Forced to decay - Forced To Decay

Review

„Ich hasse diesen Planeten, diesen Zoo, dieses Gefängnis…“ Mit diesen Worten beginnen die deutschen Forced To Decay ihr drittes Werk und genau diese Worte geben die Stimmung vor, die sich durch das komplette Album zieht. Negativ, pessimistisch und von allem angewidert hauen uns die sechs Solinger ihre elf Songs um die Ohren. Stilistisch kann man Forced To Decay irgendwo zwischen Grind, Death Metal und Emocore einordnen, was aber ziemlich schwer fällt, da ihre Musik durch und durch eigenständig ist und einen Schlag ins Gesicht für alle Bands, die sich hart und härter vorkommen, darstellt. Die Mannen um Sänger Daniel Fuhr bieten auf ihrem selbstbetitelten Album elf eruptive Wutausbrüche, deren Stimmungsbarometer von fragilen Melodien bis hin zu aggressivem Gedresche mit krankem Kreischgesang reicht. Diese Mischung ist mitunter ziemlich fesselnd wie z. B. beim Opener „Aufprall“ oder bei „Ein Versuch“, kann aber auf die Dauer auch sehr nervig werden, wenn Gesang und Songstruktur in nicht mehr nachvollziehbare Formen abrutschen, wodurch einem nur noch Klangmatsch entgegendröhnt (z. B. bei „Analogis“). Trotzdem haben es Forced To Decay geschafft, eine sehr progressive, aber zum Grossteil verständliche Musik auf CD zu bannen, bei der auch die wieder voll auf ihre Kosten kommen, die gerne das Spiel „Welches Sample ist aus welchem Film?“ spielen. Allerdings muss man sich sehr intensiv mit diesem Silberling auseinandersetzen, um einen Zugang zu ihm zu finden, da es beileibe keine leicht verdauliche Kost ist, die man hier präsentiert bekommt. Mit dem letzten Stück „Endloser Urlaub“ zollen Forced To Decay noch Joey Ramone ihren Tribut, was dieses Album im Endeffekt zu einer runden Sache macht, die aber ein paar kleinere Schönheitsfehler besitzt und garantiert nicht jedem gefallen wird. Wenn man aber einen Zugang zu dieser Melange aus Aggression, Wut, Zerbrechlichkeit und Depression finden kann, bleibt die CD mit Sicherheit einige Zeit im Player.

Shopping

Forced to Decay - Perkussive Perlokution by Forced to Decay (1999-03-23)bei amazon38,45 €
16.12.2001

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Forced To Decay' von Forced to decay mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Forced To Decay" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Forced to Decay - Perkussive Perlokution by Forced to Decay (1999-03-23)bei amazon38,45 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32739 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Forced to decay - Forced To Decay

  1. Thomas sagt:

    Der Text ist eigentlich ganz treffend, auch wenn ich die SCheibe gar nicht so schwer zugänglich finde. Ist ein hartet Brocken aber mit offenen Ohren wird man die CD lieben. Endlich mal was anderes als 3-Akkorde Death oder sinnloses Geprügel. forced to decay haben Atmosphäre!

    9/10