Korpiklaani - Karkelo

Review

Galerie mit 16 Bildern: Korpiklaani - Rockharz Open Air 2023

Man stelle sich vor, dass sich sechs fleißige Waldmänner aus Finnland zusammentun, um miteinander Spaß zu haben, um durch die Welt zu ziehen und einfach Musik zu machen. Siehe da, KORPIKLAANI sind damit gemeint! Mit ihrem sechsten Longplayer nach der SHAMAN-Ära namens „Karkelo“ meldet sich der Sechser wieder amtlich am Folk-Thron zurück und beweist seinen Fans, dass sie des Musizierens nach so langer Zeit noch immer nicht überdrüssig sind. Jedes Jahr aufs Neue veröffentlichen die Jungs eine qualitativ gutklassige Platte, die auf den diversen, einschlägigen Festivals dann wieder euphorisch abgefeiert wird. Es sollte schon einmal vor dem Hören der neuen Platte klar sein, dass das Ganze dieses Mal wohl oder übel auf dasselbe hinauslaufen wird, denn „Karkelo“ stellt nicht gerade die silber gewordene Innovation dar.

Nachdem man die englischen Albumtitel mit „Tervaskanto“ und „Korven Kuningas“ endgültig aufgegeben hat, schlägt „Karkelo“ in die gleiche Kerbe wie schon seine beiden Vorgänger. KORPIKLAANI vermischen finnische Folk-Elemente mit galoppierenden Drums und einer gehörigen Portion an Akkordeon-Melodien. Fronter Jonne lässt zwar wieder ein paar Gesangsmelodien einfließen, doch seine Stimme hält sich natürlich eher im brüllenden Bereich auf. Trotz aller Beständigkeit im musikalischen Sektor, überraschen mich die ab und an eingesetzten ruhigen Momente, wie zum Beispiel die eingängige Anfangsmelodie von „Mettänpeiton Valtiaalle“, das mit einer epischen Länge von fast sieben Minuten daher kommt.

Textlich geht es auf „Karkelo“, wie fast immer, um Alkohol, Frauen, Kultur und die gute alte finnische Mythologie. Übersetzt bedeutet der Titel übrigens nichts anderes als Party. Und zu einer solchen scheinen KORPIKLAANI seit Jahren wie geschaffen zu sein! Der Großteil der Songs wird in der Muttersprache der Jungs präsentiert, was dem Spaßfaktor der Platte aber keinen Abbruch tut, denn wenn die Mucke gefällt, brüllt man auch gern einmal eine finnische Textzeile mit. Das Material klingt durchaus abwechslungsreich, denn neben schnellen Uptempo-Tracks („Vodka“) finden auch getragene, eher langsamere Stücke („Uniaika“) ihren Platz auf dem Album. Die Produktion ist wie immer klar und druckvoll ausgefallen und „Karkelo“ hört sich für ein Folk-Album überaus frisch und originell an.

„Karkelo“ geht keine Kompromisse ein und ist ein durchaus überzeugendes Album geworden, das man sich immer wieder gerne anhört. Wenn man aber die Vorgängeralben schon kennt, merkt man natürlich, dass sich die Jungs in dieser kurzen Zeit nicht wirklich immens weiterentwickelt haben. KORPIKLAANI klingen wie eh und je, was ja überhaupt nichts Schlechtes ist, doch als alteingesessener Fan hätte man sich vielleicht die ein oder andere Überraschung mehr erwartet. Zusammenfassend bleibt ein zwar überzeugender, aber nicht wirklich mitreißender Gesamteindruck zurück. KORPIKLAANI veröffentlichen mit „Karkelo“ eine weitere gute Scheibe für ihren immer umfangreicher werdenden Backkatalog, die gegenüber den Vorgänger nicht wirklich abfällt, aber vielleicht darf es das nächste Mal noch etwas mehr sein…

Shopping

Korpiklaani - Karkelo/Korven Kuningasbei amazon11,99 €
15.06.2009

Shopping

Korpiklaani - Karkelo/Korven Kuningasbei amazon11,99 €
Korpiklaani - Karkelobei amazon13,85 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36672 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Korpiklaani auf Tour

