Möse - Halfway To Nowhere

Review

Anstatt wertvolle Zeit mit Scherzen über den Bandnamen zu vergeuden bringen wir es auf den Punkt: „Möse“ bedeutet soviel wie Matsch oder Schlamm, und diese Worte finden wiederum ihre Entsprechung im englischen „Sludge“, womit wir dann auch beim Kern der Sache wären. MÖSE haben sich eben jenem Subgenre des Doom verschrieben und so steht „Halfway To Nowhere“, das 2008er Album der Belgier, genau unter diesem Stern.

Das bedeutet auf musikalischer Seite natürlich in erster Linie Tristesse und Monotonie, insbesondere die stereotypische Riffarbeit der Gitarren tut dazu ihr bestes. Bis auf wenige Ausnahmen sind eben diese Riffs aber bestenfalls B-Seiten-Material, und so leiden die knappen 52 Minuten des Albums mehr als ein Mal unter dem willkürlich wirkenden Songverlauf. Zielgerichtet funktionieren MÖSE da bedeutend effektiver: Die Singalong-mäßigen Hooklines von „Hijack Hotel“ oder „Machines“, bei der sich die definitiv kneipenerprobte Gesangsdarbietung von Sänger und Bassist Karel sehr gut mit dem Rest der Band verbindet, entfalten ein nicht unbeträchtliches Beklemmungsgefühl. Andererseits scheitern besagte Stücke dann wieder an der Aufgabe, jene Emotionen beizubehalten und sie nicht durch die unübersichtlichen Melodie- und Stimmungswechsel zu verspielen.

„Halfway To Nowhere“ wirkt somit noch recht unausgegoren, die Klasse der unter den denkbar schlimmsten Umständen verblichenen THEE PLAGUE OF GENTLEMEN kann leider nicht gehalten werden. Wer allerdings wie ich mit SERPENTCULT nie richtig warm werden konnte, kann sich zumindest zeitweise mit einiger Freude in MÖSEs Dreck suhlen.

10.09.2009

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Halfway To Nowhere' von Möse mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Halfway To Nowhere" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34275 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Möse - Halfway To Nowhere

  1. brazzo sagt:

    oooooch komm einen Scherz hätte man sich doch genehmigen dürfen.

    5/10
  2. Bluttaufe sagt:

    Mich konnte seinerzeit schon die Split mit HOG MOUNTIN überzeugen, wobei MÖSE da noch richtig modderig und versumpft klangen. „Halfway To Nowhere“ ist zwar immer noch roh aber deutlich besser produziert.
    Ich würde das Ganze auch nicht zu sehr in die Sludge Richtung drücken denn dafür sind MÖSE zu nah am traditionellen Doom dran und auch zu melodisch.
    Wenn man sich tiefer mit dem Album beschäftigt dann merkt man, dass sie alles andere als unausgegoren klingt. Man höre sich nur das göttliche überlange Instrumental „Gläss“ an. Leider schaffen sie es nicht das Niveau konstant zu halten. Denn sonst wäre es eine gute Platte. So gibt es Abzüge in der B-Note.

    7/10