The Carburetors - Loud Enough To Raise The Dead

Review

Hach, Namedropping ist doch was Schönes! Kaum hat Eddy Guz als Leadsänger von CHROME DIVISION auf sich aufmerksam gemacht,wird auch das aktuelle Album seiner Stammband THE CARBURETORS aufwendig beworben. Vielleicht ist es auch nur ein persönliches Versäumnis von mir, dass mir die Band bislang unbekannt war, denn immerhin kann sie bereits mit einem weiteren Album sowie diversen Singles und Compilation-Beiträgen aufwarten.

Musikalisch hingegen kann mich die Band nicht wirklich überraschen. Wer die CHROME DIVISION-Scheibe kennt, kann sich leicht ausmalen, was für einen Sound Eddy hier fährt. Richtig, treibender Rock ’n‘ Roll ist angesagt, der nach Schweiß und Motoröl riecht und nach Bier und Barbecue schmeckt. Dabei fühlt man sich automatisch an Bands wie ROSE TATTOO, AC/DC, die HELLACOPTERS oder die BACKYARD BABIES erinnert. Eddys Stimme weist zudem eine teilweise frappierende Ähnlichkeit zu der von THE ALMIGHTY-Fronter Ricky Warwick auf.

Das Songmaterial selbst strotzt natürlich in keinster Weise vor Innovation oder neuen Ideen, kann aber mit einigen sehr coolen Hooks und Riffs aufwarten. Das Tempo wird geschickt über die gesamte Spieldauer variiert, so dass man das Album problemlos am Stück hören kann. Dabei sticht eigentlich kein Song besonders hervor, jeder ist ein kleiner Ohrwurm für sich. Seien das nun Uptempo-Rocker vom Kaliber ‚Lawless Country‘ und ‚Straight To Jail‘, treibende Midtempo-Songs wie ‚Rock ’n‘ Roll Forever‘ und ‚Hail The Lords Of Rock‘ oder relaxte Songs mit gelegentlichem Hang zrück in die Sechziger à la ‚Fast Lane‘ oder ‚Rock ’n‘ Roll Is King‘, THE CARBURETORS geben sich immer Mühe, die ganze Sache interessant und abwechslungsreich zu halten. Dazu gehört auch schonmal der Einsatz einer Orgel oder ein paar MAIDEN-mäßige Twin Guitars.

Wer eine coole Scheibe für’s Auto oder den passenden Soundtrack zum Komasaufen sucht, der ist mit „Loud Enough To Raise The Dead“ bestens beraten. Mathematikstudenten, Soziologen und Klischehasser sollten lieber einen großen Bogen um die Scheibe machen.

Shopping

The Carburetors - Loud Enough To Raise The Deadbei amazon10,11 €
22.11.2006

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Loud Enough To Raise The Dead' von The Carburetors mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Loud Enough To Raise The Dead" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

The Carburetors - Loud Enough To Raise The Deadbei amazon10,11 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 33130 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

The Carburetors auf Tour

11.04.21metal.de präsentiertPhil Campbell And The Bastard Sons - Tour 2021Phil Campbell and the Bastard Sons, Nitrogods und The CarburetorsSumpfblume, Hameln
12.04.21metal.de präsentiertPhil Campbell And The Bastard Sons - Tour 2021Phil Campbell and the Bastard Sons, Nitrogods und The CarburetorsFeuerwache Magdeburg, Magdeburg
13.04.21metal.de präsentiertPhil Campbell And The Bastard Sons - Tour 2021Phil Campbell and the Bastard Sons, Nitrogods und The CarburetorsEssigfabrik, Köln
Alle Konzerte von The Carburetors anzeigen »

Kommentare