14.08. - 17.08.24metal.de präsentiertSummer Breeze Open Air 2024 (Festival)Aborted, Acranius, Aetherian, After The Burial, Amon Amarth, Ankor, Architects, Arkona, Asphyx, Before The Dawn, Behemoth, Blasmusik Illenschwang, Blind Channel, Bodysnatcher, Bokassa, Brothers Of Metal, Brutal Sphincter, Burning Witches, Callejon, Carnation, Cradle Of Filth, Crypta, Cult Of Fire, Dark Tranquillity, Dear Mother, Delain, Disentomb, Dymytry, Dynazty, Eclipse, Einherjer, Emmure, Enslaved, Equilibrium, Ereb Altor, Exodus, Evil Invaders, Feuerschwanz, Fixation, Flogging Molly, Future Palace, Guilt Trip, Heaven Shall Burn, Heretoir, Ignea, Imperium Dekadenz, Insanity Alert, Insomnium, J.B.O., Jesus Piece, Jinjer, Kampfar, Korpiklaani, Lord Of The Lost, Lordi, Madball, Megaherz, Memoriam, Mental Cruelty, Meshuggah, Motionless In White, Moon Shot, Moonspell, Myrkur, Nachtblut, Nakkeknaekker, Neaera, Necrophobic, Necrotted, Nestor, Obscura, Orden Ogan, Our Promise, Pain, Paleface Swiss, Pest Control, Rise Of The Northstar, Robse, Rotting Christ, Samurai Pizza Cats, Siamese, Sodom, Spiritbox, Spiritworld, Stillbirth, Subway To Sally, Suotana, Svalbard, Sylosis, Tenside, ten56., The Amity Affliction, The Baboon Show, The Black Dahlia Murder, The Butcher Sisters, The Night Eternal, The Ocean, Thron, Unearth, Unprocessed, Viscera, Voodoo Kiss, Warkings und WhitechapelSummer Breeze Open Air, Dinkelsbühl, Dinkelsbühl
15.11.24metal.de präsentiertIn Extremo - Winter Tour 2024In Extremo, Korpiklaani und RauhbeinGarage Saarbrücken, Saarbrücken
16.11.24metal.de präsentiertIn Extremo - Winter Tour 2024In Extremo, Korpiklaani und RauhbeinZ7, Pratteln
Alle Konzerte von Korpiklaani anzeigen »

3 Kommentare zu Korpiklaani - Karkelo

  1. trollhorn sagt:

    Auf Platte gepresste Langeweile, dass lässt sich bei Korpiklaani auch schon sagen, bevor man die Platte gehört hat… tut keinem weh, ist sein Geld aber auch nie wert…

    2/10
  2. Anonymous sagt:

    Endlich mal wieder ein gutes Album von Korpiklaani. Gut die Vorgänger hatten auch gute Songs, aber die meisten waren unter dem Durchschnitt. Aber hier ist wieder alles, wie es sein sollte: Geile Partysongs wie "Juodaan viinaa" machen richtig Spass und ich bilde mir ein, dass sie auch an Härte wieder etwas zuleget haben. Dem Seemannslieder-Charakter der drei Vorgängeralben wird wieder mit mehr Violine und weniger Akkordeon ein grosses Stoppschild vorgesetzt.(Endlich, das war ja manchmal gar nicht mehr auszuhalten)
    Um es mal auf den Punkt zu bringen: Sie sind wieder folkig wie zu "Voice of Wilderness"-Zeiten und auch in sachen Härte wieder zu ihren Wurzeln zurückgekehrt. Wieso denn nicht gleich so?

    9/10
  3. Anonymous sagt:

    Schade….für mich geht es seit korven kuningas fast nur noch abwärts mit korpiklaani…sehr sehr schade…hört euch mal die alten nummern a la "with trees", "wooden pints"…ach eigentlich das komplette spirit of the forest und voice of wilderness album an…das war noch ne ganz andere klasse….schade…aber vllt ist dieses ding auch einfach irgendwann ausgelutscht…sie ham doch eh genug songs die sie alle live spieln können, warum also zwanghaft mehr machen (besonders wenns so klingt).

    nun auch mal was positives…vodka isn recht cooler song….das wars dann aber auch.

    3/10