Barren Earth - On Lonely Towers

Review

Galerie mit 18 Bildern: Barren Earth - Winter's Gate Tour in Berlin

Letztes Jahr präsentierten die finnischen Death-Doom-Metaller BARREN EARTH mit Jón Aldará den Nachfolger von Mikko Kotamäki am Mikrofon, und man durfte durchaus gespannt sein, wie diese neue Konstellation denn zusammen passt: Finnische Band hier, Sänger von den Färöern dort, zudem ist ein Wechsel des Postens eines Sängers immer mit einem gewissen Risiko verbunden, denn er ist gemeinhin nicht nur die Stimme einer Band, sondern auch deren Aushängeschild. Allerdings werden sich BARREN EARTH diese Entscheidung sorgfältig überlegt haben, und Jón macht auch nicht erst seit gestern unter anderem mit HAMFERÐ Musik.

Wenn man sich nun das neue, bereits dritte Album „On Lonely Towers“ anhört, muss man konstatieren: Die Entscheidung zugunsten von Jón Aldará ist eine brillante gewesen. Denn wo Mikko Kotamäki Grunzgesang und melancholischen Klargesang beherrschte, bringt der neue Mann völlig neue Qualitäten mit – hört euch „A Shapeless Derelict“ an, hört euch „Set Alight“ an, hört euch „Howl“ an: Da ist endlich die Leidenschaft mit dabei, die bislang nie umgesetzt werden konnte. Und es funktioniert hervorragend!

Dass BARREN EARTH für düsteren Death-Doom-Metal stehen, Spaß an progressiven Songstrukturen und psychedelischen Synthesizersounds haben und überdies brillante Songschreiber sind, wissen wir ja bereits. „On Lonely Towers“ steht aber für Weiterentwicklung an den richtigen Stellen: Wenn der neue Sänger bei „Frozen Processions“ seine Stimme in die Höhe schraubt, geht die Gefühlsseite des Zuhörers mit. Die Band versteht es einfach, ergreifende Musik zu erschaffen.

Ihre progressive Seite leben BARREN EARTH hingegen auf der zweiten Seite des Albums mit den beiden jeweils jenseits über elf Minuten langen Stücke „On Lonely Towers“ und „The Vault“ aus: Hier darf vor allem Tastenmann Kasper Mårtenson neue Vintagesounds auffahren, hier darf jeder der sechs Musiker glänzen, und hier gibt sich die Band vielseitig wie vielleicht noch nie – ist der zweite Teil von „The Vault“ nicht einem vergessenen Progrock-Album aus den Siebzigern entsprungen?

Ihr merkt schon: „On Lonely Towers“ ist ein richtig gutes Album mit richtig guten Songs – da geht einzig „Chaos The Songs Within“ ein wenig unter, auch wenn dies gewiss kein schlechter Song ist. Vielmehr weiß man nach einem Durchlauf gar nicht mehr, wo man überall hinskippen soll, um eine neue Lieblingsstelle noch einmal anzuhören. Wenn also „Curse Of The Red“ einst ein fulminantes Debüt war, steht dem „On Lonely Towers“ in Sachen Begeisterung in nichts nach. Tolles Album!

 

Shopping

Barren Earth - On Lonely Towers (2LP) [Vinyl LP]bei amazon12,05 €
24.03.2015

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'On Lonely Towers' von Barren Earth mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "On Lonely Towers" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Barren Earth - On Lonely Towers (2LP) [Vinyl LP]bei amazon12,05 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33132 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Barren Earth - On Lonely Towers

  1. mgandalf sagt:

    Ich gebe zu, dass ich zu der Gruppe Opethfans gehöre, die den alten Zeiten nachtrauern… Mir gefällt das neue Zeug absolut gut und ich finde The Sorceress ein unglaublich gutes und gelungenes Album, aber die alten Sachen mit härterer Gangart und immer mal wieder tiefbösem Gegrunze zwischen dem Klargesang… das war schon was !!
    Nun trieb es mir fast die Tränen in die Augen, als ich Barren Earth das erste mal gehört habe.
    Wunderschöne Melodien, abwechslungsreiche Stücke mit wiederkehrenden Themen – ein guter Klargesang und … dem tiefbösen Gegrunze dazwischen 🙂
    Ich finde beide Sänger der Band gut – hätte auch gut dem alten weiterleben können, aber für mich ist die Musik einfach genial !
    Hoffentlich erscheinen noch ein paar Outputs dieser Jungs…
    Anspieltipp…
    schwierig…. hört euch durch

    10/10