King - Coldest Of Cold

Review

Die Australier KING veröffentlichen nach drei Jahren ihr Zweitwerk „Coldest Of Cold“, und das erscheint stilecht beim norwegischen Label Indie Recordings. Stilecht, weil die drei Herren von down under eine Mischung aus melodischem Black und Death Metal spielen, der diverse norwegische Vorbilder hat – neuere IMMORTAL wären da wohl an erster Stelle zu nennen, das hat Kollege Popp anlässlich des Debütalbums „Reclaim The Darkness“ bereits treffsicher analysiert.

KING spielen melodischen Black und Death Metal norwegischer Prägung

Dabei bewegen sich die drei Musiker hinter KING, Tony Forde (Gesang), Dave Hill (Gitarre, Bass) und Dave Haley (Drums), in diesem Terrain sicher; das liegt gewiss daran, dass die Drei gute Musiker sind. Da sitzt einfach alles, und bereits der Opener „Conquer“ macht klar, dass sich die Jungs nicht mit einem Gitarrenriff oder einem Rhythmus zufrieden geben. Das ist vielleicht noch nicht progressiv zu nennen, aber doch immerhin abwechslungsreich. Was die Songs eint, ist die Gitarrenarbeit, die zwischen Melodie und Atmosphäre changiert und einige memorable Momente erschafft. „In The Light Of The New Sun“ ist so ein Fall, wo das einprägsame Hauptthema von Akustikgitarren vorweggenommen wird, und der Song auch sonst sehr eingängig gehalten ist. Einen Überhit sucht man auf „Coldest Of Cold“ jedoch vergeblich.

Wo die Darbietung an den Instrumenten stimmt und das Songwriting insgesamt rund ist, hat das Album jedoch ein paar Defizite. Der erste Punkt mag nicht für jeden Hörer relevant sein, muss aber genannt werden: „Coldest Of Cold“ eifert zwar den Originalen nach, ist dabei aber wenig authentisch. Was bleibt, ist ein durchaus gekonntes Umsetzen bekannter musikalischer Formeln, ohne die Essenz zu erfassen. Das führt dann auch zur Übererfüllung von Klischees in den Texten, wie in „Coldest Of Cold“: Wenn man „cold“ nur als Beschriftung des Wasserhahns kennt und nicht als den Eiswind in den winterlichen Bergen, dann muss es halt ultimativ mehr davon sein. Ist cool, Jungs, aber doch eher zum Schmunzeln.

„Coldest Of Cold“ eifert den Originalen nach

Aber auch musikalisch kann das Album nicht durchgehend punkten, sondern nimmt sich immer mal wieder ein kreatives Päuschen: Der Titeltrack, „One More War“ oder „Beyond The Exosphere“ riffen teilweise belanglos, teilweise ziellos dahin. Hinzu kommt der eigentlich stimmige Gesang von Tony Forde, der allerdings über die gesamte Albumdistanz immer gleich klingt: Jedes einzelne Wort wird betont und zum Ende hin nach unten gezogen. Jedes. Das ist irgendwann ermüdend.

„Coldest Of Cold“ ist somit ein Album, das vermutlich nach dem ersten Hören anerkennendes Nicken erntet, danach aber doch einige Defizite erkennen lässt. Fertigkeiten an den Instrumenten und ein paar richtige Zutaten machen eben doch kein völlig überzeugendes und rundes Album. Und dass man mit der Scheibe weder „Frost“ noch den „Freezing Moon“ noch „Where Cold Winds Blow“ mitkauft, ist sicherlich Geschmackssache; mich stört’s aber.

Shopping

King - Coldest of Coldbei amazon17,63 €
12.01.2020

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Coldest Of Cold' von King mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Coldest Of Cold" gefällt.

Wie funktioniert der metal.de Serviervorschlag?

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

King - Coldest of Coldbei amazon17,63 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32397 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

7 Kommentare zu King - Coldest Of Cold

  1. ClutchNixon sagt:

    „Was bleibt, ist ein durchaus gekonntes Umsetzen bekannter musikalischer Formeln, ohne die Essenz zu erfassen“

    „Wenn man „cold“ nur als Beschriftung des Wasserhahns kennt und nicht als den Eiswind in den winterlichen Bergen, dann muss es halt ultimativ mehr davon sein. Ist cool, Jungs, aber doch eher zum Schmunzeln“

    Entschuldige, aber das liest sich doch recht anmaßend in Zeiten brasilianischen Viking- und indonesischen Brutal Death Metals. Will sagen auf eine wie auch immer geartete Trueness und deren lokal korrekt zu verortete Interpretation sei an dieser Stelle gepflegt geschissen. Die Platte macht einfach Spaß und die Mucke darauf ist wunderbar leichtfüßig gespielt.

    8/10
    1. ClutchNixon sagt:

      Korrektur: zu verortende.

      Editierfunktion bitte. Herrgottnochmalscheißeverdammtemitschwohnzkäse!

      1. royale sagt:

        „verrottende“ wäre cooler gewesen 😉

      2. ClutchNixon sagt:

        word!

  2. nili68 sagt:

    Typische 5-7 Punkte-Musik. Nicht wirklich schlecht, aber auch keiner näheren Betrachtung wert. In einem Wort: meh oder für Komplettisten, Sammler etc… Worum ging’s nochmal?

  3. doktor von pain sagt:

    Eine ganz okaye, aber nicht wirklich tolle Immortal-Kopie – wobei das vielleicht etwas hart ausgedrückt ist, denn hauptsächlich klingen nur die Gitarren nach Immortal. Die Band beherrscht ihr Handwerk und haut auch ein paar gute (und ein paar nicht so gute) Songs raus, aber herausragend ist das Album nicht.

    7/10
    1. Decap_retag sagt:

      Ich höre hier sehr wenig bis gar keine Immörtel heraus, aber wahrscheinlich passt der Vergleich auf die beiden lahmen puren BM Stinker, die ich stets skippe 🤔 Ansonsten aber ziemlich prima, aber was soll mit Dave Haley auch schief gegen. Völlig underrated der Mann!

      7/10