Sigur Ros - Kveikur

Review

Nur ein Jahr ist vergangen, seit die Art-Rocker SIGUR RÓS ihr letztes Album veröffentlichten. In diesem Jahr haben sie nicht nur in Zusammenarbeit mit verschiedenen Filmemachern das künstlerisch äußerst spannende „Valtari Mystery Film Experiment“ auf den Weg gebracht, sondern mussten auch den Ausstieg von Keyboarder Kjartan Sveinsson verkraften. Kaum zu glauben, dass sie dabei dennoch irgendwie die Zeit gefunden haben, das Material für ein neues Studioalbum zu komponieren – und was für eines!

Wo „Valtari“ 2012 noch stark in der Tradition von Bandklassikern wie „( )“ oder „Ágætis Byrjun“ stand, überraschen die Isländer anno 2013 mit einer neuen musikalischen Marschroute. Dabei ist das nur die halbe Wahrheit, denn den Kern von „Kveikur“ („Docht“) bildet noch immer die Liebe zu atmosphärischen Klängen und bildgewaltigen Sound-Experimenten. Doch bereits der Opener „Brennisteinn“ („Schwefel“) weist einen ungewohnt hohen Härtegrad auf und lässt einen mit seiner kalten, Industrial-artigen Atmosphäre glatt vergessen, dass SIGUR RÓS mit Metal wirklich gar nichts am Hut haben.

Warum dann dennoch dieses Review auf unserer Seite? Zum einen sicherlich, weil die komplex-verträumten Art-Rock-Zauberwelten auch und gerade bei vielen aufgeschlossenen Hartwurst-Fans einen bemerkenswerten Beliebtheitsgrad erreicht haben. Vor allem aber, weil man eine Band, die selbst in ihren schwächeren Momenten noch solch überwältigende Emotionen weckt, einfach nicht ignorieren kann und über alle Genre-Grenzen hinweg Aufmerksamkeit verdient hat. Gerade der Hang zu unterkühlter Düsternis dürfte „Kveikur“ in den Augen der Schwermetall-Fraktion etwas zugänglicher erscheinen lassen. Leichte Kost findet man hier dennoch nicht, man muss sich auf die Musik einlassen, muss sich ihr bedingungslos hingeben, seinen Gedanken und Gefühlen freien Lauf lassen. Das rückt SIGUR RÓS in deutliche Nähe zu ihren Landsmännern SÓLSTAFIR, wenngleich das Henne-Ei-Problem hier eindeutig in die andere Richtung lösbar wird.

Sänger und Gitarrist Jónsi überrascht mit einem hohen Anteil an tieferen Gesangspassagen, die seine charakteristische Falsett-Stimme effektvoll kontrastieren. Daneben fällt vor allem das vielschichtige Drumming von Orri Páll Dýrason auf, der mit stampfenden Industrial-Rhythmen die Führung übernimmt, sich dann aber immer wieder im richtigen Moment zurücknimmt und entspannte Tribal-Grooves anstimmt, um die Songs in ihrer gesamten Erhabenheit einfach treiben zu lassen – gerade wie eine Eisscholle („Ísjaki“) auf hoher See. Sphärische Synthie-, Streicher- und Bläser-Arrangements bilden dann das kompositorische Rückgrat und gehen weit über das hinaus, womit andere Bands gerne besonders großflächig vermeintliche Sound-Löcher zukleistern.

Das kryptische Cover-Artwork des mit einem schicken Präge-Effekt versehenen Digipacks deutet es mit seinem harten schwarz/weiß-Kontrast bereits an: „Kveikur“ funktioniert vor allem deshalb so hervorragend, weil die düstere Kälte, mit der die Scheibe beginnt, immer wieder in die stille Zufriedenheit von Stücken wie „Yfirborð“ („Oberfläche“) oder „Bláþráður“ („dünner Faden“) umschlägt. Das lebhafte „Stormur“ („Sturm“) entpuppt sich sogar als wahrer Feelgood-Track in der Tradition von SIGUR-RÓS-Klassikern wie „Hoppipolla“ oder „Glósóli“ und lädt zu exzessivem Mitwippen ein.

