Doublemind - Doublemind

Review

Aus dem Pfälzerwald, nahe der Grenze zu Frankreich, kommen DOUBLEMIND, die nun in Eigenregie ihr selbstbetiteltes Debütalbum aufgenommen haben, das über die Myspace-Seite der Gruppe erhältlich ist. Darauf zu hören sind 12 Stücke, die zwar im alternativen Rock verwurzelt sind, allerdings wesentlich härter und komplexer tönen als die meisten anderen Vertreter dieser Stilrichtung. Viele Songstrukturen haben sogar eine hörbare Progressive-Schlagseite, wenngleich die Musiker sich in Sachen Virtuosität bei weitem nicht mit echten Prog-Größen messen können und dies vermutlich auch derzeit gar nicht anstreben.

Schlecht gemacht ist „Doublemind“ deswegen noch lange nicht. Der Opener „Road“ ist sogar ein formidabler Mitwipp-Hit geworden. Schade nur, dass da die anderen Stücke nicht ganz mithalten können und das Album mit fortschreitender Spieldauer immer mehr an Aussage- und Durchschlagskraft verliert. So drohen Doublemind gegen Ende immer stärker in die Belanglosigkeit abzudriften und nur noch nett vor sich hin zu spielen, ohne wirklich noch die potentielle Zuhörerschaft zu erreichen.

An ihrer musikalischen Ausdruckskraft muss die Truppe also noch arbeiten, gute und interessante Ansätze sind aber bereits zu erkennen. Für angenehme Abwechslung sorgen die teilweise spanischen Texte, wie sich auch in die Musik gelegentlich Einflüsse von der iberischen Halbinsel eingeschlichen haben. Woher diese Elemente stammen, bleibt zwar unklar, als wichtiges Alleinstellungsmerkmal sollten DOUBLEMIND sie aber in jedem Fall auch zukünftig weiter ausbauen und stärken.

Ein echtes Hit-Album ist „Doublemind“ unter dem Strich noch nicht geworden. Für ihren Einstand im Musik-Business geht es aber dennoch in Ordnung und zeigt das Potential, das in diesem Trio noch steckt. Lediglich mit dem arg gequält und kraftlos klingenden Gesang von Ralf Breiner tue ich mich derzeit noch extrem schwer. Hier sollte der Gitarrist noch hart an sich arbeiten oder sich gleich auf die Suche nach einem hauptamtlichen Frontmann begeben.

02.12.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Doublemind' von Doublemind mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Doublemind" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33934 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

17 Kommentare zu Doublemind - Doublemind

  1. techdeath777 sagt:

    Der Gesang ist doch cool!

  2. <metal_komet> sagt:

    Hmm, die Punkte Wertung scheint nicht ganz gerecht, oder unter unpassenden Gesichtspunkten bewertet. Das ist doch eher Grunge Rock mit Thrash Riffs oder sowas, und kein Dream Theater ProgMetal.

  3. brainmaster sagt:

    Ich habe das Gefühl das der Schreiberling die CD garnicht komplett gehört hat. Wie bereits schon geschrieben wurde ist das Grunge und kein Prog. Diese Fehleinschätzung der Musikrichtung lässt mich sehr an seiner Kompetenz zweifeln. Ich hoffe nur das sie nicht bei allen Berichten so stark daneben lagen.

    Mein Tipp: hörensie sich die CD nochmal an und machen sich nochmal Gedanken ob sie so unglaubwürdig bleiben wollen.

    Jungs macht weiter so!

    7/10
  4. Anonymous sagt:

    Ich find’s geil!!! Hat was von Seether. Die Geschmäcker sind verschieden bei Kunst. This is The Art of Shredding

    8/10
  5. guitarhero sagt:

    Also ich war am Wochenende zufällig auf deren Konzert und obwohl ich wegen der ersten Band da war, hab ich mir ihre CD gekauft.

    Ich find sie krass geil. Und die stimme passend zur Musikrichtung.

    Sorry Xeledon – dein Bericht ist zu unrecht so mies!

    8/10
  6. docmambo sagt:

    Wenn ich das recht verstehe, ist die CD eine Eigenproduktion. In diesem Sinne Hut ab. Da hab ich schon bei weitem schlechteres gehört. Die Grunge Zeit ist zwar spurlos an mir vorrüber gegangen, aber das kann man sich reinziehn. Ich geb euch 7/10

    7/10
  7. headcrash2011 sagt:

    Ich find auch, dass der Opener rausstecht, aber dennoch ganz schön unterbewertet.
    Prost.
    Tobu

    9/10
  8. techdeath777 sagt:

    Da kann ich mich nur anschliesen!!!

    8/10
  9. Anonymous sagt:

    Jou, das ist wirklich kein faires Review, sondern ein Statement über den persönlichen Musikgeschmack von Autor ‚Xeledon‘ http://www.metal.de/info.php4?was=info&wer=Xeledon

    8/10
  10. guitarhero sagt:

    Haha, wenn ich mir den Typ der dieses Review hier geschriebe hat anschau dann ist mir alles klar…

    Er passt einfach NULL zu dieser Musik. Na schade dass eure CD bei ihm gelandet ist!

    7/10
  11. chris.black sagt:

    Was geht den hier ab? Ich find, der Gesang ist der Hammer, und Alleinstellungsmerkmal.

    8/10
  12. deltaforce sagt:

    Ich find, der Gesang ist das Beste an der Mucke, geile Kratzbürste.
    Das Review ist für mich eher Fehldiagnose.

    8/10
  13. skeletor sagt:

    Jup, geile Kratzbürste:) Geht mir sau gut ab. Ich kann der Meinung vom Review nicht zustimmen.

    9/10
  14. martin degenfeld sagt:

    Das Review ist ja mal voll daneben.
    Review-Schreiber Xeledon scheint einen sehr speziellen Musikgeschmack zu haben, wie sich aus seinem/ihrem Steckbrief erdeuten lässt. Ich kann z.B. mit Mittelalter-Metal nichts anfangen, muss es aber deshalb nicht runtermachen.
    Anyway, jedem das seine.
    Grunge on!!!
    MD

    8/10
  15. brainmaster sagt:

    Haha, jetzt hat er seinen Steckbrief weg gemacht. SEHR professionell!

    Frohe Weihnachten!

    7/10
  16. zoti sagt:

    Hahaha, steckt außer der Band selbst noch jemand hinter dieser lächerlichen Kommentar-Flut? Manche sind sich wohl für nichts zu peinlich. Zumal 5 Punkte weit weg von einem Verriss sind.

  17. nobelpreisträger sagt:

    Yeah, geiler Scheiß!

    6/10