Suicide Forest - Reluctantly

Review

KURZ NOTIERT

Dass SUICIDE FOREST nach dem als „Selbstmordwald“ bekannten Aokigahara in Japan benannt ist, ist ziemlich eindeutig. Dass es sich bei dem amerikanischen Einmann-Projekt um Depressive Black Metal, logisch. „Reluctantly“ ist ein klassisches Genrealbum, das zu den besseren seiner Gattung gehört. Die Kernelemente aus Monotonie, qualvollen Schreien und zermürbenden Melodien bilden wenig überraschend das zentrale Gerüst des Materials. Im Gegensatz zu vielen Lo-Fi-Genrekollegen punktet SUICIDE FOREST allerdings mit einer klareren Produktion, die sich glücklicherweise nicht den Vorwurf gefallen lassen muss, glattgebügelt zu sein. Einige kleinere Einschübe wie Keyboards in „Trembling In Emptiness“ sorgen zudem für wohldosierte Highlights. Ob in „Reluctantly“ nun viel mehr hätte stecken können ist schwer zu beantworten. Das Ziel eine hoffnungslose Stimmung zu kreieren, ist jedenfalls erreicht. Eine Offenbarung ist es am Ende trotzdem nicht.

Shopping

Suicide Forest - Reluctantlybei amazon11,99 €
02.05.2021

Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Reluctantly' von Suicide Forest mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Reluctantly" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Suicide Forest - Reluctantlybei amazon11,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33482 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

Kommentare