The Cardigans - Super Extra Gravity

Review

Die rauchige, ebenso mit heiserem Timbre wie auch mit verführerischer Rafinesse aufwartende Stimme von Sängerin Nina Persson ist eines der Markenzeichen von den Schweden THE CARDIGANS. Dazu mischt die Band Indie- und Alternativerock und ein paar Countryelemente. „Super Extra Gravity“, im letzten Jahr erschienen, ist wieder ein sehr einheitlich anmutender Trip in die angenehm ruhigen Gestaden des Rocks geworden.

„Losing A Friend“ stimmt nachdenklich, diese wehmütige Grundstimmung, getragen von Ninas ausdrucksstarker Stimme. „Godspell“ ist dann bereits ein melodischer Sommerrocker, der hier bereits einigen bekannt sein dürfte. Der Refrain geht einem nicht aus dem Ohr, sehr geschickt gemacht, diese vertonte Leichtigkeit eines Frühlingswindes. Mit „Drip Drop Teardrop“ folgt noch ein Hit, eigentlich recht einfach strukturierte, jedoch äußerst homogene Songs, die THE CARDIGANS uns hier präsentieren. Kitsch und Bombast sucht man hier vergebens. Eher könnte man sagen: kompositorisch aufs wesentliche reduziert, dafür immer mit diesem traurigen Unterton versehen, spärlich, jedoch sehr wirkungsvoll instrumentiert. „Drip Drop Teardrop“ hat diesen trocken schlagenden Rhythmus, eine wummernde Basslinie, ein Fave des Albums, ganz klar.

Mit „Overload“ wirds noch melancholischer, akustische ruhige Klänge ertönen, der Text lässig von Nina gehaucht; wenn man solche Sängerinnen hört, wird einem auch klar, wie enervierend oft das Trällerelsenmäßige der Gothicladies stimmen muss. „I Need Some Fine Wine And You, You Need To Be Nicer“ (netter Titel übrigens) ist noch so ein Ohrwurm sondergleichen, ein guter natürlich. Mit „Don’t Blame Your Daughter (Diamonds)“ wirds wieder wehmütig. Und „Little Black Cloud“ erinnert an die friedlichen Siebziger-Songs, auch sehr gelungen, diese Gitarrenlinie.

Ein weiteres Highlight hören wir mit „In The Round“, toll, diese schwebenden („Hotel California“-)Gitarrenlicks, diese CD ist wirklich wie aus einem Guß, unterhaltsam auf sehr hohem Niveau. Und so geht das auch weiter. Ob nun das ruhige, großartige, mit effektivem Bass und einfallsreichem Gitarren-Groove aufwartende „Holy Love“, das gutgelaunte „Good Morning Joan“, „And Then You Kissed Me II“ (mit SUSAN VEGA-Vibes) oder die drei Bonustracks, immer bleibt uns diese swingende lässige Atmosphäre erhalten. Für Anhänger von Altmeistern wie den DOORS oder Indie-Stoff nach Art der CEASARS, THE GATHERING oder THE GOOD, THE BAD AND THE QUEEN u.a.: hier habt ihr noch etwas sehr feines.

Shopping

Cardigans,the - Super Extra Gravity (Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon14,61 €
20.08.2007

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'Super Extra Gravity' von The Cardigans mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "Super Extra Gravity" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Cardigans,the - Super Extra Gravity (Vinyl) [Vinyl LP]bei amazon14,61 €
Cardigans,the - Super Extra Gravitybei amazon10,19 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32715 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

1 Kommentar zu The Cardigans - Super Extra Gravity

  1. him sagt:

    Ein wunderbares, irgendwie ironisch klingendes Album. Zwar kann ich nichts rauchiges an Nina Perssons Stimme finden – aber das verführerisch Zynische, durch das nicht selten echte Leidenschaft durchschimmert, ist natürlich ein Highlight der Cardigans. Aber auch der Rest der Band hat ein wunderbares Händchen für guten, handgemachten Pop, beweist Mut zu manchmal rauhem, fast antiken Sound (der Vergleich mit den DOORS trifft es in dieser Hinsicht gut) und ein gutes Gespür für Dynamik und Hooks. – Die Scheibe ist übrigens schon zwei Jahre alt (2005).

    7/10