Fleshcrawl - As Blood Rains From The Sky - We Walk The Path Of

Review

Galerie mit 13 Bildern: Fleshcrawl - Eindhoven Metal Meeting 2018

Wie leite ich dieses Review am besten ein… juchuuu, boah, heureka ? Wo Fleshcrawls neues Album anfängt, da lassen sich schon lange keine Superlativen mehr finden. Auf „As blood rains from the sky – we walk the path of endless fire“ wird der beste Death Metal zelebriert, den ich seit langem hören durfte. Der Labelwechsel weg von Invasion Records hin zu Metal Blade hat den Jungs auf keinen Fall geschadet, soviel ist sicher. Wenn im Beileger von „…an absolute must for all Death Metal Fans.“ die Rede ist, kann ich mich dem nur zu 100% anschließen und die CD zum x-ten mal losdonnern lassen. Die Songs sind nahezu allesamt aus einem Guß und lassen weder in Punkto Abwechslung, noch in Qualität oder Zugänglichkeit Wünsche offen. Angefangen von den perfekt eingespielten treibenden Drums über die genialen Gitarrenriffs bis hin zum fiesen Gesang wirkt diese Scheibe gelungen. Wer solche Songs hinlegt, der hat nicht nur seine Instrumente im Griff, sondern auch ein Händchen für die richtige Mischung aus Rhythmus, Härte und Melodien – und davon hat „As blood rains from the sky – we walk the path of endless fire“ einiges zu bieten. Ich kann gar nicht sagen, was mich mehr umhaut, das nackenbrechende Zusammenspiel von Gitarre und Drums, oder der horrormäßig gute Gesang, der hier und da auch mal auf zwei Stimmen erweitert wird. Als besonders löbliches Beispiel hierfür sei auf „The Dark Side of my Soul“ verwiesen. Wer bis dahin noch nicht überzeugt ist, dem werden spätestens bei der exzellenten Version von „Swords of Darkness“ (Exciter) die Freudentränen in den Augen stehen. Wenn wir gerade bei anderen Bands sind, möchte ich zur groben Orientierung ein paar Namen fallen lassen, die mir spontan einfallen, wenn ich die neue Fleshcrawl höre – Unleashed, Benediction und so manche Edge of Sanity. Wenn ihr bei diesen Bands zugegriffen habt, dann wird euch „As blood rains from the sky – we walk the path of endless fire“ nicht enttäuschen. Treibender Death Metal, der die Rübe fast von alleine schüttelt… einfach klasse !

04.02.2000

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'As Blood Rains From The Sky - We Walk The Path Of' von Fleshcrawl mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "As Blood Rains From The Sky - We Walk The Path Of" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32475 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Fleshcrawl auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Angelus Apatrida, Any Given Day, Architects, Avatarium, Belzebubs, Benediction, Benighted, Blasmusik Illenschwang, Bloodywood, Bodom After Midnight, Carbon Killer, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Conjurer, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Dawn Of Disease, Debauchery, Despised Icon, Devin Townsend, Djerv, Dwaal, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Fleshgod Apocalypse, Frog Leap, Gatecreeper, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gost, Gutalax, Haggefugg, Hatebreed, Havok, Idle Hands, Implore, Insomnium, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kadavar, Kraanium, Leaves' Eyes, Lüt, Mass Hysteria, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Necrophobic, Nekrogoblikon, Nytt Land, Opeth, Paradise Lost, Pipes And Pints, Primal Fear, Resolve, Russkaja, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Shiraz Lane, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Striker, Suffocation, Svalbard, Swallow The Sun, tAKiDA, Terror, The New Roses, The Night Flight Orchestra, The Oklahoma Kid, The Prophecy 23, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vitriol, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
12.08. - 14.08.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2021 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, 1914, Alcest, Anomalie, Asphyx, Benediction, Beyond Creation, Blockheads, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Malevolent Creation, Månegarm, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Sacred Reich, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife und Wolves In The Throne RoomParty.San Open Air, Obermehler

2 Kommentare zu Fleshcrawl - As Blood Rains From The Sky - We Walk The Path Of

  1. GrosserBöserWulf sagt:

    nanana … Also so bombastisch toll wie hier dargestellt ist Fleshcrawl dann doch nicht. Eine 10 für diese Gruppe zu vergeben ist einfach nur übertrieben. Eine 10 wäre sinnvoll , wenn es sich um etwas wirklich außergewöhnliches handeln würde. Melodischer Death Metal??? Ja wiee? Also wie würdest du , Herr Pro , denn eigentlich etwas wie Children Of Bodom bezeichnen? Hypermelodic Death Metal … noch nie gehört. Ich finde Fleshcrawl spielen einfach nur Death Metal mit starken Grind Einflüssen. Oder Death Metal mit z.T. starkem Gerausche. Dieses kommt wahrscheinlich durch die extrem verzerrten Gitarren zustande , die an manchen Stellen eine wirkliche Melodie nur erahnen lassen. Dennoch ist das Album auf jeden Fall 7 Punkte wert. Höchstens 8 . Die Kompositionen sind nämlich gar nicht so schlecht. Und so Lieder wie die von dir genannten , vor allem Sword of Darkness rotzen dann doch schon recht gut die Birne zu. Kleiner Tip noch an Herrn Pro: Etwas kritischer zu sein , auch dem favorisierten Stil gegenüber könnte durchaus nicht schaden. Hör dir mal die Satanica von Behemoth an. Wird dir bestimmt gefallen. Also viel Spass noch

    7/10
  2. Todesmetaller sagt:

    Ich muss sagen , dass diese Cd wirklich eine der besten ihres Genres ist ! Außerdem möchte ich vermerken , dass es Menschen gibt , die einfach keine Ahnung von Metal haben ( Children of Bodom = Death Metal ? – Das kann meine kleine Schwester auch spielen … ) . Man sollte vorsichtig sein was man sagt …

    9/10