Saviorskin - Omnipotence Of The Absolute

Review

2018 gegründet, legt das Duo SAVIORSKIN mit „Omnipotence Of The Absolute“ bereits sein zweites Studioalbum vor. Deren Spezialität ist eine Mischung aus Doom und Gothic Metal, wobei letzteres sich vor allem aus den Frühwerken von PARADISE LOST speist, und das nicht zu knapp. Die beiden Texaner lassen sich nicht nur en passant von den Briten inspirieren, sondern kopieren bisweilen ziemlich offensiv deren Sound mit der markanten Leadgitarre.

„Omnipotence Of The Absolute“ ist SAVIORSKINs „Icon“

Das funktioniert teilweise sogar ganz gut, wenn sie damit eine abgründige, verzweifelte Atmosphäre erzeugen, wie im Track „Indoctrinate“. Ansonsten wünscht man sich aber eher das Original als eine Kopie mit Makeln. Denn es gibt zwei weitere Dinge, die höhere Weihen verhindern: Erstens klingt der Drumcomputer teilweise nach einem akustischen Unfall, und zweitens ist der Klargesang stark verbesserungswürdig. Unterm Strich ist das Album somit trotz des durchaus vorhandenen Potentials nicht mehr als ein mittelprächtiges Vergnügen.

07.02.2021

- Dreaming in Red -

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Omnipotence Of The Absolute' von Saviorskin mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Omnipotence Of The Absolute" gefällt.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33129 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu Saviorskin - Omnipotence Of The Absolute

  1. Lord Budweiser sagt:

    Ich frag mich wie oft dieses Cover noch verwendet werden soll…