Grave Pleasures - Doomsday Roadburn (Live At Roadburn Festival 2018)

Review

Galerie mit 17 Bildern: Grave Pleasures - Amerikkant Tour 2018

„Doomsday Roadburn (Live At Roadburn Festival 2018)“ nennt sich das erste Live-Album der finnischen Post-Punker GRAVE PLEASURES. Aufgezeichnet wurde – man kann es erahnen – der 2018er-Auftritt der Band rund um Frontmann Mat McNerney beim legendären Roadburn Festival.

Die im Bericht über 2018er-Roadburn getroffene Feststellung gilt allerdings leider auch für das nun veröffentliche Tondokument: Trotz des guten Songsmaterials, das sich mehrheitlich aus dem aktuellen Studioalbum „Motherblood“ rekrutiert, zündet „Doomsday Roadburn“ nicht vorbehaltlos. Irgendwo zwischen einer anspruchsvollen Darbietung, dem Anspruch, vierzehn Songs in 56 Minuten zu pressen, und der eigentlich nötigen Live-Räudigkeit findet „Doomsday Roadburn“ keine Mitte. Die erste Hälfte der Bühnenshow ist soundtechnisch unausgeglichen, die zweite Hälfte zwar besser, aber der Zug GRAVE PLEASURES kommt nicht mehr so recht aus dem Bahnhof. Die beiden Extra-Songs aus den „Motherblood“-Sessions sind ein nettes Gimmick, aber allein sicherlich kein Kaufgrund.

„Doomsday Roadburn“ zündet nicht vorbehaltlos

Für ein stimmiges Live-Album von GRAVE PLEASURES wäre die Ansetzung in einer kleineren Spielstätte auf dem Festival – wie dem stimmungsvollen „Het Patronaat“ – vielleicht besser gekommen. Als „Rausschmeißer“ auf großer Bühne in der Haupthalle (der Gig fand nach Mitternacht statt) fehlt der Band und letztlich auch dem Publikum Punch und Wucht.

GRAVE PLEASURE-Maniacs holen sich das Live-Dokument natürlich trotzdem. Allen anderen Interessierten sei für die gesparten Euro eher ein Konzertticket für einen Auftritt der Band ans Herz gelegt, denn ein Erlebnis ist die Band auf der Bühne ansonsten allemal.

14.01.2020

Iä! Iä! Cthulhu fhtagn!

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Doomsday Roadburn (Live At Roadburn Festival 2018)' von Grave Pleasures mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Doomsday Roadburn (Live At Roadburn Festival 2018)" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32388 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Grave Pleasures auf Tour

13.08. - 15.08.20Reload Festival 2020Amon Amarth, As I Lay Dying, I Prevail, Eskimo Callboy, Gloryhammer, Fever 333, Static-X, Dark Tranquillity, Jinjer, Lacuna Coil, Life Of Agony, Phil Campbell and the Bastard Sons, Perkele, Smoke Blow, Die Kassierer, Terror, Russkaja, The Black Dahlia Murder, Tankard, Darkest Hour, Pro-Pain, Stray From The Path, Heavysaurus, Watch Out Stampede, Mr. Irish Bastard, Grave Pleasures, Our Hollow Our Home, Cypecore, Sibiir, Dirty Shirt, Black Inhale, Crushing Caspars, Tears For Beers, Emily Falls, Controversial und PlainrideReload Festival, Sulingen, Sulingen

Kommentare