Carnifex - World War X

Review

Soundcheck August 2019# 3 Galerie mit 20 Bildern: Carnifex – Summer Breeze Open Air 2018

Vorausgeschickt: Der Rezensent kann sich die Deathcorebands, welche er goutiert, an Zimmermannshänden abzählen. Die kalifornischen Deathcoreler CARNIFEX hatten dem Großteil ihrer Zunft mit den letzten zwei bis drei veröffentlichen Platten in ihrer Karriere immer ein, zwei Nasenspitzen voraus: Einen charismatischen Fronter und einen großen Einfluss mehr klassischen Death Metals sowie Abwechslung in Form von Einflüssen aus Black Metal oder auch progressiveren Stilen als die Konkurrenz, die im Gros einfach auf Breakdowns und Downtuning im Dutzend setzen.  Und wie ein feiner Wein, sind sie mit dem Alter eher noch besser geworden anstatt an Biss zu verlieren. „World War X“, so viel sei voraus gesagt, setzt diesen Weg fort.

„World War X“ – Mit Biss, Mut und Raffinesse auf den Höllenritt durch ein totes (?) Genre

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal, was CARNIFEX ihren Mitbewerbern voraus haben, ist, dass sie den ungeheuren Abwechslungsreichtum der Songs dann auch noch unglaublich catchy verpacken: Ob das ein martialisch arrangiertes Intro mit bedeutungsschwangeren Orchestersynthies im titelgebenden Opener ist oder sich nach ein paar Durchläufen ins Ohr fräsende Refrains wie in „Visions of the End“ oder auch „All Roads Lead To Hell“.

Besagtes „Visions of the End“ walzt sich unaufhaltsam, aber auch groovig voran, mit perfekt die Riffs akzentuierenden Doublebass-Schlägen. Blasts über atmosphärische, an Black Metal angelehnte Leads wie in „This Infernal Darkness“, die so manche Pandatruppe auch nicht besser hinbekommen hätte, können CARNIFEX auch aus dem Effeff.

Dieser symphonisch beeinflusste und atmosphärische Sound mit Black-Metal-Anleihen ist seit den Vorgängern sicher nichts neues mehr, allerdings auf dem neuen Album tatsächlich am effektivsten in Szene gesetzt.  Dazu gibt es in schöner Regelmäßigkeit dann auch noch stilsichere Soli von Jordan Lockrey und Cory Arford in den Songs, die noch das Tüpfelchen aufs i setzen.

Aber keine Angst, liebe Groove- und Ballerfans: „Eyes of the Executioner“ pflügt nach dem Friedhofausflug dann wieder erwartungsgemäß den Vorgarten um, hat aber darüber auch noch gut eingesetzte und effektive Breaks zur Auflockerung mit dabei. Das Hauptproblem der meisten Bands, das konstante Rumreiten auf den tiefen Seiten in Breakdownparts, wird hier gekonnt umschifft.

CARNIFEX verbinden Eingängigkeit und Brutalität des Deathcore mit Abwechslung und anderen Genre-Einflüssen so gut wie kaum eine zweite Band

Auch die Singleauskopplung „No Light Shall Save Us“ mit Unterstützung von Alissa White-Gluz (ARCH ENEMY) hat alle bekannten CARNIFEX-Trademarks: Groovige Breakdowns, Geknüppel, einen effektiven Chorus und selbst eine Alissa, die sonst mit den letzten Scheiben ihrer Hauptband eher schlecht wegkommt bei vielen Hörern, überzeugt mit ihrem Beitrag.

„Brushed by the Wings of Demons“ hat irgendwie alles, was für eine feine, aber exquisite Schlachplatte taugt: Fette Riffs, Ballerei, atmosphärische Soli und Leads, cleane Intermezzi  und ist dabei auch noch mega eingängig. Noch eine bemerkenswerte Kleinigkeit über „World War X“: Das alles kriegen CARNIFEX in etwas über eine halben Stunde unter. Kurzweil und Anspruch, Spaß und Köpfchen, das kommt alles zusammen hier unter auf Platte. Das in einem Genre, das viele schon oft und (gerne) totgesagt haben.

