Elvira Madigan - Witches (Salem 1692 Vs. 2001)

Review

Stockholm 1995: TURMOIL AND DISTRESS lösen sich auf. Drei Jahre später, in den Ruinen des verstaubten Musikequipments dieser Band, fällt einem ehemaligen Bandmitglied, Marcus Hammerström ein, dass er doch mal kurzerhand das Soloprojekt ELVIRA MADIGAN aus dem Boden stampfen könnte. Gesagt, getan, war es dann 2001 soweit. Ende 2003 flattert uns nun mit zwei Jahren Verspätung das immer noch aktuelle Album ins Haus und vermittelt, zumindest mir, etwas zwiespältige Gefühle. Zum einen ist „Witches“ ein sehr mystisches und ziemlich düsteres Album. Einflüsse aus Avantgarde, Blackmetal und Folkmetal sind an der Tagesordnung und auch eine feine Prise Progressiv kann man schmecken. Der Gesang ist mal richtig kreischend, tief brüllend und dann manchmal doch wieder eher der finnischen Folkszene zuzuordnen. VINTERSORG lässt grüssen. Mal gibts nur straightes Gebolze dann wieder tiefgründige langsame Erholungspassagen. Die braucht man aber auch, denn der Klang auf „Witches“ ist leider nur befriedigend, ein mehrfaches Durchhören sehr anstrengend. Bezogen auf die musikalische Dichte ist ELVIRA MADIGAN aber nicht von schlechten Eltern. Eine anspruchvolle Gitarrenarbeit, fast etwas zu abwechslungsreiche Songs und eine stetig vorhandene Keyboardfront. Textlich und musikalisch anspruchvoll und somit für ein reines Soloprojekt doch irgendwie überwältigend. Wenn man die aus der Soundqualität resultierenden Abstriche und die etwas lange Gewöhnungszeit überwunden hat, kann man nach und nach immer mehr Songs entdecken, die richtig unter die Haut gehen. Oberster Favorit die langsame Folknummer „Crestfallen“. Hier gibt’s Gänsehautstimmung pur. Die meisten übrigen Songs lassen größtenteils Erinnerungen an CRADLE OF FILTH in ihren Anfangsjahren aufkommen, jedoch mit einem merkbar stärkeren Gothictouch. Kurzum, ELVIRA MADIGAN ist ein typisches schwedisches Ein-Mann-Soloprojekt, sehr komplex und aufgrund dieser Tatsache leider nur eingeschränkt für Puristen zu empfehlen. Alle anderen sollten „Witches“ vor dem Kauf ausführlich probehören.

17.01.2004

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Witches (Salem 1692 Vs. 2001)' von Elvira Madigan mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Witches (Salem 1692 Vs. 2001)" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33129 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Elvira Madigan - Witches (Salem 1692 Vs. 2001)

  1. crippled fluffy catcat sagt:

    tiiiitten! *grunz

    10/10