Der Titelsong schlägt dann erneut finsterere Klänge an. Der gleichermaßen sinnbildliche wie namensgebende Kerzendocht flackert unruhig im Wind und spendet keine Wärme, woraufhin „Rafstrumur“ („Elektrizität“) im wahrsten Wortsinne unter Strom steht, unruhig hin und her zuckt, ohne dabei aber Ziel und Richtung zu verlieren. So pendelt „Kveikur“ immer wieder zwischen Licht und Schatten hin und her und bietet ein so eindringliches Hörerlebnis wie es nur die wenigsten Alben vermögen. SIGUR RÓS ist also ein weiteres grandioses Meisterwerk gelungen, das in der Band-Diskografie einen absoluten Spitzenplatz einnimmt und dabei doch wesentlich frischer und unverbrauchter klingt, als es der kurze zeitliche Abstand zum Vorgänger „Valtari“ hätte vermuten lassen.

Shopping

Sigur Ros - Kveikurbei amazon7,43 €
13.06.2013

Shopping

Sigur Ros - Kveikurbei amazon7,43 €
Sigur Ros - Sigur Ros - Kveikur + CD + 10" - 2XLP - LTD - 634904060602bei amazon89,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31783 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

4 Kommentare zu Sigur Ros - Kveikur

  1. Rossi sagt:

    Kann dem nicht ganz folgen, ich mag Sigur Ros sehr, aber die Arrangements auf diesem Album sind Pop-Songs im Sigur Ros Gewand. Das ist alles recht gut und tausend mal besser als jedes Pop-Album, weil es eben immer noch typisch nach Sigur Ros klingt, die Melodien sind teilweise auch wunderbar, aber die Songsrukturen haben ihre Progessiviät nahezu komplett verloren. Das ist mir etwas zu sehr easy-listening, Ohrwürmer die man nicht mehr aus dem Ohr kriegt, das sind nicht mehr die hypnotischen, unkonventionellen Sigur Ros, die eher Musik für den zurückhaltendenMmenschen machen. Das ist bombastische Musik für großen Konzertarenen und damit leider der falsche Weg.

  2. Nadine sagt:

    „…die eher Musik für zurückhhaltende Menschen macht“. SIGUR ROS müssen leider (wie viele gute Bands) mit dem Fluch leben, dass bestimmte Szenen versuchen die Band für sich zu vereinnahmen und jeden Schritt Richtung Eingängigkeit verurteilen. Ich bin nicht zurückhaltend, höre hauptsächlich Metal und finde die Band ebenfalls klasse!

  3. Wasweissich sagt:

    v“Ohwürmer, die man nicht mehr aus dem Ohr kriegt“ gibt es von der Band durch fast alle Schaffensphasen. Wenn ich dich an Songs wie Hoppípolla oder Gobbledigook erinnern darf? Das tut der allgemeinen Andersartigkeit der Musik von Sigur Rós keinen Abbruch. Und wenn ein Album mal deutlicher abweicht vom bekannten Sound, kann von „Weg“ noch lange nicht die Rede sein. Die Band ist musikalisch wohl weit über das Level erhaben, Stilwechsel/-änderungen als Teil des generellen Entwicklungsprozess zu durchlaufen. Vielmehr passiert das, weil es die Musiker exakt genau so wollen. Lass dich einfach drauf ein und genieße die Andersartigkeit der neuen Kompositionen, es ist ein Teil der Sigur Rós-Geschichte. Ein grandioser noch dazu 😉

  4. Florian Schörg sagt:

    SIGUR RÓS haben sich stilistisch zweifellos verändert und das muss man nicht mögen. Das ist eben genauso subjektives Empfinden wie die Frage, ob dieser Weg richtig oder falsch ist und ob man ihn mit der Band gehen oder sich von ihr abwenden möchte. Wie immer wenn eine Band sich stilistisch weiterentwickelt, finden manche (in diesem Fall z.B. ich) das toll und andere nicht, das ist vollkommen ok. In jedem Fall finde ich es spannender, als wenn sie auf jedem Album wieder dasselbe machen würden, in der Hinsicht fand ich die „Valtari“ stilistisch zu vorhersehbar, auch wenn da einige großartige Stücke drauf sind.

    Dass auf „Kveikur“ die Progressivität verlorengegangen sein soll, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Was Geradlinigkeit und Eingängigkeit der Songs angeht, so ist die Scheibe doch um Welten sperriger und weniger „poppig“ als seinerzeit beispielsweise die „Með Suð Í Eyrum Við Spilum Endalaust“, die imho das Urteil „Pop-Songs im SIGUR-RÓS-Gewand“ viel eher verdient hätte…