Sollte es so etwas wie eine unheilige Fusion aus  „Reign in Blood“ und „Seasons on the Abyss“ im Thrash in irgendeinem Paralleluniversum geben, wäre „World War X“ ein Pendant dazu im Deathcore, das dem musikalisch und qualitätstechnisch sehr nahe kommen würde. Viel zu meckern gibt es hier eigentlich nicht. Ein wenig mehr Laufzeit wäre sicherlich nett für den ein oder anderen gewesen, allerdings kann man auch wunderbar in kurzer Zeit auf den Punkt kommen und alles gesagt haben.

Auch der Sound kommt zwar äußerst „fett“ aus Handylautsprechern oder Computerboxen, macht sich unter höherwertigen Kopfhörern aber erstaunlich flach aus. Das dürfte aber auch nur absoluten Audiophilen sauer aufstoßen. Somit eine Kaufempfehlung vom eigentlich selbsterklärten Deathcore-Hasser für eine weitere fette Deathcore-Walze aus Kalifornien.

Shopping

Carnifex - Carnifex World war X CD Standardbei EMP16,99 €
26.07.2019

"Ein Hacker ist jemand, der versucht einen Weg zu finden, wie man mit einer Kaffeemaschine Toast zubereiten kann." - Wau Holland -

Shopping

Carnifex - Carnifex World war X CD Standardbei EMP16,99 €
Carnifex - Carnifex World war X LP Standardbei EMP20,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31358 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Carnifex auf Tour

08.02.20Thy Art Is Murder - Human Target EU/UK Tour 2020Thy Art Is Murder, Carnifex, Fit For An Autopsy und I AmBackstage, München
11.02.20Thy Art Is Murder - Human Target EU/UK Tour 2020Thy Art Is Murder, Carnifex, Fit For An Autopsy und I AmSzene, Wien
15.02.20Thy Art Is Murder - Human Target EU/UK Tour 2020Thy Art Is Murder, Carnifex, Fit For An Autopsy und I AmFestsaal Kreuzberg, Berlin
Alle Konzerte von Carnifex anzeigen »

4 Kommentare zu Carnifex - World War X

  1. ClutchNixon sagt:

    Ich behaupte nicht, dass Carnifex eine miese Band sind, das Maß der Dinge im DC sind sie für mich aber auch nicht, sind doch speziell die oben gelobten Beatdowns ebenso generische Stangenware. Bestes Beispiel hierfür die Vorabsingle ‚World War X‘: Durchaus gelungener Built-up in Sachen Spannung und dann DAS — chuggidichugg chugga chuggchugg. Des Weiteren muss man Scott Lewis und dessen Gekreische echt mögen, um es mal vorsichtig auszudrücken. Nee, nee Bands wie die aktuellen Shadow of Intent, Make them Suffer, Fit for an Autopsy und Humanity’s last breath sind für mich um einiges aufregender und zeigen eindrucksvoll wie man Genregrenzen einreißt. Ich lasse mich natürlich umgehend eines Besseren belehren, sobald das Album raus ist und tatsächlich wat taucht.

    1. ClutchNixon sagt:

      Ps: Bitte bemüht doch den richtigen Plural Intermezzi. So viel Zeit muss sein. Entschuldigung.

    2. Alexander Santel sagt:

      ja, das wird der berühmte „Geschmack“ sein… Meine vormaligen Lieblinge All Shall Perish haben ja keine Karriere mehr, Thy Art is Murder finde ich klasse, auch wenn man da streiten kann ob das noch Deathcore ist, Fit for an Autopsy sind auch relativ modern und gut, Shadow of Intent haben halt ebenso die Symphonik aus der Konserve für sich entdeckt und mit Ben Duerr ein Alleinstellungsmerkmal. Die letzten Job for a Cowboy-Scheiben fand ich auch echt gut, da kann man sich auch streiten, ob das noch Deathcore ist. Carnifex fand ich im gegensatz zu anderen Vertretern irgendwie immer mehr „listenable“, auch mit billigen breakdowns meinetwegen, aber das kann man durchaus anders sehen. Danke für die Anmerkung zum falschen Plural, wird korrigiert. Was bin ich froh, dass hier so aufmerksame Leser unterwegs sind 😉

      1. ClutchNixon sagt:

        Ach, gern 🤗