Dave Evans - Judgement Day

Review

DAVE EVANS ist der „King of all badasses“. Ja, genau?! Zumindest behauptet er das selbst auf seiner Website. Da bekommt man doch wirklich gleich Lust sofort ins weite Netz einzusteigen und nach diesem Herrn in diversen Suchmaschinen zu suchen. Als großer AC/DC-Fan musste ich erschrocken feststellen, dass es sich hierbei wahrhaftig um den DAVE EVANS handelt, der in den Dinosaurier-Jahren der Band (~1974) für ein paar Wochen das Mikro in der Hand hielt um „Can I Sit Next To You Girl?“ einzusingen. Übrigens einer der schwächsten Songs in der Geschichte der Australier!

Sich dann gleich als „former member of AC/DC“ zu bezeichnen, scheint mir dann doch ein wenig überheblich, denn zu dieser Zeit und mit diesem Song waren AC/DC nicht gerade erfolgreich und konnten höchstens ein paar Dutzend Fans begeistern. Aber was soll’s? Muss ja jeder selber wissen. Auf alle Fälle hat dieser mysteriöse Mr. Evans sich 2004 entschieden ein Hard-Rock-Album einzuspielen, das den unheilvollen Titel „Sinner“ trug. Schon dieser Longplayer war eine absolute Enttäuschung und mit „Judgement Day“ setzt der alternde Australier noch einen drauf; im negativen Sinne!

Die Musik, die er da macht, lässt sich ganz einfach in die Schublade „schlechter Hard Rock“ stecken. Dauernd hat man das Gefühl, als ob er AC/DC in jedem Ton und jeder Oktave kopieren möchte, es ihm aber nie gelingt. Seine Stimme bewegt sich dauernd zwischen deren von Bon Scott und Brian Johnson und kann einfach viel zu wenig eigene Akzente setzen. Auch die Rhythmusfraktion scheint keine Eigenständigkeit zu besitzen und klampft einfach vor sich hin. Soll nicht heißen, dass DAVE EVANS ein nichts taugender Musiker ist, das in keinem Fall, doch mit „Judgement Day“ hat er nicht gerade den Vogel abgeschossen.

Die dauernden Refrain-Wiederholungen nerven mit der Zeit, auch wenn seine vokalen Fähigkeiten positiv herausstechen können. Die Musik hat kein Ohrwurm-Potential, im Gegensatz zur Musik seiner „Ex-Band“. Die einzigen Höhepunkte, die meiner Meinung nach herausstechen, sind „Band Molls“ und „Shoot On The Sight“. Das war es dann auch schon. Der Rest bewegt sich irgendwo zwischen total uninspiriertem Hard Rock und nicht einmal durchschnittlichem Material. Die Cover-Version des Klassikers „House Of The Rising Sun“ ist zwar nicht schlecht, hätte man sich aber auch sparen können, denn davon gibt es einfach schon genug Interpretationen.

Was bleibt, ist ein wirklich fahler Nachgeschmack. Nicht Fisch, nicht Fleisch. Oder doch eher Fisch? Aber wenn, dann schlechter…

Shopping

Dave Evans - Judgement Daybei amazon10,99 €
07.12.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Judgement Day' von Dave Evans mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Judgement Day" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Dave Evans - Judgement Daybei amazon10,99 €
Dave [Ex Ac Evans - Judgement Daybei amazon119,00 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33134 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Dave Evans - Judgement Day

  1. blackthrone sagt:

    Das ist eine sehr schwache Rezi. Davi for president! Lasst den Mathias Hiphop hören und nicht schreiben.

    5/10