Sumerlands - Sumerlands

Review

Galerie mit 10 Bildern: Sumerlands - Hell Over Hammaburg 2024

KURZ NOTIERT

Der Einstieg mit „Seventh Seal“ steckt das traditionelle Terrain ab, in dem sich das Debüt von SUMERLANDS energisch bis majestätisch bewegt. Erst kommt ein breitbeiniges VAN-HALEN-Riff, dann ein lässiges SCORPIONS-Solo und das Ganze klingt trotzdem kein Sekündchen nach 80er-Hardrock. Wobei die Dekade schon hinkommt, nur spielen SUMERLAND ganz eindeutig Metal. Spätestens mit Einsetzen des durchaus pathetischen Gesangs Phil Swansons (ehedem u. a. HOUR OF 13) wird klar: Statt um Sex, Drugs und Rock’n’Roll geht es bei SUMERLANDS eher um Spirit, Magic und wahrscheinlich irgendwas mit Ancestors und/oder Trueness. Swanson pendelt eindringlich zwischen mittlerer und bisweilen hoher, allerdings nicht Halford-hoher Stimmlage, und verkündet seine Message stets mit angemessen großer Geste und würdevoll.
Kurzum: Wer sich eine leicht doomige 80er- bzw. frühe 90er-US-Metal-Version von ATLANTEAN KODEX, die sich gerade erst auf den Weg gemacht hat, gut vorstellen kann, wird seine Freude an „Sumerlands“ haben. Die technischen Fähigkeiten der Beteiligten um den hier Gitarre spielenden Produzenten Arthur Rizk stehen zudem außer Frage. Insgesamt fehlen der Platte vielleicht noch die großen Aha-Momente, aber abschalten muss hier keiner ab 40.

Shopping

Sumerlands - Sumerlands [Vinyl LP]bei amazon29,99 €
25.09.2016

Shopping

Sumerlands - Sumerlands [Vinyl LP]bei amazon29,99 €
Sumerlands - Sumerlandsbei amazon16,98 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 36664 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Off Topic
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Sumerlands - Sumerlands

  1. BlindeGardine sagt:

    Zufällig beim Stöbern auf youtube entdeckt, sehr geiler traditioneller Heavy Metal. Den Verweis auf Atlantean Kodex kann ich höchstens für die etwas epischer angelegte zweite Hälfte der Platte nachvollziehen, wobei mir die etwas eingängigere erste Hälfte eine Idee besser gefällt. „The Seventh Seal“ und „Timelash“ sind mal zwei richtig coole Granaten. Der Sänger erinnert ganz dezent an eine weniger nölige Version von Ozzy. Insgesamt ne starke Scheibe.

    8/10
    1. Nether sagt:

      Für mich ist das eher recht nahe an Eternal Champion, der Hauptband des Gitarristen und des Drummers.
      Auch die Produktion ist nahezu 1:1. Liegt wohl auch daran, dass das gleiche Studio benutzt wurde.
      In meinen Ohren hat aber „Armor Of Ire“ von Eternal Champion drei Schritte Vorsprung.