Blood Stain Child - Epsilon

Review

Schaut man sich etwas im Internet um, sind BLOOD STAIN CHILD bei den Rezensenten nicht gerade beliebt, gleichermaßen scheinen sie aber treue Fans zu haben, die sie in den Kommentaren engagiert verteidigen. Damit ist fast klar, dass auch „Epsilon“, ihr neustes Album, vermutlich stark polarisieren wird, denn die Japaner weichen kaum von ihrem bisher eingeschlagenen Weg ab.

Das heißt: Moderner Melodic Death Metal trifft auf Techno/Trance und lässt durch einen leichten Emocore sowie Gothik Touch eine Bewertung noch schwieriger werden. Klar ist, Leute die ihre Musik ohne Techno-Beats und Plastik-Keys mögen, können sich ein Reinhören sparen, gar den Namen BLOOD STAIN CHILD ganz fix aus ihrem Gedächtnis löschen. Ansonsten machen es die Japaner einem aber trotzdem nicht leicht, ihre metallische Seite erinnert wieder frappierend an IN FLAMES, angereichert durch zappelige Beats, die einem sonst nur beim Eintritt in die falsche Disko begegnen. Das ist mutig, aber damit sind sie auch nicht alleine unterwegs. Genauso wenig mit ihrem Wechselspiel aus Clean-Vocals und Geschrei (beides übrigens von den Damen an Bord übernommen), letzteres ist übrigens noch schön durch den Verzerrer gejagt und wirkt nicht immer glücklich. Ein weiteres Problem stellt sich beim Kitsch ein, hier übertreten BLOOD STAIN CHILD für mich bereits in „Forever Free“ eine Grenze und lassen meinen Magen Achterbahn fahren – man kanns einfach übertreiben. Auch sonst muss der geneigte Metalhörer mit viel ungewohnter Kost zurechtkommen, „Stargazer“ entführt einen mitten auf den Dancefloor, bei dem man sich umgeben von zuckenden Leibern im Blitzlicht leicht verloren fühlt. Mit „Sai-Ka-No“ gibt es dann gar noch eine schmalzige Ballade zum Abschluss, bei dem die Geschmacksnerven einer starken Reizung ausgesetzt sind.

Ich mach es mir wirklich nicht leicht mit „Epsilon“. Zwar zieht das Argument Mut durchaus, denn im Ansatz schaffen die Japaner schon etwas neues, doch muss das automatisch gut oder anspruchsvoll sein? Mir liegen ein Großteil der Trance-Parts in ihrer billigsten Variante ziemlich schwer im Magen – da krieg ich in entsprechenden Clubs besseres geboten. Gleiches gilt eigentlich für den Metalanteil, denn wenn ich IN FLAMES-Riffs möchte, dann höre ich IN FLAMES. Im Grunde erleidet BLOOD STAIN CHILD mit ihrer glatt produzierten, technisch einwandfreien Leistung das gleiche Schicksal wie AMARANTHE vor ein paar Wochen, es kann keinerlei Emotionen transportieren, besser als die Finnen sind sie aber definitiv!

Shopping

Blood Stain Child - Epsilonbei amazon38,11 €
06.07.2011

Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Epsilon' von Blood Stain Child mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Epsilon" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Blood Stain Child - Epsilonbei amazon38,11 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 35357 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Blood Stain Child - Epsilon

  1. Sven sagt:

    ich muss gestehen ich gehöre auch zu den verfechtern der Band!Kennen tue ich sie erst seit diesem Album da ich aber generell weiblich besungenen Metal und Japanischen Pop/Rock liebe ist diese CD einfach wie geschaffen für mich.Blood Stain Child machen kitsch der einfach toll klingt.Ohne Kompromisse werden Melodien, die zwar für manchen schmalzig und zu poppig klingen mögen,gemacht die für mich aber definitiv ohrwurm Qualität haben.Ist vielleicht nicht immer innovativ aber dennoch mutig und einfach schön anzuhören.Mann sollte als Kritiker/Autor vielleicht mal eine CD einfach nur mal „hören“ und nicht jede note und strophe zerfleischen nur damit was zu schreiben hat!Dennoch lasse ich natürlich jedem seine eigene Meinung.

  2. Jan Wischkowski sagt:

    Hallo Haruka, erstmal vielen Dank für dein Feedback. Ich hab, wie man sieht, eine andere Sicht der Dinge. Ich hätte gern direkt mit dir Kontakt aufgenommen, da hier aber leider keine Email-Adresse beisteht würde ich dich bitten, dass du dich direkt an mich wendest (jan(at)metal.de), ich würde mich freuen von dir zu hören!