Es im Ich - Dem Wahnsinn Nah

Review

Neue Deutsche Härte. Jawoll, so prangt es wortgetreu und in massiven Lettern auf dem Promo-Schrieb. Und wahrhaftig bietet das dritte Demo der vier Nürnberger jedem Kritiker dieser stets argwöhnisch beäugten Schublade beide Augen zum Fausthiebe feil: Nicht nur die Anklage auf musikalische Platitüde greift, auch der lyrische Horizont ist hier von einer lähmenden Schablone eng umfriedet. Die kreative Steppe beginnt leider schon bald hinter dem Bandnamen, der mich noch mehr erhoffen ließ. Mit dem Opener wird zwar noch ein hinlänglich befriedigender Weg geebnet: schmissiger Vorwärts!-Rock für den Stammtisch-Metaller zum anspruchsfreien Mitgröhlen. Leider latscht man aber nicht ganz selten ungelenkt neben die sicheren Planken, und so misslingen im zähen Treibsand der Belanglosigkeit einige Tracks zu gänzlich uninspirierten Ausfällen („Chaos der Sinne“, „Die Ankunft“). Frontsau Stefan pflegt die hitzig drohende Proll-Pose und hüllt in seine halbmusikalische Zweiton-Melodie seichte Punker-Poesie aus verdrängt geglaubter TOXOPLASMA-Zeit. In Texten wie zu „Detonation“ erfährt sie unliebsame Wiedergeburt. Noch eine Spur lächerlicher wird es in „Die Böse Saat“, das allenfalls als eindrucksvolles Beispiel postpubertärer Provokationsgier durchgeht. Drummer Harald klöppelt weitestgehend reizlosen Standard hinzu, das Gitarrenwerk scheint einem Learning-Death-Metal-Lesson-1-Bestseller entliehen. Erstarken tut das dank mächtiger Produktion sperrige Vehikel immer dann, wenn – wie in „Schizophrenie“ – das schwache Mittelmaß-Riffing an Fahrt aufnimmt und die krachende Lawine ins Kollern kommt. Und so ist denn auch der einzige Song, in dem das bislang klamme Pulvergemisch aus kruder SIX FEET UNDER-Energie, einfältig monotoner CREMATORY-Dynamik und stumpf-brachialer BÖHSE ONKELZ-Attitüde erstmals so richtig hochgeht, mit „Kreuzzug gegen das Leben“ – wen wundert’s – ein flotter; auch wenn ich selten einen Zweiminüter erlebt habe, der sich mit solch konsequenter Selbstverständlichkeit aus einem einzigen Riff materialisiert. Respekt. – Letztendlich kann ich Es im Ich dennoch nur dankbar sein: Meine rappelvolle Schublade NDH lässt sich nach wie vor problemlos schließen. Klappe zu – war da was?

04.10.2003

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Dem Wahnsinn Nah' von Es im Ich mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Dem Wahnsinn Nah" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33130 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Es im Ich - Dem Wahnsinn Nah

  1. Anonymous sagt:

    Hi Hinnerk, ich muß jetzt zum allerersten Mal Kritik an einer Kritik üben, was mir wahrlich nicht leicht fällt, da ich normalerweise sehr auf Meinungspluralität poche und den einen oder anderen Tiefschlag durchaus gut vertragen kann. Dass es nicht einfach ist eine objektive Kritik zu schreiben, wenn einem die zu bewertende Musik nicht gefällt, kann ich gut nachvollziehen, da es mir wohl ebenso erginge. Von einem Kritiker erwarte ich aber eben diese Objektivität. In deinem Review kommt mehr als überdeutlich deine Ablehnung der "stets argwöhnisch beäugten Schublade" NDH zum Ausdruck (warum eigentlich argwöhnisch?). Wenn es dir nicht möglich ist diese Stilrichtung halbwegs objektiv zu bewerten, dann überlaß es in Zukunft bitte Anderen. Das ganze Review schwelgt in einer Ansammlung von ach so geistreichen, aus Selbstverliebtheit in den eigenen Schreibstil nur so triefenden leeren Worthülsen, die teils beleidigend oder schlicht Schwachsinn sind z.B. "kruder SIX FEET UNDER-Energie, einfältig monotoner CREMATORY-Dynamik und stumpf-brachialer BÖHSE ONKELZ-Attitüde",oder " Vorwärts!-Rock für den Stammtisch-Metaller zum anspruchsfreien Mitgröhlen" so dass mir echt die Zornesader auf der Stirn schwillt. Ich schone jetzt meine Nerven und geh nicht auf jede deiner geistigen Ausdünstungen ein (die du zweifelsohne für geistreich hältst), aber wenn du aus deinem intellektuellen Kämmerlein irgendwann herauskommst, dann biete uns doch mal deine beiden Augen zum Fausthieb feil. In froher Erwartung tom ES IM ICH

    10/10
  2. crippled fluffy catcat sagt:

    boah ist das kacke. die musik ist noch erträglich, aber den texter und sänger kann man in die tonne kloppen.

    2/10
  3. Anonymous sagt:

    Also, für mich weniger NDH als einfach stinknormaler Death Metal und der is‘ weder besonders toll noch unter aller Sau… find‘ ich… die Texte sind aber schon für’s Klo… :/

    6/10