Psykra - Terra Pi

Review

Leicht nachzuvollziehen ist es nun wirklich nicht, was PSYKRA uns mit ihrem „Comeback“-Album „Terra Pi“ kredenzen. Nach einigen Besetzungswechseln und daraus resultierenden Motivationsproblemen wurde die Band bereits kurz nach ihrer Gründung im Jahr 1998 für einige Zeit ad acta gelegt, bis Gründungsmitglied Alexander F.J. Creuzfeld mit Lothargie und B.O.T.I.S. (HIDDEN IN THE FOG) zwei neue Mitstreiter um sich scharte und 2004 diesen Fünf-Tracker einspielte.
Zusammen fabrizierte man ein dunkel-experimentelles Klangwerk, das dem Hörer einige Konzentration abverlangt. Die Grundlage des Sounds bildet rauer Black Metal, der besonders durch die knurrigen Vocals eine ähnliche Atmosphäre erzeugt, wie sie Attila „De Mysteriis Dom Sathanas“ eingehaucht hat. Zum rasenden Drumming, das sich in diesen Parts findet, gesellen sich oft unterkühlte, maschinell wirkende Elemente, die sich damit verbinden und das Klangbild in den Schattierungen aktueller SATYRICON oder THORNS einfärben. Dieser frostigen, industriellen Szenerie wird durch experimentelle, geradezu jazzige Strukturen Leben eingehaucht, die öfter an VED BUENS ENDE, SOLEFALD oder auch EPHEL DUATH erinnern. Diese unterschiedlichen Klangwelten reihen sich nicht einfach aneinander, sondern durchdringen sich gegenseitig, vermengen sich, ergänzen sich und verschmelzen zu einem komplexen Ganzen. Abgefahrenen, avantgardistischen Klangentgleisungen folgen eingängigere Stellen, die schon fast melodisch sind und dem Hörer eine Verschnaufpause gönnen, nur um danach wieder in scharfkantige, sperrige Massive zu münden. Mit jedem weiteren Durchlauf erschließt sich einem diese zu Beginn so feindliche Umgebung aber ein Stück mehr und fesselt durch die stimmigen Arrangements, die einem nach und nach offenbar werden. Dabei entwickelt die Scheibe sogar ein gewisses Suchtpotenzial, das einen wieder und wieder zwingt, sich in die verqueren Songs zu stürzen. „Terra Pi“ ist mit Sicherheit nicht leicht zu verstehen und böse Zungen mögen vielleicht behaupten, die drei Jungs sollten sich schleunigst in selbige begeben. Unerschrockenen aber, die sich dieser Herausforderung stellen wollen, seien die beiden mp3-Appetizer auf der Website des Trios ans Herz gelegt.

29.06.2005

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Terra Pi' von Psykra mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Terra Pi" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34288 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Psykra - Terra Pi

  1. alarmist sagt:

    Das Review trifft sehr gut was man von der Mucke zu halten hat! Ich geh mal den beiden mp3s aus und ich muss sagen: Ich überlege mir ernsthaft ob ich mir das Album kaufen soll! Das was ich gehört habe klingt verdammt gut und ist für Progressiven Black Metal echt mal gelungen!!! Besonders die schön-bizarren Melodien die in diese dramatische Aggressivität enden sind ausgezeichnet!!!! Bin schwer beeindruckt!

    8/10