ŁINIE - What We Make Our Demons Do

Review

Abgründig und brodelnd bahnt sich das Intro von „What We Make Our Demons Do“ seinen Weg in die Gehörgänge – das Debütalbum der Hamburger Noise-Rocker LINIE beginnt vielversprechend und verhohlen. Danach wummert „Blood On Your Arms“ drauf los. Stoner-Sludge mit Dreck am Stecken – die Marschrichtung scheint klar, doch weit gefehlt. Denn in den folgenden knapp 44 Minuten wird man eines Besseren belehrt: Die Fünfmanncombo  liefert ein Soundpaket ab, das alles ist, nur nicht wirklich greifbar.

Was dosiert durchaus stimmig daherkommen mag, beginnt in „The City“ unbequem zu werden, setzt sich in „Inability“ fort und sorgt in „Designate“ schon fast für Unmut: Jörn Wulffs unumwunden missmutiger Gesang ist durchaus etwas, woran sich die Geister scheiden, aber auch Grund dafür, dass LINIE sich eine eigene Nische schaffen. In dem Zusammenhang bildet „Lake Of Fire“ eine willkommene Zäsur, da sich die massiven Riffwände unaufdringlich mit dem eingespielten Sampler arrangieren. Danach bleibt es mit „Chewing Gum“ dank des Hip-Hop-Einschlags ansprechend unbeständig.

Das letzte schwere Drittel der Platte beginnt bizarr, industriell und elektronisch: „Bearing Life“ drückt sowohl das Tempo als auch aufs Gemüt. Nach dem folgenden rohen Groove in „No Ideal“ wälzt sich „Natural Selection“ gleichsam wuchtig und bratzelnd aus der Box, dass man froh ist, selbst am Lautstärkeregler zu sitzen. Abschließend verdichtet sich erneut die düstere Atmosphäre vom Anfang der Scheibe im verstörenden Gewaber des Outros.

Bemerkenswert ist der doch durchaus geballte, aber dennoch nicht übertriebene Einsatz von Electro- und Noise-Elementen, der in bereits erwähntem, kolossalen „Bearing Life“ einen Höhepunkt findet. Stark, wie verschiedene Stile ungehemmt in einen Topf geworfen werden, ohne zu einem strukturlosen Matsch zu verkochen – und LINIE damit jeder Schublade trotzen. Wer sich grundlegend in der Stoner-Ecke zu Hause fühlt, aber Ecken, Kanten und Exzesse nicht scheut, ist mit dem Kauf von „What We Make Our Demons Do“ gut beraten.

Shopping

Linie - What We Make Our Demons Dobei amazon1,99 €
27.07.2015

Wird schon!

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'What We Make Our Demons Do' von ŁINIE mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "What We Make Our Demons Do" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Linie - What We Make Our Demons Dobei amazon1,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32621 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare