Myrkur - Folkesange

Review

Soundcheck März 2020# 5 Galerie mit 8 Bildern: Myrkur - MetalDays 2018

Irgendwie weiß man bei MYRKUR alias Amalie Bruun nie so ganz, woran man ist. Während sie auf ihrer ersten EP und dem Debüt-Album noch harschen Black Metal mit Folk kombinierte, kamen auf „Mareridt“ plötzlich Dark Pop-Elemente à la CHELSEA WOLFE hinzu, die passenderweise auch direkt als Gastmusikerin an Bord war. Wer nun allerdings dachte, dass es künftig in diese Richtung weiter geht, der hat Frau Bruun, die kürzlich zum ersten Mal Mutter geworden ist, gehörig unterschätzt. „Folkesange“ ist, wie der Name bereits nahelegt, ein reines Folk-Album skandinavischer Prägung geworden. Ein kühner oder einfach nur logischer Schachzug für Album Nummer drei? Antworten auf diese Frage findet Ihr übrigens auch in unserem Interview mit Amalie!

MYRKUR – Geht unter die Haut

„Ella“ konnte als erster Vorbote bereits viele begeistern, geht doch der Gesang noch stärker unter die Haut, als bislang bereits von MYRKUR gewohnt. Somit funktioniert der Song als Opener ganz hervorragend und offenbart auch bereits die vorzügliche Produktion, die einfach alles aus dem Songmaterial herauskitzelt. Kein Wunder, denn dafür zeichnet mit Christopher Juul von HEILUNG jemand verantwortlich, der nun wirklich weiß, wie authentischer Folk zu klingen hat.

Während in „Fager Som En Ros“ der Gesang sehr simpel daherkommt und das Stück dadurch ein wenig wie ein Interlude wirkt, ist mit „Leaves Of Yggdrasil“ bereits das nächste Highlight in Sicht – und was für eins. Trotz des englischen Gesangs wirkt die Nummer keineswegs wie ein Fremdkörper und gehört zum eingängigsten, was das Album zu bieten hat. Ja, zugegeben, „Leaves Of Yggdrasil“ klingt schon sehr nach ENYA mit ein wenig mehr Folk, ist mit seiner ätherischen Schönheit aber kaum noch aus dem Kopf zu bekommen.

Mit „Ramund“ und „Tor i Helheim“ bewegt sich „Folkesange“ dann deutlich stärker in Richtung des traditionellen skandinavischen Folks. Gewisse Parallelen zu Einar Selviks WARDRUNA sind durchaus auszumachen, was allerdings keineswegs störend wirkt. Das gilt im Übrigen auch für die wunderschöne schottische Ballade „House Carpenter“, die sich MYRKUR doch so zu eigen macht, dass auch sie wiederum perfekt in das große Ganze passt.

Die zweite Single „Gudernes Vilje“ kann dann ein letztes Ausrufezeichen setzen und glänzt, neben dem nach wie vor hochklassigen Gesang, vor allem durch seine Instrumentierung. Gerade der deutlich reduziertere Einsatz der sonst praktisch omnipräsenten Nyckelharpa läutet eine verträumte Reise ein, die im minimalistischen „Vinter“ einen stimmigen Abschluss findet.

Authentisch, kontrast- und abwechslungsreich – „Folkesange“

Eines ist „Folkesange“ in jedem Fall: Authentisch! Denn ja, genau hier zeigt sie sich: Jene Authentizität, die Kritiker Amalie Bruun gerade zu Beginn ihrer Karriere abgesprochen haben. Vom Cover Artwork bis zur musikalischen Umsetzung zeigt sich einfach, dass sich hier nicht nur Kindheitserinnerungen der Künstlerin widerspiegeln, sondern dies genau das Album ist, das sie zu diesem Zeitpunkt machen musste.

Natürlich gibt es auch Songs, die ein wenig belanglos sind, sich vielleicht ein wenig zu sehr im Lala-Gesang ergehen („Svea“, „Gammelkäring“). Diese bilden aber in aller Regel sehr gute Kontrapunkte zu den reichlich vorhandenen Volltreffern. Im Ergebnis ist „Folkesange“ ein enorm kontrastreiches und erstaunlich abwechslungsreiches Album geworden, auf dem Frau Bruun ihr hohes Qualitätslevel mindestens halten, wenn nicht gar noch ausbauen kann. Egal, ob es in diese Richtung weiter geht oder demnächst wieder ganz neue Töne angeschlagen werden – um die Zukunft von MYRKUR muss man sich wohl definitiv keine Sorgen machen.

Shopping

Myrkur - Folkesangebei amazon14,98 €
26.03.2020

Time doesn't heal - it only makes you forget.

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Folkesange' von Myrkur mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Folkesange" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Myrkur - Folkesangebei amazon14,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32865 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

7 Kommentare zu Myrkur - Folkesange

  1. Bummsgeordy sagt:

    Habe auf ein solches Album von Myrkur gewartet, seit ich die Live Shows dazu im Netz gesehen habe. Gefällt mir sehr gut.

    8/10
    1. nili68 sagt:

      Mir auch. Da hab‘ ich schon drauf gewartet. Mit der Mausoleum EP gibt’s ja schon ein instrumental reduziertes Album. Ich mag da alles, die (Black) metallischeren, die poppigeren und die ruhigen Sachen. Echt toll!

  2. Steppenwolf sagt:

    Anfangs war ich etwas skeptisch, aber das hat sich doch relativ schnell wieder gelegt. Die Black Metal sachen waren schon stark und das hier ist auch gut gemachter Folk, kann man nichts anderes sagen. Ist halt wirklich sehr altertümlich, ähnlich wie Wardruna. Hier gelingt ihr es aber durchaus den Bogen nicht zu überspannen (was bei Wardruna oft der Fall ist), sodass es im großen und ganzen als wohlklingende nordische akustik Musik durchgeht. Tut der Bewertung kein Abbruch, aber auch Folkesange wird an meiner Einstellung zu dieser Art von Musik nichts ändern.

    8/10
    1. nili68 sagt:

      Das wird schon irgendwie an mir liegen, aber ich verstehe die Wardruna Lobpreisungen immer nicht. Authentizität hin oder her, ich finde die größtenteils stinklangweilig.

      1. Bummsgeordy sagt:

        @nili68,
        liegt nicht nur an Dir. Die Musik von Wardruna finde ich nicht schlecht, nicht besonders, obwohl sie sehr gut gemacht ist. Jeder hat da ja so seinen eigenen speziellen Aspekte, welche einen emotional ansprechen. Wardruna zündet bei mir daher weniger. Mir ist das zu „schamanisch“ und hat dadurch etwas meditatives, was mir dann schnell egal wird. Meditieren ist nicht so meins 🙂

      2. Bummsgeordy sagt:

        . . seine eigenen Aspekte . . sollte es heißen 🙂

      3. nili68 sagt:

        Bei mir ist es nicht das Schamanische, da ich die, wenn auch moderneren HEILUNG, echt gut finde und das sind, gkaub‘ ich, sogar echte Schamanen. Durch das Moderne „knallen“ die aber auch mehr, vielleicht ist es das. Andererseits knallt die neue Myrkur auch nicht und die finde ich ebenfalls super.
        Wardruna sind gut als Soundtrack oder zu einer RPG-Session (dort aber atmosphärisch richtig gut), aber das ist, für mich, irgendwie nichts zum gezielten Hören. Das ist mehr Geräusch als Musik, irgendwie keine richtigen Songs..