Dol Theeta - The Universe Expands

Review

Neben DOL AMMAD ist DOL THEETA das Zweitprojekt des griechischen Komponisten und Musikers Thanasis Lightbridge. Auf DOL THEETAs Erstling „The Universe Expands“ vermischt Lightbridge nach eigenen Angaben elektronische Musik mit Gothic und New Wave. Das kann man sicherlich so stehen lassen. Als Einfluss wird unter anderem Jean-Michel Jarre angegeben. Auch dem möchte ich nicht wiedersprechen. Wenn ich mich an so manche Jarre-Werke zurückerinnere, ist DOL THEETA eine moderne und etwas härtere Fortführung dieser Elektronik-Musik.

Lightbridge zeichnet neben Songwriting und Produktion für Synthesizer und Drums verantworlich. Den Gesang übernimmt die klassisch ausgebildete Kortessa und als Gitarrist agiert Dirn. Anfangs mag diese Vermischung total unterschiedlicher Einflüsse noch zu begeistern verstehen, doch auf Dauer fehlt es eindeutig an Abwechslung. Sowohl die Samples wie auch der fortwährend hohe Gesang ermüden das Ohr bald. Dabei hat Kortessa sicherlich keine schlechte Stimme, nur scheint mir diese elektronische Ausrichtung nicht der optimale Hintergrund für ihr prägnantes Organ.
Die Musik kann man als psychedelic und sehr sphärisch bezeichnen. Sogar ein Begriff wie avantgardistisch kommt mir in den Sinn. Lightbridge selbst wirft die Bezeichnung Electronic Art Metal in die Runde – so, wie er auch sein Label nennt. Bei diesem Sound übernimmt DOL THEETA möglicherweise eine Vorreiterrolle. Die Synthies und der Gesang dominieren völlig, die Gitarre ist ein nettes Beiwerk, das gelegentlich einige kräftigere Klänge ins Spiel bringt. Einen Bass scheint es wirklich nicht zu geben. Zumindest habe ich keinen vernommen. Das Schlagzeug erledigt seinen Job als Rhythmusbasis und scheint tatsächlich nicht aus der Konserve zu kommen.

Von den Stücken welche hervorzuheben ist schwierig, da sie sich zum Teil nur in Kleinigkeiten unterscheiden. Die etwas kräftigere Marschrichtung gefällt mir bei „Silver Air“, „Nighttime“ hat schön atmosphärische Phasen und auch „Something Called Tommorrow“, bei dem Kortessa männliche Gesangsverstärkung (vermutlich von Lightbridge) bekommt, zeichnet sich durch die Stimmung aus. Andere Tracks leiten meinen Zeigefinger dagegen direkt zur Skip-Taste. Meistens diejenigen mit etwas uninspiriert aneinandergereihten Samples.

„The Universe Expands“ spricht sicherlich hauptsächlich die Freunde elektronischer Musik an. Ob der Genreanteil Metal bei diesem Sound seine Berechtigung hat, wage ich mal zu bezweifeln. Die Musik ist kontrovers und wird polarisieren. Man wird sie hassen oder lieben. Ein Mittelding ist kaum vorstellbar. Interessierte können auf www.myspace.com/doltheeta in Ausschnitte reinhören.

Shopping

Dol Theeta - The Universe Expandsbei amazon28,87 €
27.01.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'The Universe Expands' von Dol Theeta mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "The Universe Expands" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Dol Theeta - The Universe Expandsbei amazon28,87 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34253 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Dol Theeta - The Universe Expands

  1. utaka sagt:

    unglaubliche sehr gelungener mix von elektro und metal. experimentierfreudigen metalheads und freunden von ayreon unbedingt zu empfehlen!

    9/10
  2. sickman sagt:

    Hui, erstaunlich eigenständige, starke Scheibe, die hier im Review aus meiner Sicht völlig zu Unrecht kritisiert und mit der schwachen Note degradiert wird. Anstatt immer diesele Power-Scheiße zu hören kann sich hier jeder aufgeschlossene Metaller einer frischen, unverbrauchten Band widmen, die elektronische Elemente nutzt, um ihre Musik vom Einheitsbrei abzuheben. Sehr gelungen!

    8/10