FJØRT - Kontakt

Review

Wieder nachts schweißgebadet aus dem Schlaf aufgeschreckt. Chris von FJØRT ruft laut „Hallo?!“ in den kühlen dunklen Raum. Dieses alles in Frage stellende, Wunden aufreißende „Hallo?!“ hat schon bei „D’accord“ Urgängste geweckt, klang unangenehm nah. Aufrüttelnd. Und auf „Kontakt“ tut er es schon wieder. Es ist beängstigend, wie FJØRT dem Hörer am Hals kleben, sodass man beinahe heiß ihren Atem spüren kann. Beeindruckend, wie komprimiert sie die musikalischen und lyrischen Inhalte darbieten. Sodass nichts hinzuzufügen ist und sich mit einem Mal starke Gefühle breit machen. Das kann Demut sein, Scham, Freude, vernichtende Angst, Wut oder einfach nur alles zerfressende Trauer. Innerhalb weniger Sekunden stülpen die Aachener das Innerste nach außen, zwingen zum Blick durchs das musikalische Kaleidoskop, verlassen jeglichen gewohnten Pfad und reißen den Hörer mit in eine unberechenbare, intensive Welt.

FJØRT sind keine Band, die den einfachen Weg wählt.

FJØRT sind keine Band, die den einfachen Weg wählt und meistens ist es ja auch nicht einfach. Das war schon seit „Demontage“ und „D’Accord“ klar, spiegelt sich in Texten und visueller Umsetzung der drei Herren wieder. Auch der Einstieg in „Kontakt“ erfolgt nicht über die handelsübliche Schiene, denn „In Balance“ steigt langsam und bedrohlich ein. Wie träge Geschosse fliegen die Riff-Monolithen auf den Hörer zu, dieser hat lässig Zeit, sich zu ducken und weiß doch, dass das Folgende heftiger werden wird. Es geht weiterhin um persönliche Dinge bei FJØRT, gleichzeitig wird das Trio konkreter und vertont einiges, was viele Bands im letzten Jahr leider verpasst haben.

„Paroli“ befasst sich mit der Notwendigkeit eines Widerstandes, eines Zeichen gegen Fremdenhass oder noch besser für Menschlichkeit. „Belvedere“ liefert die Hymne zum Aufstehen, während helle Gitarrenklänge den melancholischen Sound zerfräsen, brüllt Chris uns die Durchhalteparolen ins Ohr. Es lohnt sich jeder Hieb, der fällt, und auch FJØRT tun keinen Hieb umsonst. Alles wirkt kalkuliert und bewusst an die zugeteilte Stelle gesetzt, jeder Hall erfüllt seine Wirkung und jede Betonung scheint absolut perfekt zu sein auf „Kontakt“, ohne auch nur einen Funken Leidenschaft einzubüßen.

Ist das genug für dich?

Es ergibt keinen Sinn, Sätze wie „Dein Gott bist du selbst“, „Frei zu sein, bedeutet Freiheit zu schenken …“, „… und das reicht für deinen Hass!“ aus dem Zusammenhang zu reißen, denn dann fehlt der Nachdruck und Zusammenhang. Eine unbändige und nicht vergleichbare Wut, die Chris in seine Muttersprache packt. Es fehlen dann auch die markerschütternden, von Emotionen getriebenen Trommelschläge, mit denen Frank alles untermauert und die absolut intuitiven Basslinien von David Frings, die den Kopf unter Hochspannung setzen und den Verstand ohne Rücksicht aus dem Tiefschlaf reißen.

Hakenschlagene Riffs, kreative Drums und frei fliegende Basslines finden letztendlich immer wieder zusammen und verschmelzen mit den Texten zu einer nachvollziehbaren Melange aus Core, Punk und Post-Rock, die die Band FJØRT repräsentieren und einzigartig machen. Einziges Manko gegenüber „D’Accord“ ist die Ruppigkeit der Lieder, nicht überall findet man auf Anhieb einen Anker, das war mit dem Vorgänger etwas einfacher. Doch FJØRT sind sowieso keine Band, deren Musik man bei einer lauschigen Gartenparty auflegt, um gute Stimmung zu verbreiten – Konzerte selbstverständlich ausgeschlossen.

FJØRT tun weh. „Kontakt“ tut weh

„Kontakt“ triumphiert Dank eines grandiosen Sounds, der jede einzelne Bassnote wie einen Steinschlag im heimischen Wohnzimmer einschlagen und jedes Riff ungehemmt in des Hörers Magengrube donnern lässt. FJØRT sind eine deutschsprachige Band, auf die die Musikwelt lange warten musste, und „Kontakt“ schon jetzt ein Anwärter auf das Album des Jahres. Abgesehen von diesen Plattitüden und Phrasen, auf die man mangels Worten zurückgreifen muss, ist „Kontakt“ ein Album, das Menschen maßgeblich in Denken und Handeln beeinflussen wird – eine größere Ehre gibt es nicht. FJØRT tun weh. „Kontakt“ tut weh. Aber wer hat gesagt, dass es einfach werden würde, und wer will bestreiten, dass alles was du liebst, dir auch gleichzeitig den größten Schmerz zufügen kann?

04.01.2016

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31541 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu FJØRT - Kontakt

  1. Palzer sagt:

    Wow, verfolge die Band schon lange und jedes Album wird ein Stück besser, wenngleich diesmal auch anders weil irgendwie zugänglicher. Aber sicher das Beste was Deutschland so an anspruchsvollem Hardcore zu bieten hat.

  2. Nicolas sagt:

    Ich war von D’accord schon völlig begeistert, aber Kontakt scheint nochmal eine Schippe draufzulegen. Der Einstieg ist nicht so leicht, die Melodien wollen erkundet und eingeprägt werden, aber selten hat ein Album so viel Gänsehaut zurückgegeben.
    Allein, wenn ich an die Melodie in „Lichterloh“ denke, die verzweifelte Wut am Anfang von „Anthrazit, diese motivierende, fast lebensbejahende Stimmung in „Mantra“: Purer Ohrgasmus.
    Dazu kommen faszinierende Texte, die zum ausgiebigen Nachdenken anregen und nie so hunderprozentig klärbar sind. Alles in allem ein fantastisches Album und eine Band, die mehr inspiriert als alle UK-Bands gleichzeitig.

    10/10
  3. Longo sagt:

    Erstklassiges Album, hört man immer wieder am Stück gerne durch.

    10/10
  4. Andre Hietsch sagt:

    Mir unerklärlich, warum ihr nicht bekannter seid ???
    So ein eigener und fetter Sound, das zweistimmig, live noch geiler auf den Punkt gebracht. Das ist unverwechselbar und tatsächlich genial !!!!
    Wer das nicht sieht oder hört ist…..?
    Scheissegal, ob Metal oder……?
    Ihr seid anders und viel weiter, als eure PR……!!!
    Sorry, das ist Kult !

    10/10