Seventh Avenue - Terium

Review

SEVENTH AVENUE existieren bereits seit 1989 und “Terium“ ist das mittlerweile sechste Album der Band. In Deutschland und Europa hat man die melodische, christlich angehauchte Metal-Band bisher eher unterschwellig wahrgenommen, der asiatische und südamerikanische Markt war für die Wolfsburger bisher jedoch ein Erfolgsgarant. Mit der neuen Scheibe unternimmt man erneut den Versuch, seine Musik auch den Menschen hierzulande etwas näher zu bringen. Ob das in ausgedehnter Form gelingen wird, bleibt klar vorerst mal abzuwarten.

Denn SEVENTH AVENUE muss man genau das attestieren, was man bei allen anderen einigermaßen konstant agierenden Bands auch anerkennen muss: Ihre Musik ist zugänglich, das Songwriting solide, aber auch auf “Terium“ gibt es eigentlich keine Auswüchse, die den großen Durchbruch plötzlich rechtfertigen würden. Natürlich, wenn man melodischen Metal der Marke HELLOWEEN, GAMMA RAY oder anderer vorwiegend deutscher Kollegen mag, dann reihen sich SEVENTH AVENUE berechtigterweise in diese Reihe ein. Ob man mit dieser Musik in den heutigen Zeiten jedoch größeres Aufsehen erregen wird, lässt sich dann doch bezweifeln, denn dafür fehlen dann auch die großen, herausragenden Hits.

Zwar kann der abschließende Song “New Era“, für mich ganz klar das Highlight der Scheibe, durchaus eine eigene Note setzen, zu diesem Zeitpunkt hat man aber schon über eine Stunde dieser Musik hinter sich und das ist, gemessen an den Ideen, die hier verbraten werden, doch ein bisschen zu lange. Es wäre vermessen zu behaupten, SEVENTH AVENUE hätten nichts zu sagen, dafür sind die in der Szene schon so lange aktiv und (in gewissen Teilen der Welt) erfolgreich, und Genrefans können auch mit “Terium“ nichts falsch machen, der ganz große Wurf ist aber auch das nicht. Nicht, dass ich behaupten würde, der Band ginge es darum… vermutlich ist der Spaß an der Sache ja einfach viel wichtiger. Und dass der vorhanden ist, daran gibt es letzten Endes doch nichts zu zweifeln.

Shopping

Seventh Avenue - Teriumbei amazon10,60 €
21.03.2008

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Terium' von Seventh Avenue mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Terium" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Seventh Avenue - Teriumbei amazon10,60 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33934 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

3 Kommentare zu Seventh Avenue - Terium

  1. metalrealm777 sagt:

    Der Argumentation des Rezensenten, auf „Terium“ befänden sich keine Auswüchse, die einen Durchbruch rechtfertigen würden, kann ich absolut nicht folgen. Wenn „Futures Dawn“ und „Priests And Servants“ keine Nackenbrecher mit maximalem Hitpotenzial sind, weiß ich auch nicht mehr weiter. Ferner wird unterschlagen, dass es sich um eine ausgeklügelte Konzeptstory nach bester Fantasy-Machart handelt. Mit „Terium“ haben SEVENTH AVENUE das abgeliefert, zu dem HELLOWEEN und GAMMA RAY aufgrund ihrer kommerziellen Verzehrung mit einhergehendem Verschleiß beim Songwriting gar nicht mehr in der Lage sind.
    Zum Glück habe ich schon bessere Rezensionen zu dieser erstklassigen Metalplatte gelesen.

    9/10
  2. doktor von pain sagt:

    Sechs Punkte sind in der Tat ziemlich mager für diese tadellose Platte.

    8/10
  3. Anonymous sagt:

    Geile CD!!!
    Tolle Melodie-Mucke mit Konzept und nem Sängerknaben, der wohl Rock’n Rolf und Kai Hansen verschluckt hat! 🙂

    Mehr davon!!!

    9/10