Six Feet Under - True Carnage

Review

Galerie mit 3 Bildern: Six Feet Under - With Full Force 2016

Sechs Jahre nach der Trennung Chris Barnes‘ von Cannibal Corpse fragt sich bestimmt keiner mehr, ob er auch alleine bestehen kann. Zwar ist Six Feet Under längst keine All-Star-Band mehr, doch wächst ihre Fangemeinde stetig. Dieser „stumpfe“ Old-School-Death Metal, dem sich der Vierer verschrieben hat, begeistert nicht nur Nostalgiker. True Carnage ist ein relativ vielseitiges Album geworden und erinnert mehr denn je an alte „Eaten Back To Life“ Zeiten. Herausragend hämmert sich der Titel „The Day The Dead Walked“ in die Schädel, der gleichzeitig auch noch als CD-Rom Video vertreten ist, welches ein Aug- und Ohrenschmaus für Splatter-Fans sein dürfte. Mit Vorsicht ist jedoch die zweite Hälfte der CD zu genießen. Die Guest-Vocals von Ice-T bei „One Bullet Left“ sind auf jeden Fall eine Mutprobe für alle Todesblei-Fans wert. Hat man sich erst einmal an diesen „Stilbruch“ gewöhnt, lässt sich dem zusätzlichen „Hüpfcharakter“ der folgenden Songs durchaus etwas abgewinnen. Six Feet Under beweisen mit True Carnage einmal mehr, dass sie zurecht eine feste Größe in der Metal-Szene sind, auch ohne die Referenzen der Bandmitglieder. Innovation wird zwar nicht allzu groß geschrieben im Konzept, aber sie haben doch das gewisse Etwas.

Shopping

Six Feet Under - True Carnagebei amazon5,97 €
25.09.2001

Shopping

Six Feet Under - True Carnagebei amazon5,97 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32265 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

9 Kommentare zu Six Feet Under - True Carnage

  1. The Raven sagt:

    Dem Review kann ich mich prinzipiell nur anschliessen. Was mich an dem Album stört ist dass noch so ein richtig schneller Track fehlt… Aber sonst ist die CD wirklich ein Hammerteil. Auch der Song mit "motherfucking" Ice T gefällt mir ziemlich gut (ist halt mal ne nette Abwechslung…). Also jedem Fan des Todesbleis zu empfehlen!

    8/10
  2. Devil666 sagt:

    Meiner Meinung nach ist diese Scheibe mit das beste was SFU je abgeliefert haben, zwar anders als Maximum Violence aber trotzdem ihr Stil schlecht hin. Anspieltipps (obwohl das ganze Album TOP ist): The Murderers, Knife, Gun, Axe; Sick and Twisted………….Also lasst euch wieder die Eingeweide rausreissen……..SFU RULEZ, 10 Punkte ohne FRAGE!!!

    10/10
  3. whoami sagt:

    naja, naja: an "maximum violence"-zeiten komm dieses album nicht ran, die grooves rocken zwar heftig, dafür sind barne`s growls viel zu aufdringlich abgemischt, die gitarren gehn da völlig unter. irgendwie fehlt dem album der richtige "todesblei"-speed! ingesamt gesehen zwar ziemlich cool, für sfu-verhältnisse meiner meinung nach eher mäßig.

    7/10
  4. Anonymous sagt:

    Habe mir erst gestern dieses album als ltd. edition gekauft. War im ersten moment sehr überraschst als ich das six feet under poster in der verpackung fand und da ist mir eins aufgefallen: Die Musik ist abolsut geil aber…Chris Barnes hätte sich doch wirklich mal die Zähne putzen können! 🙂 Doch dieser schönheitsfehler lies sich mit einem scherenquerschnitt leicht beheben… Folglich hängt jetz nur noch das SFU logo an meiner wand 🙂 Aber zurück zum album selbst: ingesamt entdeckt man die obituary-einflüsse klar wieder und wem dieser mid-tempo sound gefällt kann an dieser scheibe nicht vorbeikommen. Faire 9 Punkte für dieses Teil. Als Anspieltipp würde ich mal "Snakes" und "Sick and Twisted" auswählen

    9/10
  5. Anonymous sagt:

    Ich kann "True Carnage" wirklich nichts abgewinnen. Ich frage mich, wie eine etablierte und bekannte Band wie Six Feet Under zu einer deartig schlechten Produktion kommt. Gitarren, Bass und Schalgzeug matschen irgendwo im Hintergrud herum, die Vocals sind viel zu weit im Vordergrund. Wenn die Songs denn auch noch größtenteils langsam sind und Schwächen im Songwriting aufweisen, geht jegliche Heaviness flöten. "True Carange" ist eines der drucklosesten und langweiligsten Death Metal-Alben der letzten Zeit. Da kann auch ein guter Song wie "The Day The Dead Walked" auch nicht mehr viel reißen. Vielleicht sollten SFU die Produktion ihres nächsten Albums einer Band im Demostadium überlassen, da selbst die den Sound besser hinbekommen würden.

    2/10
  6. Hudini01 sagt:

    [Ubgefuckter][Underground][Suicide][Deathmetal]

    8/10
  7. theemperor sagt:

    Ja was hat mich denn da geritten?Vor knapp 3 Jahren hab ich mir dieses Dingen sofort gekauft. Damals fand ich das teil grottenschlecht und habs bis die letzten Tage im CD Regal versauern lassen. und dann, nach dem ersten Durchlauf hats mir komischerweise sofort gefallen! Hammer Teil das Ding, echt!!!

    8/10
  8. racer sagt:

    Eigentlich sollten die meisten von euch doch wissen, dass grad das langsamere Tempo ein Merkmal von Six Feet Under ist! Die CD find ich auf jeden Fall sehr geil, auch den Song mit Ice-T. Nur die Produktion ist nicht ganz so des wahre.

    9/10
  9. sascha sagt:

    Naja… ich mag SFU nicht wirklich, waren in meinen Augen noch nie Death Metal, eher Haard Rock mit Death Metal Grunts… Aber das hier ist definitiv die beste CD von SFU… Mir gefällt aber nicht einmal die Hälfte der CD. Dafür haben sie schon CDS gebracht die schlechter waren!

    6/10