Chapel Of Disease - Summoning Black Gods

Review

Galerie mit 9 Bildern: Chapel Of Disease - Rock Hard Festival 2019

Anfang des Jahres lieferten die Kölner mit ihrem Demo „Death Evoked“ schon einen beeindruckenden Einstand ab. In dessen Genuss kamen allerdings nur vergleichsweise wenige Leute, denn das Tape war auf 166 Stück limitiert. Aber keine Sorge, alle vier Songs der Demo fanden ihren Weg auch auf das erste Full-Length-Album von CHAPEL OF DISEASE. Das heißt allerdings auf der anderen Seite, dass „Summoning Black Gods“ gerade einmal vier neue Songs parat hält.

Über diesen Zwiespalt darf sich ein jeder Käufer des Demos Gedanken machen, denn ohne Zweifel sind die Domstädter einer, wenn nicht sogar der, stärkste Newcomer im Death Metal aus Deutschland. Roh, räudig, voller Leidenschaft verdienen sich CHAPEL OF DISEASE in jeder Minute allerhand Lob. Egal ob sie flott unterwegs sind oder im Midtempo grooven, das Niveau wird souverän hoch gehalten. Ruhig Übergänge, hier und da aufkeimende Leads, ein Hang zu Soli sowie nachhaltig wirkende, starke Riffs hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Die dezenten Thrash-Referenzen bei der Gitarrenarbeit verstärken den Old-School-Flair von „Summoning Black Gods“ obendrein noch. Auch die heiseren, mit ordentlich Hall unterlegten Vocals passen ideal ins Gesamtbild. Zwar wirkende die Kölner wie wandelnde Leichen, aus einer Zeit, als Death Metal noch in den Kinderschuhen steckte, und doch wirken die acht Songs frisch und unverbraucht. Wer Innovation möchte, ist hier selbstverständlich an der falschen Adresse. Aber die geschickte Variation des Tempos, die gezielt platzierten Breaks sowie ein Händchen für richtig gute Songs lassen auch keinen Raum dafür, sich etwas Genreübergreifendes herbei zu wünschen.

Wer noch nach einem Highlight zum Jahresabschluss sucht, sollte mit „Summoning Black Gods“ vollends zufrieden gestellt sein. CHAPEL OF DISEASE haben mit ihrem Debüt locker bewiesen, dass sie allen Vorschusslorbeeren gerecht werden, und die Zeitlosigkeit von erstklassigem Death Metal nur unterstrichen. Höchst erfreulich!

Shopping

Chapel of Disease - Summoning Black Gods (180g Purple Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon23,99 €
28.12.2012

Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Summoning Black Gods' von Chapel Of Disease mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Summoning Black Gods" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Chapel of Disease - Summoning Black Gods (180g Purple Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon23,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34159 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Chapel Of Disease auf Tour

10.12. - 11.12.21Eindhoven Metal Meeting 2021 (Festival)My Dying Bride, Suffocation, Rotting Christ, Unleashed, Mgla, Borknagar, Benediction, Gaahls Wyrd, Legion Of The Damned, God Dethroned, Chapel Of Disease, Schirenc Plays Pungent Stench, Misþyrming, Gutalax, Suicidal Angels, Carnation (BE), Djerv, Wolvennest, Ultha, Stallion, Thanatos, Antropomorphia, The Monolith Deathcult, Alfahanne, Valborg, Beaten To Death, Gutslit, Final Breath, Klaw und BloodphemyEffenaar, Eindhoven

Kommentare