Jeff Loomis - Zero Order Phase

Review

Wer sich ein bisschen mit der Materie auskennt muss ihn kennen. JEFF LOOMIS, einer der begnadetsten Gitarristen unserer Zeit, der sich neben seiner Hauptband NEVERMORE nun auch die Zeit genommen hat, um es einigen seinen Bandkollegen gleichzutun und sich selbst in Stein zu meißeln, oder besser gesagt in Plastik. ”Zero Order Phase“ heißt das gute Stück und beinhaltet so ziemlich alles, was man auf einer Gitarre mit reinem Gewissen veranstalten kann!
Das ist auch direkt das Stichwort. Es geht hier in erster Linie um das Saiteninstrument, neben Bass, Drums und Keyboards. Was man vergebens sucht, ist jemand der singt. Es handelt sich ausschließlich um ein instrumentales Album des langhaarigen Zeitgenossen.

Noch eins vorne weg, bereits nach Bruchteilen einer Sekunde beim Anspielen des ersten Songs liegt eins auf der Hand, gute Mann ist mitunter für die Musik seiner Hauptband verantwortlich! Wer NEVERMORE mag, wird JEFF LOOMIS‘ Soloalbum lieben. Progressives Geschreddere bis hin zu typisch emotional geladenen Passage lassen keinen Wunsch offen. Titel der Marke ”Shouting At A Funeral“ oder ”Opulent Maelstrom“ verwirren zwar ein wenig, doch wer hinhört, wird gefesselt sein, ob dem schier unglaublichen Können des Solisten. Mit ”Azure Haze“ driftet er in ruhigere Gefilde ab und ich muss zugeben, dass es mir beinahe schon eine Gänsehaut über den Buckel jagt. Mehr Energie geht in diesem Sektor beinahe nicht mehr.

Noch vor der Veröffentlichung der Scheibe Ende dieses Monats hat er ”Jato Unit“ bereits als Stream auf seiner Myspace-Seite bereitgestellt und es ist jedem selbst überlassen sich ein Bild zu verschaffen. Bei eben diesem Track duelliert er sich mit Ron Jarzombek von WATCHTOWER, eins weiter bei ”Race Against Desaster“ ist es dann Pat O`Brian von CANNIBAL CORPSE, welcher die Welt in Schutt und Asche legt. Den beiden Stücken voraus steuern Michael Menring, ein begnadeter Jazzer und Neil Kernon, der die ganze Geschichte auch produziert hat, ihren Part zu
”Cashmere Shiv“ bei, einem musikalischen Erguss, der einfach alles vereint, für was JEFF LOOMIS steht.

Letztlich ist genau das für mich der Punkt, an dem er, für meinen Geschmack etwas zu viel in den Topf wirft. Doch verdammt will ich sein, wenn ich wegen diesem einem Punkt das Ganze außer Acht lasse. Wie hat ein Marketing-Professor von mir mal behauptet, man muss sich auf die Meta-Ebene begeben, um ein Bild als Ganzes zu sehen. Und genau das mache ich jetzt.

Die restlichen Songs, wie ”Devil Theory“ oder auch ”Miles Of Machines“ schießen Dich nochmal aus der Meta-Ebene per One-Way-Ticket in ein anderes Sonnensystem, bevor du bei ”Departure“ auf sanften Schwingen davongetragen wirst, in Richtung ”Repeat-Taste“ an der Anlage. Es bleibt an sich nicht viel zu sagen, außer dass ich trotz der offensichtlichen Affinität zu NEVERMORE, was für ein Zufall, von Jeffs Album mehr als nur entzückt bin. Musikalische Größe in Verbindung mit scheinbar endloser Kreativität und absoluter Virtuosität, die ihres Gleichen sucht. Instrumentalisten und auch alle anderen aufgepasst, sowas gibt es nicht alle Tage. Grandios.

Shopping

Jeff Loomis - Zero Order Phasebei amazon17,70 €
10.08.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Zero Order Phase' von Jeff Loomis mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Zero Order Phase" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Jeff Loomis - Zero Order Phasebei amazon17,70 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33491 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

5 Kommentare zu Jeff Loomis - Zero Order Phase

  1. alboin@metal.de sagt:

    hm, sollte stendi etwa im urlaub sein? 🙂

    8/10
  2. sickman sagt:

    Loomis ist ein wahrhaft talentierter Gitarrist und seine Ideen sind ebenfalls durchweg gut, ganz zu schweigen von den begnadeten NEVERMORE. Ich frage mich eher wer das xxxxxxte Gitarrenalbum braucht, auf dem es einzig und allein darum geht, sich darzustellen und bissel auf dem Griffbrett rumzufummeln. Auch wenn mir viele Ideen auf dem Album wirklich gefallen, sehe ich aufgrund der Masse an (größtentils überflüssigen) monatlichen Veröffentlichungen keinen wirklich sinnvollen Grund den Markt auch noch mit einem weiteren Gitarrenalbum zu belasten, ganz egal wer da noch mit ihm zusammen musiziert….

    7/10
  3. jadevin sagt:

    Sehr gut – natürlich ist ein reines Instrumental-Album, aber ein sehr gutes mit coolen Riffs und der nötigen Abwechslung, dass man nicht im Endlos-Gefrickel einschläft. Da gibt es andere. Ein überdurchschnittliches Instrumental-Album und so bekommt es von mir auch die Note sehr gut.

    9/10
  4. stendahl sagt:

    Lieber alboin, da haste Recht, beinahe, Vorbereitung auf das Summerbreeeeeze! Das Album ist okay, schließe mich Madsick an und verteile sieben, da einige Ideen nicht übel sind; Loomis war immer gut, allerdings ziehe ich NEVERMORE vor.

    7/10
  5. malevolentseb sagt:

    finde das album richtig fätt. azure haze gefällt mir am besten. departure an 2ter stelle. ist auf jeden fall mal geielr als die suspended animation vom herr petrucci weil eifnach ein death metal einfluss besteht. hab mir das album auch erst nurangehört weil pat o brien seien beitrag geleistet hat. ist allerdigns auch sonns ein sehr solides solo album!

    9/10