Blurr Thrower - Les Voûtes

Review

Das Einmann-Projekt BLURR THROWER hat sich 2019 erstmals mit dem Debüt-Album “Les Avatars Du Vide” bemerkbar gemacht. Damals hatte es Limbo – der Mann hinter dem Bandnamen – geschafft, einen Longplayer mit nur zwei regulären Tracks zu veröffentlichen. Auf “Les Voûtes” erwarten den Hörer stolze vier Titel, allesamt in Überlänge.

BLURR THROWER: überlange Songs ohne Langeweile

Neu ist dieses Vorgehen nicht, mittlerweile kann die Mystery-Strategie vieler Bands aus dem Black-Metal-Dunstkreis nerven. Es gibt mittlerweile zu viele Künstler, die akribisch darauf achten keine Fußspuren zu hinterlassen. Schlussendlich verkünsteln sie sich allzu gern an unzusammenhängenden Soundversuchen, die dann auf 20-minütigen Eskapaden als Ambient-Black-Metal angeboten werden.

Limbo zieht dabei allerdings eine klare Trennlinie zwischen avantgardistischem Mainstream und seiner finsteren Kunst. So sind einerseits echte Song-Strukturen erkennbar, die durch sehr spacige Interludes voneinander getrennt werden und dennoch als ein Gesamtwerk durchgehen. Skipt man sich beispielsweise durch “Germes Vermeils” bis zu den finalen drei Minuten des Songs, wird mit einem durchgehenden Weltraumorgeln der Auftakt zu “Fanes” eingeläutet, wobei die Details in der Inszenierung den Spannungsbogen auf einen Höhepunkt bringen.

“Les Voûtes” bietet düster schwebende Musik mit einem roten Faden

Ein sehr dynamisch eingesetztes Schlagzeug, das nicht ausschließlich auf Blastbeats setzt, hebt die Musik von BLURR THROWER ebenfalls von anderen Projekten ab. Da scheppert nicht allein das Crash-Becken, der Takt wird auch mal klangvoll auf dem Ride angedeutet.

Nicht zuletzt definiert aber die sehnsüchtige bis klägliche Stimme das Klangbild des Französischen Musikers. Man wagt sich dabei so nah an gewisse DSBM-Kollegen heran, dass neben dem flächigen Sound eine verwunschene Schwermütigkeit omnipräsent ist.

Ist das Kunst oder kann das weg?

Insgesamt plätschert das Album so dahin, denn bis auf die erwähnten Sphären, bietet die Musik selbst kaum Abwechslung. Dadurch werden die Hörer in einer Art Trance-Zustand zurückgelassen. Letztlich hätte Limbo die Anzahl der Songs im Vergleich zum Vorgänger auch halbieren und genau einen Titel veröffentlichen können.

Für Nostalgiker wird sicherlich der Mix im Vordergrund stehen, der sich am Waschküchen-Sound der Altvorderen orientiert und eine herrliche Symbiose zwischen Lo-Fi und Moderne eingeht. Auch die unendlich wirkenden Flächen wird man lieben oder hassen. Wer diese Art von Black Metal mag, kann sich getrost an den sphärischen Eruptionen BLURR THROWERs laben.

Alle anderen dürfen den Begriff Atmosphäre im Duden nachschlagen. Vielleich wird dort irgendwann einmal “Les Voûtes” als Synonym verzeichnet sein.

Shopping

Blurr Thrower - Les Voutesbei amazon20,20 €
21.02.2021

Left Hand Path

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Les Voûtes' von Blurr Thrower mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Les Voûtes" gefällt.

Shopping

Blurr Thrower - Les Voutesbei amazon20,20 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33380 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Blurr Thrower - Les Voûtes

  1. Lord Budweiser sagt:

    Hört sich für mich jetzt nicht unbedingt nach acht Punkten an, wenn ich ,,…plätschert so dahin“ lese. Auch den letzten Absatz hätte man sich getrost sparen können…

    Zur Musik: kann man sich definitiv anhören. Ist halt nichts für zwischendurch und bedarf einer menge Motivation und natürlich Zeit. Aber so ist das eben in manch schwarz metallischen gefilden.

  2. elLargo sagt:

    So geht moderner Black Metal!! Aufbäumende, treibende Atmosphäre in Kunstvollen Soundwänden mit hang zur Lo Fi Produktion. Alles in allem mit hoffnungsloser und verzweifelnder Stimmung. Selten nach dem ersten hören so begeistert gewesen. Weswegen ich, natürlich aus der Begeisterung heraus, nur volle Punktzahl geben kann.

    Wie oben schon beschrieben: „ herrliche Symbiose zwischen Lo-Fi und Moderne…“ perfekt !

    10/10