Necronautical - Apotheosis

Review

Soundcheck August 2019# 2

Die britische Black-Metal-Band NECRONAUTICAL legt mit „Apotheosis“ ihr drittes Studioalbum vor. Das Cover, gestaltet von niemand anderem als David Thiérrée (BEHEMOTH, GORGOROTH), passt perfekt zur Stimmung der Platte.

NECRONAUTICAL mögen es unkompliziert

Die Songs auf dem Album gehen direkt ins Ohr und wirken beim ersten Mal hören unkompliziert. Erst später entdeckt man die Tiefe die manche Stücke mit sich bringen.

Der Titeltrack „Apotheosis“ bildet das Glanzstück der Platte. Er startet langsam, entwickelt jedoch eine Spannung die vor allem durch die Riffs aufrecht erhalten wird. Hingehen dazu wirkt der Song „Nihil Sub Sole Novum“ leichter als viele andere Tracks.

Insgesamt kann man bei dieser Platte konkrete Vergleiche zu möglichen Vorbildern der Band ziehen. Vor allem der Song „Totentanz“ erinnert stark an DIMMU BORGIRs „Mourning Palace“.

„Apotheosis“ – von Nietzsche inspiriert

Aber auch andere Bands wie SEPTICFLESH oder FLESHGOD APOCALYPSE haben bei den Briten wohl einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Doch nicht nur die oben genannten Bands sind Inspiration für diese Platte. NECRONAUTICAL nutzten als Grundlage für das Album die Werke von Friedrich Nietzsche, Chuck Palahniuk und Neil Gailman.

Das Album ist geprägt vom Melodic und Symphonic beziehungsweise Epic Black Metal und nimmt den Hörer mit auf eine melancholische Reise durch die leere und brutale Existenz und die Erforschung des Todes (was im ursprünglichen Sinne NECRONAUTIAL bedeutet).

Offensichtliche Vorbilder

Eingefleischten Black Metal Hörern könnte die Platte zu stark produziert wirken, hier kommen eher die Melodic-Black-Metal-Hörer auf ihre Kosten, wobei zu beachten gilt das der Gesang bei NECRONAUTICAL ins gutturale geht und daher eher für Death Metal steht. Auch erfinden die Briten den extremen Symphonic-Black-Metal nicht neu.

Alles in allem sind die Songs unkompliziert und gehen direkt ins Ohr. Wer also eine Platte hören will, die ihre Vorbilder offensichtlich darlegt und mit deren Sounds spielt sollte auf jeden Fall in das neue Album der Band reinhören.

(Text: Stefanie Sauer)

Shopping

Necronautical - Necronautical - Apotheosisbei amazon8,94 €
20.08.2019

"Irgendeiner wartet immer."

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Apotheosis' von Necronautical mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Apotheosis" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Necronautical - Necronautical - Apotheosisbei amazon8,94 €
Necronautical - Apotheosis [Vinyl LP]bei amazon15,51 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32750 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Necronautical - Apotheosis

  1. nili68 sagt:

    Kann man nebenbei laufen lassen oder im Fahrstuhl hören, wenn’s 20 Stockwerke sind, um die Fahrt zu verkürzen.
    Schablonen Sympho-BM..

    1. Sylverblack sagt:

      Dafür, dass es Sympho BM sein soll, gibt es erstaunlich wenig Sympho.

      1. nili68 sagt:

        Findest du? Naja, selbst falls ich die Gitarren zum Teil fälschlicherweise als Keyboard identifiziert habe und im Vergleich zu anderem BM, war meine Hauptkritik ja ’ne andere. Gegen Sympho-BM ist grundsätzlich nichts zu sagen..

  2. Watutinki sagt:

    Ordentliche Platte und ich höre weder Septic Flesh, noch DB Anleihen (von den neueren Alben ausgehend) oder irgendwelche Death Metal Vibes.
    Am ehesten würde ich es Fans von Emperor oder Limbonic Art empfehlen, auch wenn Necronautical nicht ansatzweise so originell daherkommen, da müssen sie noch was draufpacken. Die Produktion ist ein gute Kombi aus fett und räudig zugleich – kann man so machen. Ich hätte mir die Gitarrenarbeit persönlich noch etwas hypnotischer und verzerrter gewünscht.

    7/10