Desolate Realm - Desolate Realm

Review

DESOLATE REALM lassen ihrer Debüt-EP „Unleash the Storm“ nach knapp einem Jahr nun das erste Album in voller Länge folgen. Auf der selbstbetitelten und in Eigenregie veröffentlichten Scheibe zelebriert das finnische Duo seinen mächtigen Epic Doom mit jeder Menge Wumms und kreuzt dabei zwar die Wege von CANDLEMASS und SOLITUDE AETURNUS, noch gewichtiger fällt aber der Einfluss erdiger Kraftpakete wie THE GATES OF SLUMBER oder GRAND MAGUS aus. Dazu gesellt sich außerdem eine gehörige Portion klassischer Heavy Metal.

DESOLATE REALM lassen die Muskeln spielen

Besonders die Ohren spitzen darf man zuallererst mal beim Gesang. Der dafür zuständige Matias Nastolin klingt mit seiner kernigen, tiefen Stimme nämlich über weite Strecken wie ein junger Nick Holmes auf Steroiden, streut aber auch immer wieder hohe Schreie ein, die den dänischen Diamantenkönig kanalisieren. Dadurch entsteht ein interessanter Kontrast, den in der Qualität sicherlich nicht jeder Sänger so hinbekommen hätte. Zumal Nastolins Darbietung auch erheblich zur Power des Songmaterials beiträgt.

Auf instrumentaler Seite geht es etwas weniger spektakulär zu, was bei dieser Art von Musik aber auch gar nicht so zwingend nötig ist. Es wird wie schon angedeutet Wert auf Groove und Riff-Gewalt gelegt; „Beneath the Surface“ drückt beispielsweise derart, dass man sich glatt an DOWN oder gar CROWBAR erinnert fühlt. Stücke wie „Reckoning“ und „The Chosen“ sind mit viel Traditionsstahl gespickt und rufen auch dank des kräftigen Organs von Matias Nastolin die Kollegen von VISIGOTH ins Gedächtnis, während „The Circle“ wiederum eher klassische Doom-Qualitäten verkörpert, wie man sie in jüngerer Vergangenheit auch von CRYPT SERMON gehört hat.

Das Frühstück der Champions

Vor allem bringen DESOLATE REALM aber etwas mit, das vielen Vertretern ihrer Zunft im Hang zu endlos ausgewalzten Riffs und sinistrer Monotonie oftmals abgeht, und zwar ein Gespür für Dynamik. Auch die Finnen bewegen sich zwar meistens in den unteren bis mittleren Drehzahlbereichen und pflegen die Kunst gezielter Repetition, aber es herrscht stets Bewegung in ihren Songs. Kraftfutter statt Messwein eben, Conan der Barbar statt Tom der traurige Totengräber. Man gebe sich nur das gnadenlos nach vorne walzende „Tormented Souls“.

In der Konsequenz entpuppt sich das erste Album von DESOLATE REALM als Rundum-sorglos-Paket für Freunde gleichermaßen epischen wie derben Dooms mit einer deutlichen Heavy-Metal-Schlagseite. Dabei gewinnt das Duo keine Innovationspreise und erfindet auch das Rad nicht neu, kann aber durchaus eigene Akzente setzen. Und wozu auch unnötig an etwas herumpfuschen, was bereits gut funktioniert? Und warum hat diese Band eigentlich kein Label?

29.04.2021

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Desolate Realm' von Desolate Realm mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Desolate Realm" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33482 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Desolate Realm - Desolate Realm

  1. nghizhidda sagt:

    Es ist seltsam….anfangs reingehört und ich fand die Stimme wirklich gut. Die ist sogar sehr gut. Deshalb hab ich das Album mal laufen lassen. Obwohl ich nicht so der „Doomer“ bin.
    Nun an Tag 3 läuft das Ding schon wieder zum insgesamt 5. Mal durch.
    Irgendwie hat es also was, ich kann aber nicht sagen, was genau. Es ist durchweg unspektakulär und dennoch kann ichs nicht wegskippen. Die leichte Heavy-Metal Schlagseite ist sicherlich hilfreich, um etwas dem für mich langweiligen Standard-Doom zu entkommen. Dennoch bleiben die Higlights quasi komplett aus.
    Ich vermute mal, die Stimme catcht einen recht gut und trägt das gesamte Material. Oder das Ding „growt“ immer mehr. Was es auch ist, das hat Potenzial und wird noch öfter laufen. Hätte ich nicht gedacht. Jetzt bin ich verdammt 😀

    8/10