The Carburetors - Rock 'n' Roll Forever

Review

Die Geschichte der CARBURETORS ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Da werden die norwegischen Vollgasrocker von einer gut betuchten Plattenfirma gesignt, der internationale Durchbruch steht mit „Rock’n’Roll Forever“ kurz bevor und dann: „Sorry Jungs, war ein Missverständnis. Das Tuch ist doch dünner als gedacht und wir machen zu!“
Aus dem großen Durchbruch ist also nichts geworden. Die Insolvenz des ursprünglichen Labels beschert der Welt aber jetzt die Neuauflage dieses Albums, neu gemischt, und mit gefühlten 200 Bonustracks versehen (es sind eigentlich nur fünf, darunter „Daddy Cool“ von BONEY M, dafür hat die Platte 20 reguläre Tracks). Und – ganz unmissverständlich – „Rock’n’Roll Forever“ rockt von Anfang bis Ende.

Schon das Intro macht mit seinen kreischenden Motorgeräuschen klar, welche Marschrichtung hier eingeschlagen wird (wenn man es nicht schon am Titel der Scheibe erkannt hat): klassischer Rock’n’Roll mit einem nicht zu verachtenden Metalanteil, spieltechnisch selbstverständlich weiter vorne einzuordnen, Skandinavier eben… Die Gitarren gehen immer gut vorwärts und schlagen gerne traditionelle Rock/Bluesriffs an, haben ihre absoluten Sternstunden aber immer dann, wenn zum großen Solostreich geblasen wird.
In Kombination mit der rauen Stimme von Sänger Eddie Guz (in dessen Texten es fast ausschließlich um Motoren und Party geht), erinnert das, vor allem wenn die Band einen Gang hochschaltet dann öfter an MOTÖRHEAD. Hat Herr Kilmister etwa einen ihm unbekannten Sohn gezeugt? Aber so etwas Ungeheuerliches könnte ich mir bei solch einem gesitteten Herrn eigentlich gar nicht vorstellen…

Das Problem an der ganzen Sache ist nur, dass THE CARBURETORS weder an die englischen Urgesteine, noch an die für mich oberste Instanz im (skandinavischen) Rockbusiness, die erst kürzlich verschiedenen TURBONEGRO herankommen. Auch wenn die Jungs weitaus weniger punklastig zu Werke gehen, um einen direkten Vergleich zu ziehen, fehlt es ihnen einfach an den ganz großen Refrains.
Wirklich ordentliches Material setzen die Osloer dem geneigten Hörer zwar vor, für den Rockolymp reicht das aber leider noch nicht.
Sieben Punkte verdienen sich THE CARBURETORS redlich (auch dank der Soloparade), ihre wahre Heimat liegt aber wahrscheinlich auf benzin- und biergeschwängerten Bikertreffen.

Shopping

the Carburetors - Rock'N'Roll Foreverbei amazon41,81 €
27.10.2010

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Rock 'n' Roll Forever' von The Carburetors mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Rock 'n' Roll Forever" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

the Carburetors - Rock'N'Roll Foreverbei amazon41,81 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33131 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

The Carburetors auf Tour

11.04.21metal.de präsentiertPhil Campbell And The Bastard Sons - Tour 2021Phil Campbell and the Bastard Sons, Nitrogods und The CarburetorsSumpfblume, Hameln
12.04.21metal.de präsentiertPhil Campbell And The Bastard Sons - Tour 2021Phil Campbell and the Bastard Sons, Nitrogods und The CarburetorsFeuerwache Magdeburg, Magdeburg
13.04.21metal.de präsentiertPhil Campbell And The Bastard Sons - Tour 2021Phil Campbell and the Bastard Sons, Nitrogods und The CarburetorsEssigfabrik, Köln
Alle Konzerte von The Carburetors anzeigen »

Kommentare