Carnifex - Graveside Confessions

Review

Soundcheck September 2021# 15 Galerie mit 18 Bildern: Carnifex - Human Target EU/UK Tour 2020 in Berlin

Um Gottes Willen! Eine Stunde CARNIFEX! Das bedeutet eine Stunde Power, Technik, Kreischen, Grunzen, unerwartete Breaks und vor allem Tempo. Je nach Gemütszustand ist das Auflegen dieser Band während einer längeren Autofahrt nicht zu empfehlen und auch während des Studiums einer komplexen Fachliteratur sollte zu etwas dezenterer musikalischer Untermalung gegriffen werden. Wenn man aber mal wieder so richtig mies drauf ist oder sich danach sehnt, die Bude zu renovieren, ist auf die Kalifornier Verlass.

Handkantenschläge und Rhythmusgewitter

So auch auf dem achten Studioalbum der tiefschwarz angehauchten Death-Core-Institution. CARNIFEX klingen auch dieses Mal wieder wie CARNIFEX, was an sich lobenswert und eigenständig ist. In der Tat möchte man der Band wohlwollend bescheinigen, dass sie sogar etwas oder besser gesagt noch härter klingen als sonst. Natürlich keift und growlt sich Scott Lewis einen Wolf und die sehr Höhen lastigen Gitarren bringen das Schwarz in den Blackened-Death-Core. Dabei ist das Ergebnis nicht ausschließlich brutaler Stumpfsinn, denn immer wieder sorgen klingende Akkorde und dezente Elektronik für Atmosphäre, von den dynamischen Taktwechseln ganz zu schweigen.

CARNIFEX oder die Scharfrichter auf hohem Niveau

Eine Menge Ideenreichtum steckt in “Graveside Confessions”. Nörgler werden sich über den teilweise unverschämt ausufernden Stilmix ebenso beschweren, wie Freunde melodiöser Power-Balladen über fehlende Strukturen und Wiedererkennungswert klagen dürfen. So ist es auch weiterhin ein zweischneidiges Schwert, mit dem im Bereich Extreme Metal Köpfe abgeschlagen werden. Nach einer halben Stunde entwickelt sich all das hervorragend bespielte Instrumentarium, die technischen Finessen und die oft wahnsinnige Geschwindigkeit zu einem Klumpen infernalischen Lärm. Bald verschmelzen verschiedene Songs zu einem homogenen Einheitsbrei, der sich als Beiwerk zur seichten Unterhaltung niemals ertragen lässt.

“Graveside Confessions” als Wegbegleiter in Traumwelten

Man muss schon selbst im Songwriting firm sein um die musikalische Botschaft zu verstehen. Akzeptieren kann man sie ohnehin nur, wenn man sich mit völliger Hingabe unterwirft und ohne äußere Einflüsse mit allen verfügbaren Ohren eintaucht. Mit ein wenig Durchhaltevermögen wird man von CARNIFEX zu einer meditativen Reise angestachelt. Wen diese Beschreibung als zu pathetische Metapher abschreckt, wird mit “Graveside Confessions” vermutlich keine Freude haben. Als fadenscheiniges Hilfsmittel zu stressfreiem Yoga darf die Beschreibung keineswegs missinterpretiert werden. CARNIFEX übertreiben auf dieser Platte nämlich so ziemlich alles, was man übertreiben kann. Das fängt bei der Albumlänge an und hört bei den reichhaltigen, oft zusammenhanglos wirkenden Arrangements noch lange nicht auf. Nebenbei bemerkt ist die Produktion gewohnt dick und befreit so ziemlich jeden Gehörgang von Flusen und anderem Schmutz.

Als Zuckerl für Fans der ersten Stunde finden sich mit “Collaborating Like Killers”, “My Heart In Atrophy” sowie “Slit Wrist Savior” drei Songs des Debütalbums als Neuauflage. Die Mixtur aus Technical-Brutal-Deathmetal mit Black-Metal-Anleihen und vielen Metal-Core-Requisiten funktioniert auch nach fünfzehn Jahren Bandbestehen noch einwandfrei und wird zumindest bei Teilen der jüngeren Heavy-Fraktion ein paar Glückshormone freisetzen. Viele andere werden “Graveside Confessions” skippen, weil es einfach zu hektisch ist.

Shopping

Carnifex - Graveside Confessionsbei amazon16,48 €
26.08.2021

Left Hand Path

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Graveside Confessions' von Carnifex mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Graveside Confessions" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Carnifex - Graveside Confessionsbei amazon16,48 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33926 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Carnifex auf Tour

04.02.22Chelsea Grind and Carnifex - European Tour 2022Chelsea Grin, Carnifex, Lorna Shore, Varials und The ConvalescenceWeiße Rose, Karlsruhe
05.02.22Chelsea Grind and Carnifex - European Tour 2022Chelsea Grin, Carnifex, Lorna Shore, Varials und The ConvalescenceW2, Den Bosch
13.02.22Chelsea Grind and Carnifex - European Tour 2022Chelsea Grin, Carnifex, Lorna Shore, Varials und The ConvalescenceKiFF, Aarau
Alle Konzerte von Carnifex anzeigen »

6 Kommentare zu Carnifex - Graveside Confessions

  1. azl sagt:

    Das ist Deathcore und kein Metalcore.

  2. royale sagt:

    metalcore, deathcore, keineahnungcore! Dieses „Genre“ ist wohl das einzige womit ich überhaupt null was anfangen kann. für mich ist das purer lärm

  3. nghizhidda sagt:

    Soviel Core ist da gar nicht drin, finde ich. Finde es ausserdem auch weit abwechslungsreicher als beschrieben. Die sind mit Chelsea Grin und Co. auf Tour- finde.de ich gar nicht gut, denn Carnifex sind um Längen deathiger. Die sollten lieber mit Cannibal Corpse teamen. Und mit deathcore an sich kann ich nicht viel anfangen, hier fallen mir statt vorgenannte tourpartner nur Upon a burning body ein, die find ich sensationell ideenreich und richtig unterhaltsam. Das würde auch noch passen.
    Mir gefällt das Album und ich geb da deathige 8 Punkte. Auch wegen guter Melodie-ideen und meines Erachtens auch black-lastigen Arrangements in manchen Songs. Das kommt im Review ebenfalls nicht rüber, da erwartet man eher Brei…..

    8/10
  4. nghizhidda sagt:

    Sorry, im Review ist tatsächlich der Black metal Verweis, das hatte ich irgendwie überlesen.

  5. doktor von pain sagt:

    Dafür, dass ich mit Deathcore eigentlich wenig anfangen kann, gefällt mir das ziemlich gut. Wahrscheinlich, weil’s gar nicht nach purem Deathcore klingt.

    8/10
  6. dan360 sagt:

    Richtig fiese Dampfwalze..hervorragende Instrumentierung mit höllischen Vocals. Die Synthesizer tragen gut zur dunklen Atmosphäre bei, ne schöne Mischung aus melodiösen Gitarren und stampfenden Breaks. Man merkt einfach das Carnifex absolute Vollprofis sind & nicht umsonst über Jahre hinweg starke Alben veröffentlichen.

    8/10