Usurper - Lords Of The Permafrost

Review

Soundcheck März 2019# 13

Wer sind denn nur diese „Lords Of The Permafrost“? Eins ist zumindest klar: Sie mögen ihren Heavy Metal extrem finster und mit fuzzigen Gitarren aufgeladen. Das stellen USURPER auf ihrer neuen Platte nämlich schnell klar.

Das Kind von Karl und Biff

Somit steht die Band dann auch zu jeder Zeit auf der Schwelle zum Death Metal. Frontmann Dan Tyrantor growlt nämlich trotz der zum Teil klassischen Heavy-Metal-Riffs wie ein Stier. Das hindert USURPER aber nicht daran, auch mal epische Chöre einfließen zu lassen, wie etwa im stampfenden „Beyond The Walls Of Ice“.

Dadurch klingt das Quartett gerne wie eine Kreuzung aus BOLT THROWER und SAXON. Hier und da wird es zudem leicht schwarzmetallisch. Dieser wilde Genremix geht die meiste Zeit über auf. Manchmal verzetteln sich USURPER allerdings. So wirkt beispielsweise die Bridge im Titelsong eher krampfhaft bemüht, anders zu sein, als durch ihre abseitigen Ideen zu begeistern.

USURPER scheuen das Risiko nicht

Ein Song wie „Cemetery Wolf“ wiederum macht durch seine steten Wechsel zwischen schnellen Blastbeats, schleppenden Riffs und überraschenden Akustikgitarren richtig Laune. In „Warlock Moon“ lassen USURPER dann sogar fetzige Old-School-Thrash-Riffs von der Leine.

Obwohl nicht alle Ideen in diesem wilden Cocktail zünden, klingt „Lords Of The Permafrost“ nie zerfahren oder zusammenhanglos. Dafür sorgt der stets dreckige Sound ebenso wie die konsequent düstere Atmosphäre.

Auf „Lords Of The Permafrost“ gibt sich die Band old school

Die Gitarren sägen wie in den frühen 80ern, das Schlagzeug kommt ganz ohne Trigger aus und der Bass fetzt einem voll in die Kauleiste: USURPER gehen bei der Produktion keine Kompromisse ein. Auf „Lords Of The Permafrost“ geben sie sich bewusst altmodisch, klingen dabei aber nie altbacken.

Für alle Old-School-Fanatiker, die trotz aller Nostalgie Bock auf etwas abseitiges haben, sind mit der sechsten USURPER-Platte daher gut geraten. Um aber ganz oben mitspielen zu können, muss die Band ihre teils verrückten Ideen schlicht und einfach in griffigere Songs verpacken.

Shopping

Usurper - Usurper Lords of the permafrost CD Standardbei EMP15,99 €
15.03.2019

"Irgendeiner wartet immer."

Shopping

Usurper - Usurper Lords of the permafrost CD Standardbei EMP15,99 €
Usurper - Usurper Lords of the permafrost LP Standardbei EMP19,99 €

Interessante Alben finden

Auf der Suche nach neuer Mucke? Durchsuche unser Review-Archiv mit aktuell 31297 Reviews und lass Dich inspirieren!

Nach Wertung filtern ▼︎
Punkten
Nach Genres filtern ►︎
  • Black Metal
  • Death Metal
  • Doom Metal
  • Gothic / Darkwave
  • Gothic Metal / Mittelalter
  • Hardcore / Grindcore
  • Heavy Metal
  • Industrial / Electronic
  • Modern Metal
  • Pagan / Viking Metal
  • Post-Rock/Metal
  • Progressive Rock/Metal
  • Punk
  • Rock
  • Sonstige
  • Thrash Metal

2 Kommentare zu Usurper - Lords Of The Permafrost

  1. nili68 sagt:

    Heavy Metal? Für mich klingt das eher nach Death/Thrash. Ist aber auch egal. Es klingt ganz gut, wenn man mal nur headbangen will..

    7,5

    7/10
  2. Sylverblack sagt:

    Was geht denn bei dem Redakteur ab, dass er das für Heavy Metal hält? Das ist Death mit etwas Black und Thrash, aber Heavy Metal sehe (höre) ich hier nicht.