Iron Walrus - Tales Never Told

Review

Galerie mit 27 Bildern: Iron Walrus - Keep It Low Festival 2023

Walrosse können bis zu 2.000 Kilogramm schwer werden. Dieses Detail werden die Osnabrücker im Jahr 2013 schon im Kopf gehabt haben, als man sich den Projekttitel IRON WALRUS ausdachte. Inzwischen sind unter diesem Banner drei Alben ins Land gegangen und man war kürzlich mit den großen Psychedelic-Rockern von COVEN auf Europa-Tournee. Dass das musikalisch halbwegs zusammenpassen könnte, zeigt das Quintett auf ihrem neuen Werk „Tales Never Told“ nur in manchen Momenten.

Sänger Aufi im Vordergrund

Die Musik von IRON WALRUS sortiert sich irgendwo zwischen Sludge- und Stoner Metal sowie einer Prise Doom ein – alles tonnenschwer und vergleichsweise simplifiziert. Bereits bei deren Live-Auftritt auf dem Hammer Of Doom 2022 aufgefallen, präzisisiert sich auf Platte der Aspekt weiter, dass die Songs nicht unwesentlich auf Frontmann Sven Aufermann zugeschnitten sind, der eine markante, tiefe Röhre aus den untersten Ecken des menschlichen Körpers mitbringt. Die Zielvorrichtung liegt dabei eindeutig auf klaren Riffstrukturen, die immer wiederkehrend auf den Hörer einprasseln.

Dennoch offenbart „Tales Never Told“ ein erweitertes Wirkfeld, sodass etwa der Opener „XDimensions“ knackig und fast schon tanzbar herüberkommt. Allerdings haben IRON WALRUS auch teerbetauchte Pfeile im Köcher. „Problems“ ist eine zähe Walze, die durchaus auch aus der Feder reiner Doom-Manufakturen hätte stammen können, woraufhin „Pay Your Toll“ wieder fast schon flink auflockert. Diese stilistischen Wechsel bringen zwar etwas Vielfalt ins Klangbild der Walrosse, doch verwehren sie im gleichen Atemzug auch etwas die Marschrichtung, in welche „Tales Never Told“ laufen soll.

„Tales Never Told“ zwischen Tanz und Schwerfälligkeit

Dem vierten Album von IRON WALRUS fehlt somit ein wenig die innere Schlüssigkeit, deren Entwicklung die vielen Einschnitte ein wenig verwehren. Das ändert aber nichts daran, dass es den Niedersachsen häufig gelingt, aus relativ überschaubarem Bausatzmaterial den einen oder anderen Dampfhammer zu zaubern. „Tales Never Told“ setzt auf vertonte Simplizität und fällt damit keineswegs auf die Schnauze. Mit einer letztendlich noch etwas fokussierteren Ausrichtung kann hier sicherlich noch der eine oder andere Positivimpuls mehr zu holen sein.

Shopping

Iron Walrus - Tales Never Toldbei amazon15,38 €
10.01.2023

Shopping

Iron Walrus - Tales Never Toldbei amazon15,38 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36671 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Iron Walrus auf Tour

08.08. - 10.08.24metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2024 (Festival)Abbath, Afsky, Anaal Nathrakh, Bastard Grave, Batushka, Behemoth, Bewitched, Broken Hope, Cryptopsy, Darkened Nocturn Slaughtercult, Enthroned, Eternal Champion, Grave, Hate, Hellripper, Heretoir, Horresque, Imha Tarikat, Incantation, Iron Walrus, Konvent, Kraanium, Left To Die, Legion Of The Damned, Malphas, Mephorash, My Dying Bride, Necrot, Obscura, Obscurity, Pig Destroyer, Regarde Les Hommes Tomber, Rope Sect, Sacramentum, Schammasch, Sodom, Sólstafir, Stillbirth, Sulphur Aeon, Terrorizer, Ultha, Unto Others, Varathron und WiltParty.San Open Air, Obermehler

Kommentare