Diamond Head - Diamond Head

Review

Galerie mit 11 Bildern: Diamond Head - Hell Over Hammaburg 2018

Vor dreißig Jahren hätte das selbstbetitelte Album der britischen NWoBHM-Legende DIAMOND HEAD sicherlich eine Menge Staub aufwirbeln können. Jedoch, die Zeit steht nicht still und was damals State-Of-The-Art gewesen wäre, klingt anno 2016 reichlich altbacken. Irgendwelche Spuren wird „Diamond Head“ in der heutigen Metalszene folgerichtig nicht hinterlassen.

Retrotrip für NWoBHM-Nostalgiker

Natürlich ist die eigentliche Funktion dieses Albums ohnehin eine vollkommen andere. Beinharte DIAMOND-HEAD-Fans und NWoBHM-Liebhaber dürfen sich von der ausschließlich auf traditionellem Riffing und althergebrachten Song-Strukturen basierenden Musik auf einen Nostalgie-Trip entführen lassen und in Erinnerungen an gute alte Zeiten schwelgen. Und wer für solche Retro-Reisen nicht alt genug ist oder aus anderweitigen Gründen keinen Bock drauf hat, dem dürfte auch das gepflegte Ignorieren keine Kopfschmerzen bereiten.

Hat man sich nun also vom Relevanz-Gedanken verabschiedet, kann man zumindest die gute handwerkliche Umsetzung feststellen. Die geballte Erfahrung ihrer vierzigjährigen Bandgeschichte spielen DIAMOND HEAD routiniert aus und lassen dabei zugleich ihre ungebrochene Spielfreude erkennen. Neu-Sänger Rasmos Bom Andersen liefert nicht nur eine starke Gesangsleistung ab, sondern scheint der Band auch wieder ordentlich Feuer unter dem Hintern gemacht zu haben.

DIAMOND HEAD verharren im kreativen Stillstand

Das Songmaterial ist durchwegs eingängig, leidet aber massiv darunter, dass jedes einzelne Stück (vielleicht mit Ausnahme des abschließenden Sechseinhalbminüters „Silence“) schon beim ersten Hördurchgang den Eindruck erweckt, in Wahrheit einen alten Bekannten vor sich zu haben. Zudem ist die Produktion zwar ordentlich, aber keineswegs herausragend geraten und unterstreicht das Bild einer mittelmäßigen Veröffentlichung, die immerhin keinem weh tun dürfte.

Wo sich andere NWoBHM-Größen – allen voran IRON MAIDEN – immer weiterentwickelt haben, kredenzen uns DIAMOND HEAD doch nur alten Schlauch in neuen Schläuchen und verharren fest verwurzelt im kreativen Stillstand. Das mag dem geneigten Traditionalisten durchaus schmecken, ist letzten Endes aber doch eigentlich vollkommen überflüssig.

Shopping

Diamond Head - Diamond Head (+Bonus 7") [Vinyl LP]bei amazon21,93 €
19.06.2016

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Diamond Head' von Diamond Head mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Diamond Head" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Diamond Head - Diamond Head (+Bonus 7") [Vinyl LP]bei amazon21,93 €
Diamond Head - Best of Diamond Headbei amazon8,19 €
Diamond Head - Lightning To The Nations by Diamond Head (2000-08-29)bei amazon39,90 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32472 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Diamond Head auf Tour

23.09. - 28.09.20Full Metal Cruise IX (Festival)Apocalyptica, Bai Bang, Blaas Of Glory, Diamond Head, Eclipse, Eric Fish & Friends, Kärbholz, Legion Of The Damned, Marco Mendoza, Overkill, Sonata Arctica, The New Black, Trollfest und Unleash The ArchersMein Schiff 4,

Kommentare