Facebreaker - Infected

Review

Galerie mit 7 Bildern: Facebreaker - Summer Breeze 2011

Die schwedischen Death-Metaller von FACEBREAKER wiederholen sich, sie kopieren sich selbst, sie kopieren eigene Idole und Größen des beliebten Elchtodes. Man könnte also durchaus behaupten, permanente Wiederholungen seien der Job dieser Gruppierung. Doch wie sagt man so schön: Jeder Job muss erledigt werden, was gibt es also zu mäkeln, wenn das sogar gut verrichtet wird?! Hinter den Instrumenten verbergen sich in jedem Fall allesamt erfahrene Musiker, die sicherlich wissen, auf was es musikalisch ankommt, sei es noch so simpel. Nach dem Vorgänger “Dead, Rotten And Hungry“ beweisen das die Skandinavier auch wieder mit ihrem Neuling “Infected“.

Selbst ein Hörer, dessen Aufnahmefähigkeit durch einen halben Kasten Bier, drei Schlaftabletten sowie eine Tüte Gras geschädigt ist, befindet sich unter Umständen sogar noch im Stande die Musik von FACEBREAKER weitgehend vollständig zu erfassen. Keine Frage, der Fünfer agiert so stumpf wie ein abgewetztes Messer ist aber gleichermaßen so tödlich wie ein Panzer auf freiem Felde. Letzteres ist nämlich in diesem Bezug eine Eigenschaft die etwa SIX FEET UNDER schon seit Jahren abgelegt haben. Dabei sind die Jungs aus Finspång musikalisch nur in der Tendenz mit den Amis zu vergleichen, so arbeiten die Schweden noch mit einer recht wesentlichen Thrash-Metal-Schlagseite.

Trotzdem stürzt sich “Infected“ nahezu ausschließlich ins Midtempo-Geplänkel, aber jeder der elf Stücke juckt mehr am Tanzbein als jeglicher Erguss, den SFU in diesem Jahrtausend abgeliefert haben. Genauso rauschen die Arrangements und Refrains unweigerlich ins Ohr und beißen sich dort fest. Kombiniert mit der Thematik, könnte ich mir FACEBREAKER zweifellos als passenden Soundtrack zu irgendeinem unbekannten Zombie-Horror vorstellen. Zum Spaß ohne viel Vorinformation, ohne viel Gedankenarbeit und ohne viel technisches Wunderwerk laden die Schweden mit sämtlichen Charakterzügen, die sie haben. Seien es schnittige Riffs, die direkt in die Nackenmuskulatur preschen, kauziger Gesang oder zermalmendes Mid-Tempo-Songwriting. Prädikat: Einfach aber gut!

Shopping

Facebreaker - Infectedbei amazon16,30 €
15.10.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Infected' von Facebreaker mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Infected" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Facebreaker - Infectedbei amazon16,30 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33129 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Facebreaker - Infected

  1. metalgreg sagt:

    Welch Riffmassaker! Diese Schweden erfinden das Rad des Old School Swedish Death Metal beileibe nicht neu, aber selten war es so rund. Egal ob Slo-Mo-Walze oder High-Speed-Feuerwaffe, FACEBREAKER beherrschen alle Nuancen ihres Faches perfekt und haben sie auf ihrem dritten Album zu einem tödlichen Geschoss gebündelt, an dem sich die Konkurrenz reihenweise die Zähne ausbeißen wird. Fett, fetter, FACEBREAKER!

    9/10