Dead Poetic - Vices

Review

DEAD POETICs drittes Album ist… ja, was ist es eigentlich? Kein Screamo, wie das Infoblättchen behauptet. Das kann ich bestätigen, dafür sind alle 14 Songs zu soft, vor allem zu soft und melodisch gesungen. Metal? Zu relaxed. Rock? Zu hartes, zu rhythmisches Drumming, zu fette Gitarren. Schwierige Sache also.

Auch nach einigen Durchgängen lässt sich „Vices“ nicht festmachen, in keinem gängigen Metalstil, aber eingrenzen: sicher sind auch metalcoreartige Riffs (wie in „Lioness“) dabei, ansonsten regiert eine Grunge-Version des 21. Jahrhunderts mit eindeutigen Einflüssen aus der Stonerecke, aus dem Punk, aus dem Rock’n’Roll. Den Gesang empfinde ich als zu emolastig, verheult, ohne Eier – sicher kann Brandon Rike singen, aber Ausstrahlung fehlt ihm eindeutig. Im Grunde fehlt der ganzen Bett eine echte Identität – sie sind weder hart genug, um auf den letzten abebbenden Wellen der Extrem-Metalcore-Brandung zu reiten, noch sind sie schmissig und eingängig genug für das große Revival des kernigen Rock oder Grunge, aber auch wieder zu zielgerichtet, um von Proggern wahrgenommen zu werden, und um eindeutig Emo zu sein, zucken sie einfach noch zu heftig. Eigentlich sollte es verpönt sein, Musik immer in Schubladen einordnen zu wollen, aber sein wir ehrlich: an irgendwas muss man sich doch halten, oder?! Sagen wir also einfach mal: „Vices“ ist ein Rockalbum, und zwar ein recht höhepunktfreies, mit einem guten Dutzend sehr gleichförmiger, kurzer, fast radiotauglicher Songs. Aber auch nur fast, weil Stücke dieses Kalibers nicht ausreichen, um wirklich Aufmerksamkeit zu erregen.

Wenigstens können die Jungs spielen, da gibt’s nichts, und sicher werden sich auch genug Interessenten der verschiedenen Schnittmengen finden lassen, um das nächste Album zu finanzieren. Immerhin verschließen sie sich keinem der gängigen und auch vergangenen Erfolgstrends und geben sich mächtig Mühe, ja nirgends anzuecken. Das kann man so und so interpretieren, ich für meinen Teil kann damit offengestanden wenig anfangen.

Shopping

Dead Poetic - Vicesbei amazon3,49 €
26.07.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Vices' von Dead Poetic mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Vices" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Dead Poetic - Vicesbei amazon3,49 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32739 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Dead Poetic - Vices

  1. blackchest sagt:

    Ich kenne weder die Band noch dieses Album, aber vergleicht doch mal dieses Cover mit dem von MARYSLIM’s aktuellen Artwork…na, was fällt auf? Richtig, beide ähneln sich doch zum Verwechseln ähnlich… Interessant! 😉

    5/10