Shape Of Despair - Illusion's Play

Review

Mit „Illusion’s Play“ knüpfen die Finnen an ihre bisherigen Werke an und begeistern mal wieder mit Kompositionen, die durchflutet von gewaltiger Schwermut und dunkler Melancholie, zwischen jeder einzelnen Note ungeheuere Tiefe ausatmen. Schon nach den ersten Klängen weiß man, wohin die Reise geht… Sehnsucht, Dunkelheit, Verzweiflung, aber auch eine kleine Lichtportion schimmern durch die düsteren Klänge und prägen tiefe, immer wieder von engelhaften weiblichen Vocals begleitete Growls.

Die Stimmen von Koskinens Ehepaar verschmelzen in einem kontrastvollen und doch so gut harmonierenden Spiel der Trauer…ergänzen sich und während Pasi’s „Gesang“ mit dem schleppenden, leicht monotonen Soundteppich sich zu einer musikalischen Depression addiert, liebkost seine Gattin die Stücke mit Sänfte und Zärtlichkeiten, ihnen einen Schimmer der Hoffnung einhauchend. Schwere Riffs, druckvolles Schlagzeug und zarte Streicherklänge malen einen Soundherbst mit gaaaanz langsam zum Boden fallenden Blättern, deren verblassende Buntheit für die Gesamtatmosphäre, aber nicht für die Intensität des Werkes steht.

Die Tiefe von „Illusion’s Play“ basiert nicht auf Abwechslung, sondern auf der Fähigkeit, den Zuhörer mit Monotonie schon fast zu hypnotisieren. Die Finnen erzeugen eine stringent aufgebaute Dichte, die den Hörer entschwinden lässt, um erst nach der gesamten Spielzeit gelöst zu werden. SHAPE OF DESPAIR lassen sich viel Zeit in ihren Kompositionen, ohne jedoch langatmig zu wirken – jede nächste Minute dient dem Vervollständigen eines Bildes, das als ein Ganzes mit seiner Ausdruckskraft zu begeistern weiß. Gäbe es „allegorischen Doom“, hätte sich diese Combo so eine Kategorisierung verdient!

01.11.2004

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32269 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Shape Of Despair auf Tour

06.08. - 08.08.20Party.San Metal Open Air 2020 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, Katatonia, Sacred Reich, Alcest, Asphyx, 1914, Anomalie, Benediction, Beyond Creation, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Caroozer, Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Hirax, Idle Hands, Impaled Nazarene, Infernäl Mäjesty, Kadaverficker, Lunar Shadow, Månegarm, Malevolent Creation, Moonsorrow, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Suffocation, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife, Wolves In The Throne Room und WormrotParty.San Open Air, Obermehler
12.08. - 14.08.21metal.de präsentiertParty.San Metal Open Air 2021 (Festival)Dismember, Carcass, Mayhem, 1914, Anomalie, Asphyx, Benediction, Beyond Creation, Blood Incantation, Borknagar, Bound To Prevail, Bütcher, Carnation (BE), Crom Dubh, Fleshcrawl, Graceless, Heidevolk, High Spirits, Impaled Nazarene, Kadaverficker, Katatonia, Lunar Shadow, Månegarm, Motorowl, Nocturnus AD, Nornír, Nyktophobia, Obscurity, Onslaught, Origin, Razor, Revel In Flesh, Sacred Reich, Saor, Scalpture, Shape Of Despair, Sinners Bleed, Space Chaser, Thron, Total Hate, Uada, Visigoth, Whoredome Rife, Wolves In The Throne Room und WormrotParty.San Open Air, Obermehler

3 Kommentare zu Shape Of Despair - Illusion's Play

  1. akula sagt:

    Also 9/10 Punkten wäre doch, liebe Karolina, wohl drin gewesen, zumal ja nichtmal ansatzweise Kritik in deinem Review zu vernehmen ist.

    Ansonsten kann ich mich dir nur anschließen. Das dritte Album gibt mir genau das, was ich bei den ersten beiden vermisst hatte. Somit ist Illusions Play die konsequente Fortführung einer genialen Doom Formation und setzt sich knapp an die Spitze. Und als diese hat die Scheibe auch gute 10/10 Punkten verdient. Trotzdem von mir 9/10, denn ich will objektiv bleiben. 😀

    10/10
  2. format c sagt:

    Na, dieser Silberling spielt nicht ganz in der Liga der ersten beiden. Ich glaube ich bilde mir nicht nur ein, dass diese Album verstärkt Pop-lastiger geworden ist. Dadurch hat es etwas an Glanz verloren.

    7/10
  3. leo.sûômî sagt:

    Find die Scheibe ziemlich genial.. sehr schönes Feeling und richtig gute Vocals! 9/10

    9/10