Gruesome - Savage Land

Review

Matt Harvey ist ein emsiger musikalischer Geselle. Weder durch seine Hauptband EXHUMED, noch durch die Thrasher DEKAPITATOR oder die Grind-Truppe CRETIN ist der Gitarrist und Sänger als großer Innovator bekannt, dennoch aber für treffsichere Saitensalven und starke Kompositionen. Sein neues Projekt GRUESOME untersteht allerdings reinstem Namedropping, denn eine eindeutigere Paraphrasierung hinsichtlich der großen DEATH ist kaum vorstellbar. Und doch ist auch dies abermals keine Kritik, da “Savage Land“ klingt, als sei Evil Chuck frisch dem Grabe entstiegen und fange seine Karriere nochmals von hinten an.

Nicht umsonst partizipierte Harvey auch kürzlich bei der “Death To All“-Tour – eine Live-Erinnerung an das Schaffen der Death-Metal-Legenden aus Florida. Das merkt man dem zweifellos variablen Fronter auch an, der auf den hier gebotenen acht Songs Schuldiner zum Verwechseln ähnlich klingt. Gerade diese kehlig verrauchte Note übersetzt der GRUESOME-Chef eindeutig und markiert damit eines der großen Trademarks der Idol-Band. Dazu kommen natürlich noch die kreativen Gitarrenläufe, die mit Fortschreiten der Diskographie immer ausschweifender und exquisiter wurden, während das vorliegende Album eher mit Spätachtziger-Rohheit kompensiert.

Wer sich also schon immer gefragt hat, welche Platte wohl zwischen “Scream Bloody Gore“ und “Leprosy“ steht, der bekommt seine Antwort mit “Savage Land“ geliefert. Schließlich kommt das Debüt des Quartetts sowohl mit der ungehobelten “Evil Dead“-Säge, gleichsam aber auch mit der durchdachten Midtempo-Ader, welche die schiere Gewalt auf dem zweiten DEATH-Album repräsentierte. Das Ganze ist natürlich angereichert mit einer etwas differenzierteren Produktion als noch aus den späten Achtzigern, die aber dennoch den Charme altertümlicher Death-Metal-Attacken einfangen kann.

Darüber hinaus sorgen GRUESOME etwa mit “Trapped In Hell“ oder “Gangrene“ noch für ein paar fette Aha-Momente, die nach wenigen Durchläufen im Hörerhirn implementiert sind. Jene Anzahl Metalfans, die von DEATH gar nicht genug bekommen können, dürfte den Rahmen schon mal mit Anlauf sprengen, sodass für eine ganze Menge Menschen “Savage Land“ eine absolut lohnenswerte Empfehlung darstellt.

Shopping

Gruesome - Savage Landbei amazon13,99 €
03.05.2015

Shopping

Gruesome - Savage Landbei amazon13,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31683 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Gruesome auf Tour

19.03.20metal.de präsentiertKrisiun - Slaying Steel Over Europe 2020Krisiun, Gruesome und VitriolMusik & Frieden, Berlin
20.03.20metal.de präsentiertKrisiun - Slaying Steel Over Europe 2020Krisiun, Gruesome und VitriolLoco Club, Dresden
21.03.20metal.de präsentiertKrisiun - Slaying Steel Over Europe 2020Krisiun, Gruesome und VitriolHalle 02, Heidelberg
Alle Konzerte von Gruesome anzeigen »

1 Kommentar zu Gruesome - Savage Land

  1. Viohhazard sagt:

    10 von 10 Punkten, nichts anderes ist diese Scheibe wert! Würde sie auch eher zwischen Leprosy und Spiritual Healing platzieren. Anyway, Killerscheibe und wer auf alte Death steht kommt an Gruesome eh nicht vorbei 🙂