Servi Diaboli - We Are Hidden

Review

So versteckt, wie es uns der Titel der selbstproduzierten Mini-CD weismachen will, ist das brasilianische bzw. spanische Projekt SERVI DIABOLI leider nicht. Dabei wäre ein bisschen Zurückhaltung nicht verkehrt gewesen, zumindest bis zur Fertigstellung von einer Handvoll wirklich gelungener Stücke für eine Mini. Die vier Tracks, zusammen 13 Minuten lang, sind aber eine weit unterdurchschnittliche Black/Death Metal-Beliebigkeit, die schon vor 15 Jahren keiner gebraucht hätte. Was sich hier an hilflosen Riffversuchen tummelt, ist nur schwer zu ertragen und entbehrt nicht nur jeder nachvollziehbaren Songstruktur, sondern auch jedweden Talents. Völlig schräg sind z.B. die seltsamen Breaks mit Bassintermezzi, die den Fluss der Songs immer wieder unterbrechen, oder auch sinnfrei erscheinende Flanger-Spielereien. Beide sorgen dafür, dass soetwas wie ein roter Faden garantiert nicht zu erkennen ist. Stilistische Vergleiche sind schwer bis nicht zu tätigen. Einzig die Heimproduktion, die bis auf die dünnen Guitar Rig-Sounds nicht völlig misslungen ist, täuscht über die nicht vorhandene Qualität der Platte etwas hinweg. Zurück in die Schatten, würde ich sagen.

21.03.2013

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'We Are Hidden' von Servi Diaboli mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "We Are Hidden" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 34165 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare