Capricorns - River, Bear Your Bones

Review

Lee Dorian, Sänger und Chef von CATHEDRAL betreibt ja sein eigenes kleines Label Rise Above. Wenig verwunderlich ist, dass der gute Mann sich auf den Bereich Doom spezialisiert hat und hier Künstler der verschiedener Richtungen dieser Musik kreative Heimat bietet. Aber manchmal finde ich es schon komisch, was für schräge Vögel ihren Stoff über dieses Label vermarkten dürfen. Aktuelles Beispiel: CAPRICORNS. Einhörner.

Schaut man sich die heiteren Gesellen etwas näher an, so denkt man weniger an grazile Fabelwesen als schlicht an drei tätowierte Typen mit Karohemd bzw. STATUS QUO-Shirt, Schirmmütze und langen Haaren, die in ihrer Lieblingskneipe auf’s nächste Bier und/oder den nächsten Song von George Thorogood warten.
Dieser Eindruck täuscht jedoch. Denn auch wenn die drei Helden hinsichtlich ihrer Kleiderwahl nicht die engelsgleiche Eleganz von Einhörnern versprühen, so sind sie diesen in Sachen Fingerfertigkeit und Spielwitz mindestens ebenbürtig. Vermutlich sogar überlegen, denn die meisten Einhörner, die ich so kenne, spielen gar keine Instrumente.
Die CAPRICORNS spielen teils bodenständigen, teils progressiv-experimentellen Heavyrock, wie er in den 1970er Jahren bereits große Popularität erlangte. Vergleiche mit deutschen Kollegen wie BEEHOVER oder auch ROTOR dürften das musikalische Treiben der drei am besten eingrenzen.
Vermutlich standen die Songtitel für das Debüt der CAPRICORNS bereits fest bevor die drei die Zeit fanden, sich auch Texte hierzu überlegen. Anders kann ich es mir nicht erklären wie man auf die Idee kommt, eine reine Instrumentalplatte mit drolligen Titeln wie „Tempered With The Blood Of Beasts“, „November Suicides“ oder gar „Drinking Water From The Skull Of A Hanged Man“ zu versehen.

Den Zusammenhang zwischen Bandname, Musik, dem wirren Titel „River Bear Your Bones“ und dem Albumcover, das eine anatomische Zeichnung einer waidmännisch aufgebrochenen Wanderratte zeigt, erkenne ich beim besten Willen nicht.
Nicht schlecht und nicht so richtig toll, komische Platte.

Shopping

Capricorns - River,Bear Your Bonesbei amazon8,54 €
22.07.2008

Shopping

Capricorns - River,Bear Your Bonesbei amazon8,54 €
Capricorns - River Bear Your Bones by Capricornsbei amazon66,52 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 30186 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Capricorns - River, Bear Your Bones

  1. amikkus sagt:

    eigentlich ist lee sänger von cathedral, aber egal… scheibe noch nicht gehört.

    5/10
  2. Anonymous sagt:

    Der Sänger von CANDLEMASS? Das ist Heinz Rudolf Kunze! Der mit überbordender Stimmesfülle ausgestattete Lee Dorian kommt ursprünglich aus ELVIS‘ Begleitband und ist nach einem Zwischenspiel bei JEFFERSON AIRPLANE seit März 1992 Vocalist von GUNS’N ROSES; derzeit singt er gastweise "Death Magnetic" ein, da Hetfield dem sein Organ für andere Dinge gebraucht wird. Quelle: Blabbermouth, Olvido, The Beaver, Dostojewski, Fix & Foxi, was weiß ich, völlig gleich *mitschwafel*

    5/10
  3. Anonymous sagt:

    Ein Capricorn ist ein Steinbock und kein Einhorn. Weiterhin ist dies nicht das Debut der Herren. Das war "Ruder Forms Survive". Davor gabs noch ne EP. Hatte der Verfasser dieses Reviews keine Lust zu recherchieren oder ist diese Art Musik einfach nicht sein normales Ressort?

  4. Anonymous sagt:

    also… so ne dämliche rezi hab ich ja noch nie gelesen… 1000 fehler, alles was dem herrn einfällt ist: \"komische platte\" … hallo? das kann ja jeder schülerzeitungsredakteur besser. ui ui ui.. note 6. nachsitzen. bitte das umgehend korrigieren oder ganz von der seite nehmen….

    5/10