Norther - N

Review

Bereits seit ihrer Gründung haben die finnischen Melodic Death Metaller NORTHER mit wilden Plagiatsvorwürfen zu kämpfen, wobei man die Band immer wieder in einen Topf mit Bands wie CHILDREN OF BODOM, IN FLAMES, DARK TRANQUILLITY und SOILWORK warf. Wenn man ehrlich ist, tut diese Meinung tatsächlich nicht ganz Unrecht, doch allen Unkenrufen zum Trotz arbeiteten NORTHER unermüdlich immer wieder an neuem Material. Nachdem man sich schliesslich im letzten Jahr von Spinefarm Records trennte, um in Eigenregie die „No Way Back“-EP zu veröffentlichen, die direkt auf den ersten Platz in die finnischen Charts einstieg und man auf dem Wacken Open Air mächtig abräumte, erhielt die Band von Century Media Records ein lukratives Angebot, das nicht auszuschlagen war.

Jetzt stehen NORTHER mit ihrem fünften Longplayer vor der Tür, das auf den schlichten Titel „N“ hört und stellvertretend für die Windrichtung steht, in die es mit diesem Album gehen soll, stellvertretend auch für NORTHER selbst und dafür, niemals aufzugeben.

Mit „My Antichrist“ gibt die Band dann auch gleich einen überzeugenden Einstand und präsentiert einen Mix aus messerscharfen Riffs, aggressiven Vocals und grossartigen Melodien. Die im Vorfeld bereits angekündigten Überraschungen gibt es dann auch gleich mit dem zweiten Track „Frozen Angel“ auf die Ohren, der mit vorantreibenden Keyboard-Klängen und kurz darauf einsetzenden, fett-schrammelnden Gitarren und heftigen Drums ziemlich aggressiv beginnt, sich im Laufe des Songs allerdings zu einem Midtempo-Stampfer mit herrlichen Clean-Vocals im Chorus mausert, um darauf auch schon wieder das Tempo anzuziehen. Weitere Highlights auf „N“ sind eindeutig die ausschliesslich in Finnland erhältliche Singleauskopplung „We Rock“, das techno-artig beginnende „Always & Never“, das vor allem anhand der Bass-Lines und des geilen Chorus glänzen kann, und die düster-melancholische Ballade „If You Go“, wobei hier erneut die cleanen Vocals mitreissen.

NORTHER gelingt mit „N“ ein Album, das in Punkto Melodie und Abwechslung in diesem Jahr garantiert richtungsweisend für ähnliche aus diesem Genre stammende Bands sein wird. Ob der Band mit diesem Album aber der ganz grosse Durchbruch gelingt, bezweifle ich, da bis auf einige wenige überragende Momente nicht wirklich viel Neues zu hören ist. Da hatte ich, nachdem Bassist Jukka noch im Dezember stolz „Unser alter Sound trifft auf neu gefundene Power, wir sind regelrecht wiedergeboren!“ verkündete, doch irgendwie noch etwas mehr erwartet.

Shopping

Norther - N-Limited Editionbei amazon26,99 €
18.02.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'N' von Norther mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "N" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Norther - N-Limited Editionbei amazon26,99 €
Wallfisch - Cellokonzerte Nr. 9-12bei amazon6,90 €
Northern Line (2) - Love On The N-Linebei amazon13,99 €
Black Banjo Sonsters of North Carolina & Virgin - Black Banjo Songsters of N Carolina & Virginia by Black Banjo Sonsters of North Carolina & Virgin (1998) Audio CDbei amazon57,61 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32843 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Norther - N

  1. Anonymous sagt:

    Die zweite, das von Lindros selbst im Interview als Görlie-Album bezeichnete "Mirror Of Madness" ist das beste Album der Band. Alles ist nett gemacht, die Kinder vom Bodensee scheinen nach wie vor Haupteinfluss der Band zu sein (nix DARK TRANQUILLITY!!!), wie die Vorbilder setzen NORTHER mehr und mehr auf Thrash. Es fehlen die magischen Momente, alles klingt ähnlich seit drei Alben. Aber wie gesagt, flott zu hören ist es schon, haften bleibt dagegen nix.

    6/10