Musiker sind technisch einfach extrem gut (da ich letztes Jahr auf einem ihrer Aufrtitte in Wien war kann ich bestätigen, dass sie ihre Riffs und Leadparts live genauso tight wie auf CD abliefern) und das Songwriting ist eben Geschmackssache, trifft meinen aber genau. Also meiner Meinung nach Metalcore der ganz edlen Art!

    10/10