Throatsnapper - About the Dead

Review

THROATSNAPPER sind eine Sludge-Kapelle aus Belgien, welche sich der doomigen und düsteren Schwere in finsterster Manier hingibt. Nach einer selbstbetitelten EP, welche 2015 erschienen ist, markiert „About the Dead“ das Debütalbum. Wir folgen an dieser Stelle der offiziellen Auslegung der Band, wonach „Throatsnapper“ eine EP und kein Debütalbum gewesen ist. Im Netz sind allerdings auch andere Ansichten zu finden.

THROATSNAPPER: postrockiger Doom-Sludge? Klingt gut.

Der Sludge von THROATSNAPPER setzt auf ausladend post-rockige Songstrukturen, ist dabei immer geradlinig, mit wenigen Überraschungen und geradezu meditativ. Diese walzend-reduzierte Simplizität ist die große Stärke von „About the Dead“. Wer zur vollen Entfaltung allerdings Tempowechsel, Variation und Progressivität benötigt, sollte von dieser kunstvollen Ursuppe vorsichtig Abstand halten. Die Entwicklung der Band seit der selbstbetitelten EP ist offenkundig, denn im Sinne der musikalischen und technischen Qualität haben THROATSNAPPER seitdem einen echten Quantensprung hingelegt.

Zum Abschluss des Albums, welches sich mit dem Ende allen Lebens auseinandersetzt, interpretieren THROATSNAPPER einen traditionellen Trauermarsch, den „Dodenmars van Wortel“. Stärker als dieser Song zum Ende des Albums sind allerdings „From Wood to Gallows“ und „Wintermoon“, denn „Dodenmars“ kommt, bei aller Liebe zur doomigen Sperrigkeit, nicht so recht in die Gänge.

„About the Dead“ klingt abgeklärt und modern. Kein Wunder, denn das Album wurde im Sommer 2018 im Much Love Studio mit Tim De Gieter aufgenommen, der bereits für hervorragende andere belgische Künstler gearbeitet hat, allen voran AMENRA und die großartigen BRUTUS. Auch mit dem Mastering hat man einen Profi betraut, Maurice de Jong (Multiinstrumentalist rund um die kaputten GNAW THEIR TONGUES) übernahm diese Aufgabe.

Simplizität, Atmosphäre, Sludge: Die einfachen Zutaten von „About the Dead“

„About the Dead“ funktioniert über Atmosphäre, post-rockiger Wall of Sound und drückenden Sludge-Doom-Metal. Das Debüt der Belgier ist rundum gelungen und unterstützungswürdig.

Shopping

Throatsnapper - Throatsnapper - About The Deadbei amazon6,70 €
01.01.2020

Stellv. Chefredakteur

Der metal.de Serviervorschlag

Oder auch: "Wer 'About the Dead' von Throatsnapper mag, wird auch das hier mögen." Lass andere Leser wissen, welche Platten sie noch anchecken sollten, wenn ihnen "About the Dead" gefällt.

Es gibt noch keine Empfehlungen zu diesem Album. Willst du die erste abgeben? Dann registriere dich oder logge dich ein.

Shopping

Throatsnapper - Throatsnapper - About The Deadbei amazon6,70 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 32730 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

8 Kommentare zu Throatsnapper - About the Dead

  1. nili68 sagt:

    >kommt, bei aller Liebe zur doomigen Sperrigkeit, nicht so recht in die Gänge.<

    Da ist was dran. Der Anfang ist vielversprechend, die Overall-Stimmung ganz cool, aber der Climax will irgendwie nicht kommen, die Gedanken schweifen ab und dann ist's auch schon wieder vorbei..

  2. ClutchNixon sagt:

    Die unerfüllten, nicht der Erwartung entsprechenden Built-ups sind für sich genommen ein ziemlich großartiges Stilmittel, scheißt man damit doch gepflegt jegliche Erwartungshaltung an und zu. Knorke Band.

    7/10
    1. nili68 sagt:

      Das kann man durchaus so sehen, aber >scheißt man damit doch gepflegt jegliche Erwartungshaltung an und zu.< ist per se noch kein Qualitätsmerkmal. Manche Songstrukturen haben sich ja nicht ohne Grund etabliert und "Andersartigkeit ist grundsätzlich kein Zeichen für Qualität" (frei nach einem Journalisten zu Yoko Ono)
      Das war aber nur meine kleine Weisheit zum Jahresanfang am Rande und bedarf keiner tiefer gehenden Diskussion..

      1. ClutchNixon sagt:

        Nö, muss nich sein.

      2. nili68 sagt:

        Sag‘ ich doch..

      3. ClutchNixon sagt:

        Intendiert war auch keine Gewährleistung eines Informationsgehalts, sondern eine einfache Bestätigung deiner Aussage lieber Nili 😉

    2. BlindeGardine sagt:

      Es ist ja schon ein Unterschied ob man eine bestimmte Erwartungshaltung nicht erfüllt, dafür aber im anderer Form positiv überraschen kann, oder ob man schlicht nicht auf den Punkt kommt und den Hörer nach jedem Song irgendwie mit dem Gefühl von „da fehlt doch was“ zurücklässt.. Dann hat man zwar auch auf Erwartungshaltungen geschissen, nur hören will das auf Dauer keiner.

  3. nili68 sagt:

    Dann auch mal ein völlig uninformatives „aha“.. 😀