L'ame Immortelle - Dann Habe Ich Umsonst Gelebt

Review

Galerie mit 6 Bildern: L'ame Immortelle - M'era Luna 2015

Leider gibt es nur einige wenige Alben, die einem auch nach mehrfachem Hören immer wieder neue Klänge, Gedanken und Gefühle offenbaren. Eines dieser Alben ist das neueste Werk von L’âme Immortelle. „Dann habe ich umsonst gelebt“ ist das bis jetzt stärkste Album der drei Österreicher. Die Songs aus den Federn von Thomas Rainer und Hannes Medwenitsch sind allesamt genial. Mal energiegeladen („Epitaph“) und dreckig-aggressiv („Slut“), dann wieder atmospährisch („Rearranging“) und endlos traurig („Dead actors requiem“). Der Gesang von Thomas und Sonja klingt noch besser und abwechslungsreicher (man beachte Sonjas Gesang bei „Voiceless“ !) als auf den bisherigen Alben, auch das Zusammenspiel ihrer Vocals ist einfach fantastisch („Licht und Schatten“, „Slut“). Die anspruchsvollen Texte von Thomas Rainer verleihen dem Album zusätzliche Intensität. „Dann habe ich umsonst gelebt“ thematisiert eine Reflektion über das Leben – beginnend mit der Erinnerung an Vergangenes, schließlich der Tod als unausweichlichles Ende. Zahlreiche Gastmusiker (Cello, Violine, Gitarre) unterstützen die musikalische Umsetzung dieser Thematik. A propos Gastmusiker … gemeinsam mit Sean Brennan von London after Midnight hat Sonja den L’âme-Klassiker „Life will never be the same again“ neu aufgenommen – einfach nur traumhaft schön ! Sehr gelungen ist auch das aufwendige Booklet mit den Lyrics und Fotos, die die Stimmung der einzelnen Songs noch zusätzlich verstärken. Somit also ein rundum gelungenes Album, das uns die Band demnächst auch live präsentieren wird.

14.01.2001

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31894 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

L'ame Immortelle auf Tour

24.04. - 25.04.20PLAGE NOIRE Festival 2020 (Festival)Fields Of The Nephilim, Schandmaul, Diary of Dreams, Assemblage 23, Funker Vogt, Das Ich, Heldmaschine, Future Lied To Us, Adam Is A Girl, Any Second, Front 242, L'ame Immortelle, Joachim Witt, Deathstars, SITD, Spetsnaz, Stahlmann, Aesthetic Perfection, Melotron, Vogelfrey, Sono, Vanguard, Seelennacht, Steril und NightNightFerienpark Weissenhäuser Strand, Wangels

3 Kommentare zu L'ame Immortelle - Dann Habe Ich Umsonst Gelebt

  1. Anonymous sagt:

    Na , ich weiss ja nicht … Mit "Epitaph" ist L’Ame Immortelle sicherlich ein Evergreen schlechthin gelungen ; der Song haette von mir , fuer sich alleine stehend , locker 10 Punkte bekommen – aber der Rest ? Klingt weder eingaengig noch spektakulaer . Fuer die gesamte CD gibt es deshalb nur diese eher mittelmaessige Punktzahl .

    6/10
  2. Frankie sagt:

    Nun ich bin da anderer Meinung. Dieses Album ist definitiv ein Klassiker im Electro/ Darkwave Bereich! Geile Keyboards, super Sängerin!!!

    10/10
  3. crippled fluffy catcat sagt:

    dass gothic zeug momentan recht profitabel ist, wird wohl niemandem entgangen sein, also haben sich mark oh, DJ bobo und blümchen (mit hilfe von tilo wolff als co-writer der lyrics) für ein projekt zusammen getan um die grufties zu unterwandern. naja, wems gefällt…

    2/10