Infected Rain - Endorphin

Review

Soundcheck Oktober 2019# 18 Galerie mit 24 Bildern: Infected Rain – Ategnatos European Tour 2019 in Nürnberg

Die geographische Lage der kleinen Republik Moldau, nordwestlich der Schwarzmeerküste eingeklemmt zwischen Rumänien und der Ukraine, ist eine zu gute Metapher, um nicht mit ihr in die Besprechung des aktuellen Albums von INFECTED RAIN einzuleiten. Die Moldawier sind zwar schon ein Jahr länger am Start, werden jedoch aktuell vom großen metallischen Export aus dem Nachbarland überstrahlt. Vom modernen musikalischen Ansatz bis zum weiblichen Gesang, der zwischen guttural und hymnisch changiert, sind die Parallelen zwischen JINJER und INFECTED RAIN zugegebenermaßen kaum zu leugnen. Aber wie schlägt sich „Endorphin“ für sich selbst genommen?

Der Clash zwischen Nu Metal und Breitwand funktioniert nur bedingt

Zunächst einmal ist der moderne Ansatz des Fünfers stärker vom Melodic Death Metal geprägt und dadurch deutlich zugänglicher. Symphonische und elektronische Elemente übernehmen auch ohne Keyboarder teilweise eine tragende Rolle. Derlei Momente rufen Assoziationen zu NIGHTWISH oder PAIN hervor, wirken jedoch bisweilen auch etwas zu dick aufgetragen („Symphony Of Trust“, „Pendulum“).

Wo an manchen Stellen die symphonischen Elemente und der groovende Alternative Metal nicht immer ganz sauber ineinandergreifen, überzeugen INFECTED RAIN andernorts mit Nu-Metal-lastigeren Tracks wie „Lure“. Minimal abgedreht-dissonant mag konventioneller sein, wirkt jedoch organischer als der regelmäßige Clash mit den Breitwand-Refrains.

INFECTED RAIN haben viel ungenutztes Potential

INFECTED RAIN wollen alles. Modern, ein bisschen technisch, meist mit ordentlich Groove, und nicht zuletzt Ohrwurm-Potential. Wo ein Song wie „Walking Dead“ diese Gratwanderung durch gesangliche Ausdrucksstärke meistert, wirkt „Endorphin“ als Ganzes eher zerfahren und überladen (exemplarisch steht hier „Taphephobia“ mit seinen nervtötenden Quietschtönen über dem massiven Choreinsatz UND den Shouts). INFECTED RAIN haben alle technischen Möglichkeiten und ein breites modern-metallisches Instrumentarium zur Hand. „Endorphin“ mangelt es jedoch an einem Gesamtkonzept, dass das Album davor bewahrt, in den austauschbaren Kitsch abzudriften. Das Albumcover ist dafür der beste Ausdruck.

Shopping

Infected Rain - Endorphinbei amazon14,99 €
01.11.2019

What has to happen in a person's life to become a critic anyway?

Shopping

Infected Rain - Endorphinbei amazon14,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31772 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Infected Rain auf Tour

12.08. - 15.08.20metal.de präsentiertSummer Breeze 2020 (Festival)1914, Agrypnie, Alestorm, Amenra, Amon Amarth, Amorphis, Any Given Day, Architects, Belzebubs, Benighted, Bloodywood, Cattle Decapitation, Clutch, Combichrist, Cytotoxin, Dark Funeral, Dark Tranquillity, Debauchery, Despised Icon, Djerv, Eisregen, Emil Bulls, Ensiferum, Fiddler's Green, Fight The Fight, Finntroll, Fleshcrawl, Frog Leap, Gloryhammer, God Is An Astronaut, Gutalax, Haggefugg, I Prevail, Igorrr, Infected Rain, Jinjer, Kraanium, Lüt, Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Myrkur, Neaera, Nytt Land, Opeth, Pipes And Pints, Primal Fear, Sacred Reich, Saltatio Mortis, Shadow of Intent, Siamese, Sonata Arctica, Slope, Static-X, Stray From The Path, Swallow The Sun, tAKiDA, The New Roses, The Oklahoma Kid, The Vintage Caravan, The Wildhearts, Thundermother, Tides From Nebula, Triddana, Uada, Vulture, Wardruna, Warkings, While She Sleeps, Within Temptation und Wolves In The Throne RoomFlugplatz Dinkelsbühl, Dinkelsbühl

1 Kommentar zu Infected Rain - Endorphin